Bayerischer Platz

Der Bayerische Platz ist Mittelpunkt des Bayerischen Viertels, welches im Jahr 1908 nach Plänen von Fritz Enke als Schmuckplatz mit Grünflächen, Bäumen, und Bänken angelegt wurde. 1956 wurde der Platz der autogerechten Stadt geopfert. Damit die Grunewaldstraße begradigt werden konnte,  zerschnitt man den Platz in zwei ungleiche Hälften und beraubte ihn dadurch seiner Schönheit. Zu dieser Zeit wollte man dem Fortschritt in Gestalt des Autos nicht im Weg stehen. Der Krieg hatte ohnehin bis auf einen Kiosk nichts von der Urspungsbebauung übrig gelassen. Im Übrigen hatten die  Anwohner, wie überall in Berlin, die Bäume gefällt, um diese als Brennholz zu nutzen. 

 

Die Familie des umtriebigen Georg Haberland, denen wir auch das Rheingau Viertel und die Gegend um den Viktoria-Luise Platz verdanken, ließ um 1900 vor den Toren der Stadt Berlin, Schöneberg war damals noch eine kreisfreie selbstständige Stadt, ein herrschaftliches, großbürgerliches, elegantes Wohnviertel anlegen. Wie auch beim benachbarten Viktoria-Luise-Platz sollte der Bayerische Platz der Erbauung der Anwohner dienen. Im Viertel  etablierte sich bevorzugt das liberal-jüdische Bildungsbürgertum. An diese Bewohner erinnern heute die zahlreichen Stolpersteine und die Kunstinstallationen von Renata Stih und Frieder Schnock. Auf 80 an Laternenmasten angebrachten Tafeln, wird mit Zitaten aus original Gesetzestexten aus dem 3. Reich die schrittweise Ausgrenzung und Entrechtung der deutschen Juden dokumentiert. Aber trotz Terror, Verfolgung und Ausgrenzung: die kulturelle Tradition der ehemaligen Bewohner hat sich bis heute im Viertel erhalten. Berühmte Bewohner in den Anainerstraßen des Platzes waren unter anderen Albert Einstein, Erich Fromm, Inge Deutschkron, Gottfried Benn und Erwin Piscator. 

 

Schön ist der Bayerische Platz nicht, aber er ist das Zentrum des Viertels. Sechs Straßen gehen von ihm ab und eine durch ihn hindurch. Wer mit dem Fahrrad von Nord nach Süd will, der kommt wahrscheinlich hier vorbei. Trotz seiner Zerrupftheit mag ich ihn und seinen brüllenden bayerischen Löwen, den Brunnen, der eher einer Kneippanlage gleicht, und die Anwohner mögen ihn auch. Die Berliner sind nicht wählerisch mit ihrem Grün - nur nah muss es ein.       

 

Schöneberg / U4 oder U7 Bayerischer Platz    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.