Alboin Platz

Der Alboinplatz ist ein innerstädtischer Gartenplatz im Südosten von Schöneberg an der Bezirksgrenze zu Tempelhof. Er wurde vom bekannten Gartenarchitekten Erwin Barth ab 1912 angelegt. Vollendet wurde er allerdings erst 1932 – ein Weltkrieg und  die Zwischenkriegszeit kamen dazwischen. Und in Berlin dauern Bauprojekte ja auch gerne mal länger.

 

Im Zentrum des fast kreisrunden Platzes liegt die „Blanke Helle“ ein Toteisloch, Überbleibsel der Eiszeit auf dem Teltow, einer flachwelligen eiszeitlichen Platte; seit 2004 ist sie ein Berliner Naturdenkmal. Namenspatron Alboin war ein Langobardenkönig, der im 6. Jahrhundert  regierte. Er eroberte Norditalien und siedelte anschließend im Gebiet der heutigen Lombardei.

 

So friedlich wie sich der Platz heute gibt, war er allerdings der Sage nach nicht immer. Im Vormittelalter war das Gebiet dicht bewaldet und an der Blanken Helle lebte ein Priester, sein Leben im Dienste der nordischen Göttin Hel, der Herrscherin der Unterwelt, verbringend. Hels Rückzugsort war der See. Zweimal im Jahr schickte sie Stiere an die Oberfläche, die das Gelände um den See pflügten, damit es fruchtbar blieb und der Priester Getreide kultivieren konnte. Ein christlicher Wandermönch ließ sich im Laufe der Jahre bei dem Priester nieder und pflegte ihn als dieser starb. Die germanische Mythologie ablehnend, unterließ der Mönch die rituellen Opfer für Hel; diese wurde zornig und befahl im nächsten Frühjahr den Stieren, den Mönch zur Strafe in den See zu ziehen. Lange Zeit hieß es, die Blanke Helle würde alljährlich ein Opfer verschlingen; weitere Menschenopfer an dieser Stelle sind allerdings nicht bekannt.

 

Die Skulptur "Auerochse" , im Volksmund  "Größter Ochse von Berlin" genannt, ist aus Muschelkalkstein und wurde von  Paul Mersmann erschaffen. Im Inneren befindet sich angeblich ein zylindrischer Behälter mit einem Aufruf gegen Hitler.  

 

Der Alboinplatz ist nicht groß, aber ein Ruhepol. Man kann hier sehr gut die normalen Berliner beobachten. Hier gibt es - noch - keine Hipster, keine coolen Großstadtmenschen, sondern die Menschen, die Berlin auch ausmachen; jene, die die Stadt am Laufen halten, weil sie mit beiden Füßen fest auf dem Boden der Stadt stehen. Sie sitzen auf den Bänken und im Gras und entspannen oder sie bringen ihren Kindern hier das Radfahren bei; sie genießen die Ruhe und die Auszeit von der Hektik der Großstadt - denn der Alboinplatz ist völlig entspannt und friedlich.        

 

Tempelhof / S2 & 25 Priesterweg – Bus 106 Alboinplatz – U6 Kaiserin-Augusta-Straße  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 28 August 2017 15:04)

    Schönes Kleinod.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 28 August 2017 15:22)

    Ist es in der Tat. Weg von der Hektik und eigentlich trotzdem zentral

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier