Ein weiterer Schmuckplatz Berlins, der aber leider im Jahr 2016 viel von seiner Schönheit eingebüßt hatte; das Bezirksamt konnte sich Bepflanzung und Pflege nicht mehr leisten - es gab nur noch Rasen statt der bisherigen überbordenden Blumenrabatten. Aber, in 2017 kam das Aufatmen - der Vicky wurde wieder bepflanzt! Bürgerprotest lohnt sich also wie man mal wieder sieht.

 

Benannt nach der einzigen Tochter Kaiser Wilhelm II. wurde der Viktoria-Luise´- Platz im Jahr 1900 durch den Landschaftsarchitekten Fritz Encke fertiggestellt. Bei  Einweihung war die repräsentative Randbebauung weitestgehend komplettiert – klassizistische Bürgerhäuser, die mit der Berliner Mischung brachen. Hier gab es keine wohlhabenden  Bürger in den Vorderhäusern und ärmere Mieter in den dunklen Hinterhäusern. Stattdessen wurden Schulen oder Verwaltungen in den hinteren Teilen der Gebäude untergebracht. Denn der sechseckigen Platz sollte nicht nur repräsentativen Zwecken dienen, sondern sollte ein Ort zum Wohlfühlen und des Flanierens für die Anwohner sein. Da störte das Lumpenproletariat natürlich. Berühmte ehemalige Bewohner waren Billy Wilder im Haus #11, die Widerstandskämpferin Liane Berkowitz ebenfalls in Haus #11 und der Regisseure Rudolf Bernauer in Haus #1.   

 

Auch heute ist der Platz und das angrenzende Quartier ein idyllischer Fleck , nur wenige Schritte von der lauten Martin-Luther-Straße entfernt. Wer hier und in den umliegenden Straßen wohnt, muss sich ums Überleben keine Sorgen machen; entsprechend idyllisch, zivilisiert und großstädtisch entspannt geht es hier zu. 

 

Der Lette-Verein, dessen Ursprung auf den 1866 gegründeten "Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts" zurückgeht, ist seit 1902 im von Alfred Messel entworfenen Gebäude zu Hause. Hier werden in sieben Berufsfachschulen in so unterschiedlichen Fachrichtungen wie Fotografie, Mediendesign oder Ernährung & Versorgung rund 800 Lehrlinge ausgebildet.  

 

Schöneberg / U4 Viktoria Luise Platz  - Bus M46 Motzstraße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier