Rüdesheimer Platz

Für mich der schönste Platz Berlins. Der Rüdesheimer Platz ist das Zentrum des Rheingau Viertels in Wilmersdorf – kürzlich sogar von der New York Times geadelt.

 

Am Besten nähern Sie sich dem Rüdi, wie die Anwohner ihn nennen, von der Laubacher Strasse kommend durch die Landauer Strasse. Von hier erschließt sich die Grünanlage mit altem Baumbestand und den vom Verein Rüdi Net gepflegten Rabatten am besten. Ein harmonisches Ensemble mit 1905 im englischen Landhausstil errichteten Häusern in deren Mitte der Platz Harmonie und Würde ausstrahlt. Den krönenden, erhöhten Abschluss des Platzes bildet der mächtige Siegfriedbrunnen. 1911 von Emil Cauer  entworfen überragt Siegfried rosslenkend zwei ihn flankierende Skulpturen, zur Rechten die Mosel zur Linken Vater Rhein.

 

Hinter Siegfried befindet sich ein weiterer kleinerer Platz, an dem seit 1967 in den Sommermonaten der Rheingauer Weinbrunnen betrieben wird. Im Prinzip ist das ein bayerischer Biergarten, nur gibt es Wein statt Bier. Sie kaufen Wein oder Wasser und bringen sich das Essen selbst mit. Allerdings ist der Weingarten bei vielen Berlinern sehr beliebt. Wer zu spät kommt, findet keinen Platz mehr unter den schattenspendenden Bäumen, sondern muss eine Etage tiefer auf den Platz ausweichen. Aber auch dort sind die Bänke schnell okkupiert. An lauschigen Sommerabenden gibt es kaum einen schöneren Ort in Berlin.

 

Aber auch tagsüber hat der Rüdesheimer Platz und das ihn umgebende Viertel viel zu bieten. Was - lesen Sie hier.   

 

  

Wilmerdsorf / U3 Rüdesheimer Platz oder Bus 101- Bus 186- Bus 244 Wiesbadener StraßeXLaubacher Straße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier