Stuttgarter Platz

Der Stutti ist kein Platz im wirklichen Sinne, sondern besteht aus zwei Teilen. Das größere Teilstücke ist eine Straße am S-Bahnhof Charlottenburg,  wo Sie den größten russischen Supermarkt der Stadt finden, und führt über die Kaiser-Friedrich-Strasse bis zur Wilmersdorfer Strasse, wo er zur Krummen Strasse wird. Der kleinere und bei weitem schönere Teil befindet sich auf der anderen Seite der Windscheidt Strasse und ist tatsächlich ein Platz mit Cafes, schönen Geschäften und einem Kinderspielplatz.  

 

Aber natürlich sah der Stutti nicht immer so aus. Charlottenburg, vor den Toren Berlins gelegen wurde ab 1882 an die neue Stadtbahn angeschlossen. Diese ermöglichten eine schnelle Verbindung zum Stadtzentrum und somit eine Expansion Berlins auf das bisherige Ackerland im Westen der Stadt. Seinen Namen erhielt der Platz 1892 und wurde mit Grünanlagen, Blumenbeeten und sogar Palmen bepflanzt; zu dieser Zeit sparte man nicht, um Berlin angemessen als Weltstadt auszustaffieren. Eine Tafel an Haus Nr. 4 erinnert an Christian Morgenstern, der hier etwas länger als 1 Jahr ab 1899 lebte.  

 

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Platz schwer zerstört und mit den üblichen Neubauten verschandelt. Nur im Teil um die Windscheidt – & Leonhardt Strasse finden sich noch die Bürgerhäuser mit den hohen Decken und den Zimmerfluchten. 

 

Der Stuttgarter Platz ist Berlin im Kleinen - voller Widersprüche und vermeintlich konträre Lebensentwürfe treffen hier in friedlicher Koexistenz aufeinander. Der westliche Teil ist seit Jahrzehneten ein beliebter Treffpunkt der Charlottenburger Intelligenzja, die sich in den schönen Cafes und Restaurants treffen bzw. fast dort leben zu scheinen. Junge Familien kommen hierher und die Eltern trinken Ihren Latte während die Kleinen auf dem Spielplatz toben. Ungeheur familiär und anziehend geht es hier zu. Der östliche Teil ist Rotlichtmilieu, Drogenschwerpunkt und mit seinen Billig- & Ramschläden dagegen ungeheuer abstoßend.   

 

Stuttgarter Platz / S-Bahnhof Charlottenburg – U7 Wilmersdorfer Strasse    

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juliane Gassert (Dienstag, 24 Januar 2017 16:50)

    Man schliesst diesen Platz in sein Herz und es lässt sich dort wirklich gut tagelang verweilen.
    Die Mischung aus Einheits-Einkaufsmeile, Rotlichtbezirk und Szenegastronomie
    fand ich immer ganz besonders reizvoll.

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.