Bayerischer Platz

Der Bayerische Platz ist Mittelpunkt des Bayerischen Viertels, welches im Jahr 1908 nach Plänen von Fritz Enke als Schmuckplatz mit Grünflächen, Bäumen, und Bänken angelegt wurde. 1956 wurde der Platz der autogerechten Stadt geopfert. Damit die Grunewaldstraße begradigt werden konnte,  zerschnitt man den Platz in zwei ungleiche Hälften und beraubte ihn dadurch seiner Schönheit. Zu dieser Zeit wollte man dem Fortschritt in Gestalt des Autos nicht im Weg stehen. Der Krieg hatte ohnehin bis auf einen Kiosk nichts von der Urspungsbebauung übrig gelassen. Im Übrigen hatten die  Anwohner, wie überall in Berlin, die Bäume gefällt, um diese als Brennholz zu nutzen. 

 

Die Familie des umtriebigen Georg Haberland, denen wir auch das Rheingau Viertel und die Gegend um den Viktoria-Luise Platz verdanken, ließ um 1900 vor den Toren der Stadt Berlin, Schöneberg war damals noch eine kreisfreie selbstständige Stadt, ein herrschaftliches, großbürgerliches, elegantes Wohnviertel anlegen. Wie auch beim benachbarten Viktoria-Luise-Platz sollte der Bayerische Platz der Erbauung der Anwohner dienen. Im Viertel  etablierte sich bevorzugt das liberal-jüdische Bildungsbürgertum. An diese Bewohner erinnern heute die zahlreichen Stolpersteine und die Kunstinstallationen von Renata Stih und Frieder Schnock. Auf 80 an Laternenmasten angebrachten Tafeln, wird mit Zitaten aus original Gesetzestexten aus dem 3. Reich die schrittweise Ausgrenzung und Entrechtung der deutschen Juden dokumentiert. Aber trotz Terror, Verfolgung und Ausgrenzung: die kulturelle Tradition der ehemaligen Bewohner hat sich bis heute im Viertel erhalten. Berühmte Bewohner in den Anainerstraßen des Platzes waren unter anderen Albert Einstein, Erich Fromm, Inge Deutschkron, Gottfried Benn und Erwin Piscator. 

 

Schön ist der Bayerische Platz nicht, aber er ist das Zentrum des Viertels. Sechs Straßen gehen von ihm ab und eine durch ihn hindurch. Wer mit dem Fahrrad von Nord nach Süd will, der kommt wahrscheinlich hier vorbei. Trotz seiner Zerrupftheit mag ich ihn und seinen brüllenden bayerischen Löwen, den Brunnen, der eher einer Kneippanlage gleicht, und die Anwohner mögen ihn auch. Die Berliner sind nicht wählerisch mit ihrem Grün - nur nah muss es ein.       

 

Schöneberg / U4 oder U7 Bayerischer Platz    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.