Stuttgarter Platz

Der Stutti ist kein Platz im wirklichen Sinne, sondern besteht aus zwei Teilen. Das größere Teilstücke ist eine Straße am S-Bahnhof Charlottenburg,  wo Sie den größten russischen Supermarkt der Stadt finden, und führt über die Kaiser-Friedrich-Strasse bis zur Wilmersdorfer Strasse, wo er zur Krummen Strasse wird. Der kleinere und bei weitem schönere Teil befindet sich auf der anderen Seite der Windscheidt Strasse und ist tatsächlich ein Platz mit Cafes, schönen Geschäften und einem Kinderspielplatz.  

 

Aber natürlich sah der Stutti nicht immer so aus. Charlottenburg, vor den Toren Berlins gelegen wurde ab 1882 an die neue Stadtbahn angeschlossen. Diese ermöglichten eine schnelle Verbindung zum Stadtzentrum und somit eine Expansion Berlins auf das bisherige Ackerland im Westen der Stadt. Seinen Namen erhielt der Platz 1892 und wurde mit Grünanlagen, Blumenbeeten und sogar Palmen bepflanzt; zu dieser Zeit sparte man nicht, um Berlin angemessen als Weltstadt auszustaffieren. Eine Tafel an Haus Nr. 4 erinnert an Christian Morgenstern, der hier etwas länger als 1 Jahr ab 1899 lebte.  

 

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Platz schwer zerstört und mit den üblichen Neubauten verschandelt. Nur im Teil um die Windscheidt – & Leonhardt Strasse finden sich noch die Bürgerhäuser mit den hohen Decken und den Zimmerfluchten. 

 

Der Stuttgarter Platz ist Berlin im Kleinen - voller Widersprüche und vermeintlich konträre Lebensentwürfe treffen hier in friedlicher Koexistenz aufeinander. Der westliche Teil ist seit Jahrzehneten ein beliebter Treffpunkt der Charlottenburger Intelligenzja, die sich in den schönen Cafes und Restaurants treffen bzw. fast dort leben zu scheinen. Junge Familien kommen hierher und die Eltern trinken Ihren Latte während die Kleinen auf dem Spielplatz toben. Ungeheur familiär und anziehend geht es hier zu. Der östliche Teil ist Rotlichtmilieu, Drogenschwerpunkt und mit seinen Billig- & Ramschläden dagegen ungeheuer abstoßend.   

 

Stuttgarter Platz / S-Bahnhof Charlottenburg – U7 Wilmersdorfer Strasse    

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juliane Gassert (Dienstag, 24 Januar 2017 16:50)

    Man schliesst diesen Platz in sein Herz und es lässt sich dort wirklich gut tagelang verweilen.
    Die Mischung aus Einheits-Einkaufsmeile, Rotlichtbezirk und Szenegastronomie
    fand ich immer ganz besonders reizvoll.

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.