Volkspark Mariendorf

Mein Vorsatz für dieses Frühjahr und den Sommer: mehr von den circa 2500 Grünflächen Berlins erkunden. Neues entdecken neben den altbekannten Orten, die an warmen Wochenenden doch auch oft arg überlaufen sind. Und so hat es mich auf den Spuren des Charlottenburger Gartenbaudirektors Erwin Barth, dem wir unter anderem den Alboinplatz und den Friedhof Heerstraße verdanken, zunächst nach Mariendorf verschlagen. Allerdings arbeitete Barth bei der Gestaltung dieses Parks nur mit -  Rudolf Fischer heißt der Architekt, dem wir den Großteil der Grünanlage verdanken.  

 

Erbaut wurde der Volkspark Mariendorf zwischen 1923-1931. Im ursprünglichen Bebauungsplan von 1906 war an dieser Stelle keine Grünfläche vorgesehen;  der Gemeindevorsteher Westphal regte bereits 1907 an, einen Erholungspark auf dem Terrain anzulegen und ließ die Gemeinde ab 1908 erste Grundstücke aufkaufen. Bevor der Garten allerdings realisiert werden konnte, stoppte der Erste Weltkrieg erstmal die Unternehmung. Doch die Mariendorfer Bürger hielt das nicht davon ab, Tatsachen zu schaffen: eine Anhöhe – erstanden aus Aushub des U-Bahn Baus wurde im Winter zum Rodeln genutzt und auf dem Blümelteich wurde gerudert.   

 

1923 erfolgte dann die offizielle Erschließung der 13 Hektar großen Fläche. Der Park unterteilt sich in ein streng klassisches Gartendenkmal in dessen Mitte der Blümelteich und der Rosengarten liegen und einen naturbelasseneren Landschaftspark mit verschlungenen Wegen und stillen Ecken.

 

Ein Teil des Blümelteichs wurde 1938 als erste Berliner Strecke für Modellsegelboote freigegeben. Später sorgte die Aufrüstung der Boote mit Benzinmotoren für Streit mit den Anwohnern - 1974 verbot das Bezirksamt die Benzinmotoren und die Modellbauer mussten ihre Wasserfahrzeuge auf Elektromotoren umstellen; der Erholungssuchende freut sich.

 

Im Osten begrenzt das Volksparkstadion Mariendorf – Heimat des TSV Mariendorf 1897 e.V., der in der Landesliga spielt – den Park. Hinter dem Stadion liegt das Sommerbad Mariendorf; ein sehr familienfreundliches Schwimmbad.      

 

An einem Wochenende im Juni findet der sogenannte Rocktreff statt – ein Festival für Newcomer-Bands, die zum ersten Mal vor einem größeren Publikum auftreten. Da kommen dann auch mal die Innenstädter nach Mariendorf.

 

Wem das Tempelhofer Feld inzwischen am Wochenende zu voll ist, der kann nur 4 U-Bahn Stationen weiter südlich eines stilleres Idyll finden. Natürlich nicht so hip und angesagt, aber vom Erholungswert weitaus angenehmer. Auch an einem dieser ideal-schönen Berliner Samstagnachmittage findet man – vor allem im relativ ursprünglichen Landschaftspark – immer noch ein stilles Fleckchen, ohne dem Nachbarn auf dem Handtuch zu sitzen.       

 

U6 – Alt Mariendorf – Bus M77 – 277 – 181 Alt Mariendorf  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rufus Katzer (Sonntag, 29 April 2018 17:52)

    Fortsetzung Berlin ist wie immer zu einer Schatztruhe geraten. Das Kulinarische und die Hingucker sind eine Wucht. Ein persönlicher Genuß, aus meiner neuen Wahlheimat Mallorca so viel Vertrautes und Neues durch Charlottes Augen zu entdecken. Für Gäste ebenso wie für Kenner der Stadt ein Muß.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Sonntag, 29 April 2018 18:45)

    Danke Rufus Katzer! Ich freue mich sehr, wenn ich sogar solchen Berlin Kennern wie Dir noch etwas Neues zeigen kann.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.