War asiatisches Essen lange Zeit die angesagteste Küchenrichtung in Berlin so entwickelt sich momentan fast ein Hype um das  Essen des Nahen Ostens. Shakshuka ist schon beinahe ein Muss auf einer Brunch Karte und wer glaubte türkisches Essen bestehe nur aus Börek, Köfte und Falafel, der kann, wenn er wollte in ausgewählten Lokalen schon länger, inzwischen vielerorts feststellen, wie vielfältig die Küche der lange größten Einwanderergruppe Berlins ist.

 

Seit den späten 70er Jahren machten sich auch immer mehr persische und libanesische Einflüsse bemerkbar:  lange war die Qualität eher auf Imbiss Niveau, wenige Leuchttürme ausgenommen.  

 

High End Restaurants wie Glass, Neni oder Honca stehen heute für eine türkisch - arabisch- israelisch-mediterrane Crossover Küche während das El-Reda in Moabit gute und günstige Kubideh, Djujeh und andere persische und libanesische Spezialitäten anbietet, für die die Berliner mit persischen, libanesischen oder kurdischen Wurzeln gerne quer durch die Stadt fahren. 

 

Und dann gibt es natürlich noch die Sonnenallee in Neukölln; die arabischste Straße der Stadt. Von Homs nach Berlin geflohen, hat die Familie Al-Sakka 2016 in der Sonnenallee die Konditorei Damaskus eröffnet. Köstliche Halawa, Baklava und Madluka gibt es hier – insgesamt rund 25 Sorten unterschiedlicher Süßigkeiten werden jeden Tag frisch zubereitet und angeboten. Und auch bei den Imbissen hat sich viel getan. Ganz besonders erfreulich ist, an wie vielen Orten man inzwischen köstlichen Hummus bekommt und man die Möglichkeit hat zu testen wie unterschiedlich ein libanesischer zu einem israelischen Hummus schmecken kann. Gibt es den besten nur bei Azzam oder Akroum in Neukölln oder bei Kanaan im Prenzlauer Berg – testen Sie selbst. Das Kanaan punktet darüber hinaus aber noch mit seiner Geschichte - ein israelischer und palästinensischer  Betreiber, die Köche aus Marokko und Syrien. Frieden geschaffen im Kleinen.     

 

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.