Brücke Museum

Das Brücke Museum in Dahlem wurde 1967 in einem Bungalow Neubau des Architekten Werner Düttmann, einem der führenden Vertreter der deutschen Nachkriegsmoderne, eröffnet. Es beherbergt die weltweit größte Sammlung der Maler der Brückegruppe, die sich 1905 in Dresden gegründet hatte; führende Mitglieder waren Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Carl Schmidt-Rotluff, Max Pechstein und Emil Nolde.  

  

Neben der Dauerausstellung der 400 Exponate fassenden Sammlung, fokussiert sich das Museum immer wieder auf Sonderausstellungen rund um einzelne Maler der Gruppe oder auf Schauen, die die wechselseitigen Beziehungen verschiedener Künstler der Brücke beleuchten. Gut miteinander konnten sie nicht lange, weshalb sich der Verbund bereits 1913 wieder auflöste.

 

Wer die Expressionisten liebt, für den ist das Museum ein Muss, aber auch jedem anderen sei es angeraten. Sehr gut kombinierbar mit dem Kunsthaus Dahlem, das direkt nebenan liegt.     

 

Bussardsteig 9 – Dahlem / 030 831 20 29 / Mi -Mo 11:00-17:00 /  www.bruecke-museum.de / Bus X10 Pücklerstrasse -  Bus M29 Roseneck

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

 

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier

 

2019 Sony World Photo Awards – 15.November 2019 - 02.Februar 2020

 

Der internationale, renommierte Wettbewerb zeigt im zwölften Jahr das Beste, was die zeitgenössische Fotografie zu bieten hat. Er gibt einen Einblick in die visuellen Geschichten und Bilder aus dem Vorjahr von Fotografen aus der ganzen Welt. Alle Infos – hier.  

 

Mal wieder was Farbiges – Michael Diller und sein Kreis   – 14.Dezember 2019 -23.Februar 2020   

 

Am 27. Januar 2020 wäre der Maler und Grafiker Michael Diller (1950–1993) 70 Jahre alt geworden. 10 Jahre lang war sein Atelier Treffpunkt der Szene des Prenzlauer Berg und weit darüber hinaus. Die Besonderheit bestand darin, dass es keine homogene Szene war, die sich hier versammelte – Dillers Atelier war offen für jeden, der kommen wollte. Es wurde gefeiert und es fanden Vorträge, Gespräche, Filmvorführungen, Ausstellungen und Lesungen statt. Mehr Infos - hier.