Pastarium

@Pastarium
@Pastarium

Pasta, Pasta, Pasta – nicht mehr und nicht weniger. Und wie immer, wenn man sich auf das Wesentliche konzentriert kann aus etwas eigentlich Einfachem etwas so Gutes entstehen.

 

Hinter der Vitrine am Tresenbereich können Sie die Schätze, die täglich frisch von Hand hergestellt werden, schon mal in Augenschein nehmen. Auf dem Teller finden sich die Pasta dann als grüne Bandnudeln mit Nüssen & Gorgonzolasauce oder mit Lammfleisch,  in der Sasion Mezzelune mit Steinpilzen oder Tortelloni mit Trüffeln, wieder.

 

Alles auf den Punkt gekocht, kein Chi Chi sondern gutes ehrliches Essen. Die Carbonara war frisch und rahmig aber nicht das übliche Sahneallerlei sondern die original italienische Variante mit Eigelb. Die Begleitung liebt die Pasta nicht al dente sondern durchgekocht – der Extrawunsch konnte ohne Probleme umgesetzt werden. Die Antpasti bilden die Klassiker ab und auch bei den Desserts findet man die geliebten Bekannten. Die Weinkarte ist relativ klein aber mit den wichtigsten Anbaugebieten vertreten. Der Service ist unaufdringlich und schnell und behält auch bei vollem Haus den Überblick und die Freundlichkeit.

 

Für Pasta Fans eine Adresse die man sich unbedingt merken sollte. Alle Speisen können auch vor Ort zum Mitnehmen geordert werden aber das sollte man nicht wirklich tun. Man würde die lässige unprätentiöse Kreuzberger Atmosphäre verpassen und das wäre wirklich schade.     

 

Willibald Alexis Straße 27 – Kreuzberg  /  0152 545 740 49/ Di-Fr 12:00 - 24:00 & Sa–So 17:00 – 24:00 /  pastarium.de /  U7 Gneisenau Straße - Bus 248 Jüterborger Straße / Preise - €-€€

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier