Café am Engelbecken

Eines meiner Lieblingscafés im Sommer – ganz entspannt sitzt man am kleinen Teich am Engelbecken und genießt seinen Kaffee.

 

Zu verdanken haben wir das Ensemble, wie so oft in Berlin, dem großen Lenné. Das Becken war Teil des von ihm entwickelten Luisenstädtischen Kanals der 1852 in Betrieb genommen wurde. Der Kanal zog sich damals vom Landwehrkanal bis zur Spree – man kann heute noch vom Böcklerpark auf der gegenüberliegenden Seite des Urbanhafens über den Oranienplatz bis zur ursprünglichen Spreemündung an der Schillingbrücke den Kanalverlauf nachvollziehen. Sein heutiges Aussehen erhielt das Becken dann in den späten 1920er Jahren.

 

Heute trifft man sich zum enstpannten Frühstück oder leichten Mittagessen, zum ersten oder letzten Cocktail des Abends und genießt die Atmosphäre am Wasser, das Plätschern der 16 Fontänen, schaut den Schwan-, Enten- und Blesshuhnfamilien dabei zu wie sie ihre Bahnen ziehen und das Meditative des Wassers lässt einen vergessen, dass nur ein paar Treppenstufen weiter oben das Berliner Leben einfach weiter läuft.

 

Vor oder nach dem Kaffeetrinken bietet sich ein Besuch der Sankt-Michael-Kirche gegenüber an. Erbaut 1851 - 1856 vom Schinkel Schüler August Soller, war sie die drittälteste katholische Kirche im protestantischen Preußen. 1945 stark zerstört stand sie jahrelang direkt hinter der Mauer. Heute ist sie wieder Akzentpunkt am Luisenstädtischen Kanal.   

 

Michaelkirchplatz - Kreuzberg  /   0157 754 317 95  / tgl.  10:00-24:00 / www.cafe-am-engelbecken.de / U8 Heinrich Heine Straße – Bus 147 Heinrich Heine Platz – Bus M29 Oranienplatz / Preise - €  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier