Salon Dahlmann

@Salon Dahlmann
@Salon Dahlmann

Der Salon Dahlmann – benannt nach der letzten Besitzerin des Hauses – beherbergt die  Sammlung des deutsch-finnischen Unternehmers Timo Miettinen. Das Haus ist eines der wenigen Wohnhäuser in Berlin Charlottenburg, das den Krieg fast ohne Schaden überstanden hat und steht inzwischen unter Denkmalschutz.  

 

Salon Dahlmann ist nicht nur ein Raum für kulturelle Zusammenkünfte und Events, – das ganze Haus ist der Kunst gewidmet. Die Schau hat einen starken Fokus finnische Künstler in Deutschland bekannt zu machen, zeigt aber ebenfalls Werke anderer skandinavischer und internationaler Gegenwartskünstler.

 

Temporär stattfindende Sonderausstellungen werden auf den Bestand abgestimmt, stehen aber immer unter einem bestimmten Motto. Für den Eingangsbereich hat der in Berlin lebende Künstler Björn Dahlem die Lichtinstallation "Lokale Gruppe" gestaltet, der Hof beherbergt eine Säulenskulptur von Hans Arp.

 

Der Salon ist, außer Samstag, nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen.

 

Marburger Straße 3 – Charlottenburg / 30 21 90 98 50 / Sa 11:00 - 16:00 und nach Vereinbarung / www.salon-dahlmann.de / U1-U9 Kurfürstdendamm – U2 Wittenbergplatz – Bus M19 - Bus M29 - Bus M49 Europacenter

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Rufus Katzer (Sonntag, 22 Januar 2017 11:32)


    Ein Lesegenuss. Freue mich schon auf einen Besuch.

  • #2

    Juliane Gassert (Dienstag, 24 Januar 2017 17:10)

    Tolle Eindrücke vermitteln die Beschreibung und auch die Fotos.
    Kommt auf die Liste.

  • #3

    Charlotte@fortsetzungberlin (Dienstag, 24 Januar 2017 19:51)

    Definitiv ein Muss; die Führungen sind sehr kompetent und das Gebäude ist ungeheur beeindruckend.

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier