Moabiter Freiheit

Die St. Johannis Kirche ist eine der vier sogenannten Schinkelschen Vorstadtkirchen des preußischen Überarchitekten und Baumeisters. Versteckt in ihrem Hinterhof befindet sich der Biergarten Moabiter Freiheit. Durch einen Torbogen links der Kirche gelangt man in das nicht allzu weitläufige Areal. Es gibt einen Kinderspielplatz, einen Bouleplatz, Liegestühle und natürlich Bierbänke; für die Erfüllung unterschiedlicher – Komfort – Ansprüche ist also gesorgt.  Und man glaubt es kaum, wie idyllisch und ruhig es zwischen Alt-Moabit und Turmstraße sein kann.

 

Getränke und Essen werden am Tresen bestellt; nach einiger Zeit wird die Abholnummer des Essens per Lautsprecher durchgesagt. Wenn es abends voll ist, kann das ein bisschen viel werden mit den Durchsagen – das trübt die ansonsten perfekte Stimmung  leider ein wenig.

 

Ausgeschenkt wird Allgäuer Büble Bier und standesgemäß Berliner Kindl, es wird aber auch ein Pale Ale vom Fass angeboten und viele weitere, auch außergewöhnlichere Fassbiere. Und auch für Nichtbiertrinker ist gesorgt – in der Saison 2018 wird jeden Monat ein Winzer des Monats vorgestellt und ausgeschenkt; ein durchaus ambitioniertes Projekt.

 

Das zeigt sich auch beim Essen. Natürlich gibt es die Biergarten Klassiker Bratwurst und Brezeln, aber eben auch Forelle und ein Pulled Pork Sandwich; das findet man eigentlich nicht typischerweise im Biergarten und würde das auch nicht unbedingt erwarten. Das Brot zu den Salaten und die Buns der Burger kommen aus der Bäckerei Domberger Brot Werk, nur ein paar Straßen entfernt. Erst im Herbst 2016 eröffnet, hat sich die Bäckerei sehr schnell etabliert und wird inzwischen von nicht wenigen als die beste Bäckerei Berlins bezeichnet. Das unterstreicht den Anspruch mit dem hier gekocht wird – eine gute Balance haltend aus dem Gästewunsch nach einfachen Biergartengerichten hin zu dem Anspruch auch raffiniertere Speisen anbieten zu wollen.

 

Das Publikum ist kiezig und normal und ich meine das ausdrücklich als Kompliment; Nachbarn, viele Familien, ein paar Freundesgruppen; alles sehr unprätentiös und entspannt. Es herrscht eine harmonische Atmosphäre unter den alten Bäumen und wie eingangs geschrieben – man würde nicht glauben, dass man sich in der Mitte zweier der am stärksten befahrenen Straßen Berlins befindet. Definitiv ein Wohlfühlort des echten Berlins im Sommer.      

 

Alt-Moabit 25- Moabit / 0177 – 2451 018 / Ende April – Ende September tgl. 15:00 – 23:00  / www.biergarten-moabiter-freiheit.de /  U9 Turmstraße – Bus 245 Kirchstraße X Alt-Moabit – Bus101-123-187-M27-TXL-U Bahnhof Turmstraße   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier