Ludwigkirchplatz

Der Platz, ursprünglich Straßburger Platz genannt, wurde 1895 in Ludwigkirchplatz umbenannt, wenige Monate nach der Grundsteinlegung für die Kirche St. Ludwig. Der Politiker Ludwig Windthorst, Vorsitzender der Zentrumspartei, katholisch, ultramontan, Österreich zugeneigt und in erbitterter, gegenseitiger Feindschaft mit Bismarck verbunden, initiierte den Bau der neugotischen Basilika und benannte sie nach seinem Namenspatron Ludwig IX, dem Heiligen König Frankreichs. Ein Wort noch zu Windthorst: Der große Historiker Golo Mann erachtete ihn als den „genialsten Parlamentarier, den Deutschland je besaß“. Ein Urteil, welches sicherlich weiterhin Bestand haben wird.

 

Der Platz wird auch heute noch von dem Backsteingebäude dominiert, 70 Meter hoch ist der Kirchturm, das Gotteshaus ist Heimat der zweitgrößten katholische Gemeinde Berlins. Die Kirche teilt den Platz in einen westlich und einen östlichen Teil. Westlich befindet sich eine Grünanlage mit einem Fontänen-Brunnen, Sitzbänken und der Skulptur des Heiligen Ludwigs. Leider in letzter Zeit etwas ungepflegt – Berlin muss einfach überall sparen. Östlich der Kirche finden Sie einen teils gepflasterten Bereich sowie einen großen Kinderspielplatz. Während die Eltern auch hier entspannt zeitunglesend im Cafe sitzen, toben sich die Kleinen am Fuße der Kirche aus. 

 

Der Ludwigkirchplatz gilt als eine der begehrtesten Wohnadressen in Berlin. Gediegene Altbauten, Cafés, Restaurants und inhabergeführte, stilsichere Geschäfte prägen die Straßen rund um den Platz. Besuchen Sie Zigarren Herzog, Maitre Philippe & Filles, Schmuck & Schokolade oder das Dänische Schrankstudio. Wer hier eine Wohnung ergattert hat, der zieht auch nicht wieder weg, vor allem nicht in Zeiten stetig steigender Mieten. Zahllose Familien bevölkern den Kiez, aber es gibt auch genug Angebote für Nicht-Familien. Im Sommer ist in den Cafés rund um den Platz kaum ein Platz zu bekommen. Ein bisschen gestört wird die Idylle nur durch die etwas zu Hohe Dichte von SUVs.     

 

Wilmerdsorf / U3 Hohenzollernplatz – U9 Spichernstraße - Bus 249 Pariser Straße

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Freitag, 07 April 2017 12:08)

    Eine der schönsten Plätze in Berlin!
    Vielen Dank der Autorin, Du hast die Stimmung wirklich gut beschreiben.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Freitag, 07 April 2017 13:08)

    Ich bin sehr gerne am Ludwigkirchplatz und mit dem Benedict gibt es ja jetzt noch ein neues Highlight um die Ecke

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.