Beuster Bar

Noch ein Neuköllner Hotspot : Bar und Restaurant zugleich; ein Jeder nach seiner Façon – sehr Berlin und sehr angesagt. Das Steak Tartar ist Legende und auch fast immer zu bekommen, auch, wenn es nicht auf der Karte steht. Man kann aber im Beuster auch nur etwas trinken, sollte man aber nicht – die Kombination macht den Unterschied. Die Barkeeper verstehen ihr Handwerk – aber auch die Weinkarte hat einige sehr gute Positionen.

 

Die Karte ist klein und ich mag das ; lieber wenige Gerichte aber die gut. Wir hatten handgepflückte Salate mit einem Dressing wie in Frankreich - der Salat war harmonisch von der Sauce durchzogen aber nicht labberig. Das Tartar kurz und gut durchgebraten, die handgeschnitzten Pommes kross und nicht zu fettig. Auch das Kalbsschnitzel vermochte zu überzeugen, hauchzart mit einer krossen Panade -  so wie es sein soll. 

 

Gastronomische Höhenflüge sollte man nicht erwarten, aber was geboten wird ist solide und handwerklich gut gemacht. In der Beuster Bar kommt es nicht nur auf das Essen an, sondern auch auf das Ambiente – und das stimmt hier auf jeden Fall. Das Publikum ist bunt gemischt: die neuen Neuköllner und die alten West-Berliner mischen sich mit der internationalen Avantgarde. Wenn man eines der Sofas im vorderen Gastraum erwischt ist die Szenerie ein absolutes Amüsement und gut gegessen hat man auch noch dabei.         

        

Weserstraße 32  - Neukölln / 030 41959780 / Mo – So ab 18:00 / www.beusterbar.com /U7-U8 Herrmannplatz – Bus M41 Weichselstraße – Bus M29  SonnenalleXPannierstraße  / Preise - €€

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier