Beuster Bar

Noch ein Neuköllner Hotspot : Bar und Restaurant zugleich; ein Jeder nach seiner Façon – sehr Berlin und sehr angesagt. Das Steak Tartar ist Legende und auch fast immer zu bekommen, auch, wenn es nicht auf der Karte steht. Man kann aber im Beuster auch nur etwas trinken, sollte man aber nicht – die Kombination macht den Unterschied. Die Barkeeper verstehen ihr Handwerk – aber auch die Weinkarte hat einige sehr gute Positionen.

 

Die Karte ist klein und ich mag das ; lieber wenige Gerichte aber die gut. Wir hatten handgepflückte Salate mit einem Dressing wie in Frankreich - der Salat war harmonisch von der Sauce durchzogen aber nicht labberig. Das Tartar kurz und gut durchgebraten, die handgeschnitzten Pommes kross und nicht zu fettig. Auch das Kalbsschnitzel vermochte zu überzeugen, hauchzart mit einer krossen Panade -  so wie es sein soll. 

 

Gastronomische Höhenflüge sollte man nicht erwarten, aber was geboten wird ist solide und handwerklich gut gemacht. In der Beuster Bar kommt es nicht nur auf das Essen an, sondern auch auf das Ambiente – und das stimmt hier auf jeden Fall. Das Publikum ist bunt gemischt: die neuen Neuköllner und die alten West-Berliner mischen sich mit der internationalen Avantgarde. Wenn man eines der Sofas im vorderen Gastraum erwischt ist die Szenerie ein absolutes Amüsement und gut gegessen hat man auch noch dabei.         

        

Weserstraße 32  - Neukölln / 030 41959780 / Mo – So ab 18:00 / www.beusterbar.com /U7-U8 Herrmannplatz – Bus M41 Weichselstraße – Bus M29  SonnenalleXPannierstraße  / Preise - €€

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier