Ein weiterer Schmuckplatz Berlins, der aber leider im Jahr 2016 viel von seiner Schönheit eingebüßt hatte; das Bezirksamt konnte sich Bepflanzung und Pflege nicht mehr leisten - es gab nur noch Rasen statt der bisherigen überbordenden Blumenrabatten. Aber, in 2017 kam das Aufatmen - der Vicky wurde wieder bepflanzt! Bürgerprotest lohnt sich also wie man mal wieder sieht.

 

Benannt nach der einzigen Tochter Kaiser Wilhelm II. wurde der Viktoria-Luise´- Platz im Jahr 1900 durch den Landschaftsarchitekten Fritz Encke fertiggestellt. Bei  Einweihung war die repräsentative Randbebauung weitestgehend komplettiert – klassizistische Bürgerhäuser, die mit der Berliner Mischung brachen. Hier gab es keine wohlhabenden  Bürger in den Vorderhäusern und ärmere Mieter in den dunklen Hinterhäusern. Stattdessen wurden Schulen oder Verwaltungen in den hinteren Teilen der Gebäude untergebracht. Denn der sechseckigen Platz sollte nicht nur repräsentativen Zwecken dienen, sondern sollte ein Ort zum Wohlfühlen und des Flanierens für die Anwohner sein. Da störte das Lumpenproletariat natürlich. Berühmte ehemalige Bewohner waren Billy Wilder im Haus #11, die Widerstandskämpferin Liane Berkowitz ebenfalls in Haus #11 und der Regisseure Rudolf Bernauer in Haus #1.   

 

Auch heute ist der Platz und das angrenzende Quartier ein idyllischer Fleck , nur wenige Schritte von der lauten Martin-Luther-Straße entfernt. Wer hier und in den umliegenden Straßen wohnt, muss sich ums Überleben keine Sorgen machen; entsprechend idyllisch, zivilisiert und großstädtisch entspannt geht es hier zu. 

 

Der Lette-Verein, dessen Ursprung auf den 1866 gegründeten "Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts" zurückgeht, ist seit 1902 im von Alfred Messel entworfenen Gebäude zu Hause. Hier werden in sieben Berufsfachschulen in so unterschiedlichen Fachrichtungen wie Fotografie, Mediendesign oder Ernährung & Versorgung rund 800 Lehrlinge ausgebildet.  

 

Schöneberg / U4 Viktoria Luise Platz  - Bus M46 Motzstraße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.