Rüdesheimer Platz

Für mich der schönste Platz Berlins. Der Rüdesheimer Platz ist das Zentrum des Rheingau Viertels in Wilmersdorf – kürzlich sogar von der New York Times geadelt.

 

Am Besten nähern Sie sich dem Rüdi, wie die Anwohner ihn nennen, von der Laubacher Strasse kommend durch die Landauer Strasse. Von hier erschließt sich die Grünanlage mit altem Baumbestand und den vom Verein Rüdi Net gepflegten Rabatten am besten. Ein harmonisches Ensemble mit 1905 im englischen Landhausstil errichteten Häusern in deren Mitte der Platz Harmonie und Würde ausstrahlt. Den krönenden, erhöhten Abschluss des Platzes bildet der mächtige Siegfriedbrunnen. 1911 von Emil Cauer  entworfen überragt Siegfried rosslenkend zwei ihn flankierende Skulpturen, zur Rechten die Mosel zur Linken Vater Rhein.

 

Hinter Siegfried befindet sich ein weiterer kleinerer Platz, an dem seit 1967 in den Sommermonaten der Rheingauer Weinbrunnen betrieben wird. Im Prinzip ist das ein bayerischer Biergarten, nur gibt es Wein statt Bier. Sie kaufen Wein oder Wasser und bringen sich das Essen selbst mit. Allerdings ist der Weingarten bei vielen Berlinern sehr beliebt. Wer zu spät kommt, findet keinen Platz mehr unter den schattenspendenden Bäumen, sondern muss eine Etage tiefer auf den Platz ausweichen. Aber auch dort sind die Bänke schnell okkupiert. An lauschigen Sommerabenden gibt es kaum einen schöneren Ort in Berlin.

 

Aber auch tagsüber hat der Rüdesheimer Platz und das ihn umgebende Viertel viel zu bieten. Was - lesen Sie hier.  

 

Wilmerdsorf / U3 Rüdesheimer Platz oder Bus 101- Bus 186- Bus 244 Wiesbadener StraßeXLaubacher Straße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier