Lode & Stijn

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt; so könnte man das Konzept im Lode & Stijn nennen. Keine Kompromisse, keine Änderungen möglich – die einzige Auswahl besteht darin, sich entscheiden zu müssen, ob man das Vier oder das Sechs Gang Menü wählt, an der Bar bekommt man einzelne Gerichte auch à la carte, und welchen Wein man dazu trinken möchte. Und ich verstehe die Kritik daran nicht ganz – bei Christian Lohse stellt man sich die Menüs bzw. die Zutaten ja auch nicht einfach um. Es geht um Respekt für die Küche und den Prozess, der in der Entwicklung der Gerichte steckt; das sollte man als Gast verstehen können und goutieren.

 

Angefangen haben die beiden holländischen Köche mit Pop-Up Restaurants, sind aber seit April 2016 in der Nähe des Landwehrkanals heimisch geworden. Der Gastraum ist schlicht, Holztische und -stühle, keine Ablenkung von dem, was man an diesem Abend auf dem Teller finden wird. In Frankreich konnte man früher in Restaurants das Phänomen beobachten, dass ganze Familien in Schweigen verfielen, wenn das Essen kam – une affaire sérieuse – das ist im Lode & Stijn nicht der Fall und das ist auch schon mein einziger Kritikpunkt: wenn es voll ist, und das ist es eigentlich immer, ist es unglaublich laut. Tischgespräche in größeren Runden sind kaum mehr möglich und auf den Esser überträgt sich eine gewisse Hibbeligkeit, ein bißchen mehr Andacht für das, was hier geboten wird, wäre irgendwie doch schön.

 

Denn jeder Gang, jedes Gericht hat ungeteilte Aufmerksamkeit verdient. Klassiker sind die Bitterballen inzwischen und es spricht für die Küche und die Ironie mit der man hier arbeitet, dass man einmal doch der Erwartungshaltung entspricht und sie unter die Amuse-Gueule mischt. Normalerweise soll man sich ja nicht sehr am Brotkorb delektieren, aber das Sauerteigbrot, das sie hier selbst backen ist alle Kohlenhydrate wert. Überzeugen konnte der Spargel mit Ei mit sehr zurückgenommenem Rindergelee, das dennoch immer noch intensiv genug war, dem Spargel Aroma zu verleihen, ausgezeichnet war der Blumenkohl mit Makrele und Molke, die das Fett des Fisches gut neutralisieren konnte. Das Lamm war mir persönlich etwas zu rare, aber ich bin in dieser Hinsicht schon immer etwas speziell, butterweich und im Zusammenspiel mit Ruthje Tomaten, einer biologischen Neuzüchtung einer alten Sorte die einen hervorragenden Eigengeschmack hat, und den dicken Bohnen ein Gedicht. Das Dessert fiel hingegen etwas ab, der Doppelrahm und Baisser zu den Kirschen war zu mächtig.

 

Insgesamt kann man aber sagen, dass sich hier große Könnerschaft gepaart mit viel Leidenschaft ihren Weg erkocht und ich glaube, dass wir von Lode & Stijn in Zukunft noch sehr viel mehr bekommen werden als das ohnehin schon sehr hohe Niveau auf dem sie bisher agieren.    

 

Der Service ist locker und aufmerksam und versteht sein Handwerk versehen mit einem Augenzwinkern. Die Weinkarte bietet viele gute Positionen, allerdings sind die Preise recht ambitiös. Summa summarum: worth the hype, kein preiswertes Vergnügen jedoch jeden Euro wert.

 

Lausitzer Straße 25 – Kreuzberg / 030 65214507/ Di – Sa ab 18:00 / www.lode-stijn.de / U1 – Bus M29 Görlitzer Bahnhof – U8 Schönlein Straße / Preise -€€-€€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.