Lode & Stijn

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt; so könnte man das Konzept im Lode & Stijn nennen. Keine Kompromisse, keine Änderungen möglich – die einzige Auswahl besteht darin, sich entscheiden zu müssen, ob man das Vier oder das Sechs Gang Menü wählt, an der Bar bekommt man einzelne Gerichte auch à la carte, und welchen Wein man dazu trinken möchte. Und ich verstehe die Kritik daran nicht ganz – bei Christian Lohse stellt man sich die Menüs bzw. die Zutaten ja auch nicht einfach um. Es geht um Respekt für die Küche und den Prozess, der in der Entwicklung der Gerichte steckt; das sollte man als Gast verstehen können und goutieren.

 

Angefangen haben die beiden holländischen Köche mit Pop-Up Restaurants, sind aber seit April 2016 in der Nähe des Landwehrkanals heimisch geworden. Der Gastraum ist schlicht, Holztische und -stühle, keine Ablenkung von dem, was man an diesem Abend auf dem Teller finden wird. In Frankreich konnte man früher in Restaurants das Phänomen beobachten, dass ganze Familien in Schweigen verfielen, wenn das Essen kam – une affaire sérieuse – das ist im Lode & Stijn nicht der Fall und das ist auch schon mein einziger Kritikpunkt: wenn es voll ist, und das ist es eigentlich immer, ist es unglaublich laut. Tischgespräche in größeren Runden sind kaum mehr möglich und auf den Esser überträgt sich eine gewisse Hibbeligkeit, ein bißchen mehr Andacht für das, was hier geboten wird, wäre irgendwie doch schön.

 

Denn jeder Gang, jedes Gericht hat ungeteilte Aufmerksamkeit verdient. Klassiker sind die Bitterballen inzwischen und es spricht für die Küche und die Ironie mit der man hier arbeitet, dass man einmal doch der Erwartungshaltung entspricht und sie unter die Amuse-Gueule mischt. Normalerweise soll man sich ja nicht sehr am Brotkorb delektieren, aber das Sauerteigbrot, das sie hier selbst backen ist alle Kohlenhydrate wert. Überzeugen konnte der Spargel mit Ei mit sehr zurückgenommenem Rindergelee, das dennoch immer noch intensiv genug war, dem Spargel Aroma zu verleihen, ausgezeichnet war der Blumenkohl mit Makrele und Molke, die das Fett des Fisches gut neutralisieren konnte. Das Lamm war mir persönlich etwas zu rare, aber ich bin in dieser Hinsicht schon immer etwas speziell, butterweich und im Zusammenspiel mit Ruthje Tomaten, einer biologischen Neuzüchtung einer alten Sorte die einen hervorragenden Eigengeschmack hat, und den dicken Bohnen ein Gedicht. Das Dessert fiel hingegen etwas ab, der Doppelrahm und Baisser zu den Kirschen war zu mächtig.

 

Insgesamt kann man aber sagen, dass sich hier große Könnerschaft gepaart mit viel Leidenschaft ihren Weg erkocht und ich glaube, dass wir von Lode & Stijn in Zukunft noch sehr viel mehr bekommen werden als das ohnehin schon sehr hohe Niveau auf dem sie bisher agieren.    

 

Der Service ist locker und aufmerksam und versteht sein Handwerk versehen mit einem Augenzwinkern. Die Weinkarte bietet viele gute Positionen, allerdings sind die Preise recht ambitiös. Summa summarum: worth the hype, kein preiswertes Vergnügen jedoch jeden Euro wert.

 

Lausitzer Straße 25 – Kreuzberg / 030 65214507/ Di – Sa ab 18:00 / www.lode-stijn.de / U1 – Bus M29 Görlitzer Bahnhof – U8 Schönlein Straße / Preise -€€-€€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.