Alboin Platz

Der Alboinplatz ist ein innerstädtischer Gartenplatz im Südosten von Schöneberg an der Bezirksgrenze zu Tempelhof. Er wurde vom bekannten Gartenarchitekten Erwin Barth ab 1912 angelegt. Vollendet wurde er allerdings erst 1932 – ein Weltkrieg und  die Zwischenkriegszeit kamen dazwischen. Und in Berlin dauern Bauprojekte ja auch gerne mal länger.

 

Im Zentrum des fast kreisrunden Platzes liegt die „Blanke Helle“ ein Toteisloch, Überbleibsel der Eiszeit auf dem Teltow, einer flachwelligen eiszeitlichen Platte; seit 2004 ist sie ein Berliner Naturdenkmal. Namenspatron Alboin war ein Langobardenkönig, der im 6. Jahrhundert  regierte. Er eroberte Norditalien und siedelte anschließend im Gebiet der heutigen Lombardei.

 

So friedlich wie sich der Platz heute gibt, war er allerdings der Sage nach nicht immer. Im Vormittelalter war das Gebiet dicht bewaldet und an der Blanken Helle lebte ein Priester, sein Leben im Dienste der nordischen Göttin Hel, der Herrscherin der Unterwelt, verbringend. Hels Rückzugsort war der See. Zweimal im Jahr schickte sie Stiere an die Oberfläche, die das Gelände um den See pflügten, damit es fruchtbar blieb und der Priester Getreide kultivieren konnte. Ein christlicher Wandermönch ließ sich im Laufe der Jahre bei dem Priester nieder und pflegte ihn als dieser starb. Die germanische Mythologie ablehnend, unterließ der Mönch die rituellen Opfer für Hel; diese wurde zornig und befahl im nächsten Frühjahr den Stieren, den Mönch zur Strafe in den See zu ziehen. Lange Zeit hieß es, die Blanke Helle würde alljährlich ein Opfer verschlingen; weitere Menschenopfer an dieser Stelle sind allerdings nicht bekannt.

 

Die Skulptur "Auerochse" , im Volksmund  "Größter Ochse von Berlin" genannt, ist aus Muschelkalkstein und wurde von  Paul Mersmann erschaffen. Im Inneren befindet sich angeblich ein zylindrischer Behälter mit einem Aufruf gegen Hitler.  

 

Der Alboinplatz ist nicht groß, aber ein Ruhepol. Man kann hier sehr gut die normalen Berliner beobachten. Hier gibt es - noch - keine Hipster, keine coolen Großstadtmenschen, sondern die Menschen, die Berlin auch ausmachen; jene, die die Stadt am Laufen halten, weil sie mit beiden Füßen fest auf dem Boden der Stadt stehen. Sie sitzen auf den Bänken und im Gras und entspannen oder sie bringen ihren Kindern hier das Radfahren bei; sie genießen die Ruhe und die Auszeit von der Hektik der Großstadt - denn der Alboinplatz ist völlig entspannt und friedlich.        

 

Tempelhof / S2 & 25 Priesterweg – Bus 106 Alboinplatz – U6 Kaiserin-Augusta-Straße  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 28 August 2017 15:04)

    Schönes Kleinod.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 28 August 2017 15:22)

    Ist es in der Tat. Weg von der Hektik und eigentlich trotzdem zentral

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.