Deutscher Dom

Der Deutsche Dom ist eine Liegenschaft des Deutschen Bundestages und dient als Ausstellungsort für eben diesen. "Wege, Irrwege, Umwege - die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" – zeigt die  Entwicklung des deutschen Parlamentarismus und vermittelt die Grundlagen der politischen Ordnung der heutigen Bundesrepublik.

 

Die Schau widmet sich vorrangig jenen Epochen, in denen die wesentlichen Grundlagen für die politische Ordnung der Bundesrepublik gelegt wurden. Parlamentarische Entscheidungsprozesse und Konflikte werden ebenso nachgezeichnet wie die Funktion und Arbeitsweise von Volksvertretungen. Entstehung, Entwicklung und Arbeit der politischen Parteien in Deutschland werden dargestellt.

 

In einem Miniatur Plenarsaal können Gruppen anhand von Rollenspielen eine Parlamentsdebatte nacherleben, ein Teil der Ausstellung ist bereits multimedial aufgearbeitet, ansonsten hilft ein Audio-Guide durch die teilweise sehr textlastige, aber immens interessante Schau.

 

Viele Schulklassen sind hier anzutreffen aber die Ausstellung ist auch für Ältere absolut empfehlenswert, da sie sehr klar vor Augen führt, wie hart die Demokratie erkämpft wurde, wie kostbar sie ist und wie viele Jahrzehnte es gedauert hat, bis Deutschland zu einer stabilen Demokratie geworden war.

 

In der fünften und obersten Ebene befindet sich die Sonderausstellung "Deutscher Dom - Bauwerk im Wandel" mit Fokus auf der Geschichte des Gendarmenmarktes und natürlich des Deutschen Doms; als Krönung hat man zudem einen wunderschönen Blick in die Kuppel und Ausblicke auf das Konzerthaus und den Französischen Dom. 

 

In aufgewühlten Zeiten wie diesen eine wichtige und wertvolle Dokumentation, die sich viele Zeitgenossen inklusive einiger unserer aktiven Politiker ansehen sollten.   

 

Gendarmenmarkt 2 – Mitte / 030 22 73 04 31 / Di – So 10:00-18:00, Mo an Feiertagen / www.bundestag.de / U2 - U6 Stadtmitte -  Bus M48 Leipziger StraßeXStadtmitte

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 27 Februar 2017 21:38)

    Ein klares Statement! Vielen Dank für diesen Beitrag.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier