Ludwigkirchplatz

Der Platz, ursprünglich Straßburger Platz genannt, wurde 1895 in Ludwigkirchplatz umbenannt, wenige Monate nach der Grundsteinlegung für die Kirche St. Ludwig. Der Politiker Ludwig Windthorst, Vorsitzender der Zentrumspartei, katholisch, ultramontan, Österreich zugeneigt und in erbitterter, gegenseitiger Feindschaft mit Bismarck verbunden, initiierte den Bau der neugotischen Basilika und benannte sie nach seinem Namenspatron Ludwig IX, dem Heiligen König Frankreichs. Ein Wort noch zu Windthorst: Der große Historiker Golo Mann erachtete ihn als den „genialsten Parlamentarier, den Deutschland je besaß“. Ein Urteil, welches sicherlich weiterhin Bestand haben wird.

 

Der Platz wird auch heute noch von dem Backsteingebäude dominiert, 70 Meter hoch ist der Kirchturm, das Gotteshaus ist Heimat der zweitgrößten katholische Gemeinde Berlins. Die Kirche teilt den Platz in einen westlich und einen östlichen Teil. Westlich befindet sich eine Grünanlage mit einem Fontänen-Brunnen, Sitzbänken und der Skulptur des Heiligen Ludwigs. Leider in letzter Zeit etwas ungepflegt – Berlin muss einfach überall sparen. Östlich der Kirche finden Sie einen teils gepflasterten Bereich sowie einen großen Kinderspielplatz. Während die Eltern auch hier entspannt zeitunglesend im Cafe sitzen, toben sich die Kleinen am Fuße der Kirche aus. 

 

Der Ludwigkirchplatz gilt als eine der begehrtesten Wohnadressen in Berlin. Gediegene Altbauten, Cafés, Restaurants und inhabergeführte, stilsichere Geschäfte prägen die Straßen rund um den Platz. Besuchen Sie Zigarren Herzog, Maitre Philippe & Filles, Schmuck & Schokolade oder das Dänische Schrankstudio. Wer hier eine Wohnung ergattert hat, der zieht auch nicht wieder weg, vor allem nicht in Zeiten stetig steigender Mieten. Zahllose Familien bevölkern den Kiez, aber es gibt auch genug Angebote für Nicht-Familien. Im Sommer ist in den Cafés rund um den Platz kaum ein Platz zu bekommen. Ein bisschen gestört wird die Idylle nur durch die etwas zu Hohe Dichte von SUVs.     

 

Wilmerdsorf / U3 Hohenzollernplatz – U9 Spichernstraße - Bus 249 Pariser Straße

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Freitag, 07 April 2017 12:08)

    Eine der schönsten Plätze in Berlin!
    Vielen Dank der Autorin, Du hast die Stimmung wirklich gut beschreiben.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Freitag, 07 April 2017 13:08)

    Ich bin sehr gerne am Ludwigkirchplatz und mit dem Benedict gibt es ja jetzt noch ein neues Highlight um die Ecke

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.