Pastarium

@Pastarium
@Pastarium

Pasta, Pasta, Pasta – nicht mehr und nicht weniger. Und wie immer, wenn man sich auf das Wesentliche konzentriert kann aus etwas eigentlich Einfachem etwas so Gutes entstehen.

 

Hinter der Vitrine am Tresenbereich können Sie die Schätze, die täglich frisch von Hand hergestellt werden, schon mal in Augenschein nehmen. Auf dem Teller finden sich die Pasta dann als grüne Bandnudeln mit Nüssen & Gorgonzolasauce oder mit Lammfleisch,  in der Sasion Mezzelune mit Steinpilzen oder Tortelloni mit Trüffeln, wieder.

 

Alles auf den Punkt gekocht, kein Chi Chi sondern gutes ehrliches Essen. Die Carbonara war frisch und rahmig aber nicht das übliche Sahneallerlei sondern die original italienische Variante mit Eigelb. Die Begleitung liebt die Pasta nicht al dente sondern durchgekocht – der Extrawunsch konnte ohne Probleme umgesetzt werden. Die Antpasti bilden die Klassiker ab und auch bei den Desserts findet man die geliebten Bekannten. Die Weinkarte ist relativ klein aber mit den wichtigsten Anbaugebieten vertreten. Der Service ist unaufdringlich und schnell und behält auch bei vollem Haus den Überblick und die Freundlichkeit.

 

Für Pasta Fans eine Adresse die man sich unbedingt merken sollte. Alle Speisen können auch vor Ort zum Mitnehmen geordert werden aber das sollte man nicht wirklich tun. Man würde die lässige unprätentiöse Kreuzberger Atmosphäre verpassen und das wäre wirklich schade.     

 

Willibald Alexis Straße 27 – Kreuzberg  /  0152 545 740 49/ Di-Fr 12:00 - 24:00 & Sa–So 17:00 – 24:00 /  pastarium.de /  U7 Gneisenau Straße - Bus 248 Jüterborger Straße / Preise - €-€€

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier