Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RS und Angaben gemäß § 5 TMG:

 

Charlotte Gassert

Stubenrauchstrasse 22

12161 Berlin

Telefon auf Anfrage

mail: Charlotte@fortsetzungberlin.de

Steuer-Nummer: 73 849 685 011 / Finanzamt Berlin

 

Webmaster:

 

Daniel Stark / web-stark.de

 

Haftungsausschluss:

 

Haftung für Inhalte

Die Inhalte dieser Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter bin ich gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werde ich diese Inhalte umgehend entfernen.

 

Haftung für Links

Das Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss haben. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.

 

Urheberrecht

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Bildnachweis


Die auf www.fortsetzungberlin.de verwendeten Bilder stammen aus folgenden Quellen:


@Charlotte Gassert, @Jörg Löwner

Karloff - @Mario Böhler - 

Wikicomons - Referenz jeweils am Bild

Pastarium - @Pastarium

George Kolbe Museum Gebäude - @Bildarchiv Georg Kolbe Museum, Enric Duch 2016@

Salon Dahlmann - @Salon Dahlmann

Frau Lüske - @Frau Lüske

Lochner - @Lochner

Alto Adige - @Alto Adige

  

Museum Vector - @Arcady/Fotolia, Gasometer - @beetle/Fotolia, Kleistarkaden & Hirschbrunnen- @tillbeck/Fotolia, Rathaus Schöneberg - @Thomas Röske/Fotolia, Apostel Paulus Kirche - @Tom Bayer/Fotolia, Waitress pours red wine - @suwanphoto/Fotolia, wooden table - @tomertu/Fotolia, Martini Cocktail - @alex9500/Fotolia, Coffee Cups -@amenic181/Fotolia, Restaurant in Italy - @anyaberkut/Fotolia, Italian Food ingredients - @AlexanderRaths/Fotolia, Assorted Chinese Food - @somegirl/Fotolia, French Quiche - @HL Photo/Fotolia, Healty Breakfast - @Fahrwasser/Fotolia, Saisonstart -  @spuno/Fotolia

 

 


News

World Press Photo 2018 – 08.Juni-01.Juli2018

Der  World Press Photo Award ist der weltweit größte und international anerkannteste Wettbewerb für Pressefotografie. Aus über 73.000 Fotos von 4.500 Fotografen wählte eine Jury die Siegerfotos aus, die in  Ausstellungen in über 45 Ländern gezeigt werden. In Deutschland werden die Siegerfotos im Foyer des Willy-Brandt-Haus zu sehen sein. Ausweis mitbringen nicht vergessen. Alle Infos – hier

 

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

48 Stunden Neukölln – 22.-24.Juni2018

Denzentral, unkuratierten und für professionelle Künstler wie Quereinsteiger offenes Festival- Konzept. Seit 1999 sind die 48 Stunden Neukölln Vorreiter eines basisdemokratischen Kulturverständnisses.  Ganz besonders lebt das Festival von Engagement und Eigeninitiative der beteiligten Akteure, die ihre Veranstaltungen zumeist ohne finanzielle Förderung - und zumeist auch ohne substanzielle zusätzliche Einnahmen - realisieren. Mehr Infos – hier.  

 

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

 

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier