Café am Engelbecken

Eines meiner Lieblingscafés im Sommer – ganz entspannt sitzt man am kleinen Teich am Engelbecken und genießt seinen Kaffee.

 

Zu verdanken haben wir das Ensemble, wie so oft in Berlin, dem großen Lenné. Das Becken war Teil des von ihm entwickelten Luisenstädtischen Kanals der 1852 in Betrieb genommen wurde. Der Kanal zog sich damals vom Landwehrkanal bis zur Spree – man kann heute noch vom Böcklerpark auf der gegenüberliegenden Seite des Urbanhafens über den Oranienplatz bis zur ursprünglichen Spreemündung an der Schillingbrücke den Kanalverlauf nachvollziehen. Sein heutiges Aussehen erhielt das Becken dann in den späten 1920er Jahren.

 

Heute trifft man sich zum enstpannten Frühstück oder leichten Mittagessen, zum ersten oder letzten Cocktail des Abends und genießt die Atmosphäre am Wasser, das Plätschern der 16 Fontänen, schaut den Schwan-, Enten- und Blesshuhnfamilien dabei zu wie sie ihre Bahnen ziehen und das Meditative des Wassers lässt einen vergessen, dass nur ein paar Treppenstufen weiter oben das Berliner Leben einfach weiter läuft.

 

Vor oder nach dem Kaffeetrinken bietet sich ein Besuch der Sankt-Michael-Kirche gegenüber an. Erbaut 1851 - 1856 vom Schinkel Schüler August Soller, war sie die drittälteste katholische Kirche im protestantischen Preußen. 1945 stark zerstört stand sie jahrelang direkt hinter der Mauer. Heute ist sie wieder Akzentpunkt am Luisenstädtischen Kanal.   

 

Michaelkirchplatz - Kreuzberg  /   0157 754 317 95  / tgl.  10:00-24:00 / www.cafe-am-engelbecken.de / U8 Heinrich Heine Straße – Bus 147 Heinrich Heine Platz – Bus M29 Oranienplatz / Preise - €  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.