Jüdischer Friedhof Weißensee

Der jüdische Friedhof Weißensee ist einer der größten und schönsten jüdischen Friedhöfe Europas und umfasst beinahe 116.000 Grabstellen. 

 

Der Friedhof wurde 1880 eröffnet, da der Jüdische Friedhof an der Schönhauser Allee für die immer größer werdende jüdische Gemeinde in Berlin zu klein wurde. Bereits bei der Gründung teilte man die Grabstellen in  Erbbegräbnisse, Wahl- und Reihenstellen ein. In der Tradition der jüdischen Grabkultur waren die Gräber ursprünglich einfach und einheitlich, aber die wohlhabenden Juden Berlins standen den christlichen Bürgern bald in dem Wunsch nach Prachtgräbern nicht mehr nach und so kann man auch hier Repräsentanzbauten des bürgerlichen Selbstbewusstseins bestaunen.        

 

Aber richtiger und wichtiger Weise muss ein jüdischer Friedhof auch auf die schwierige Geschichte der deutschen Juden eingehen und sie darstellen. Neben dem Haupteingang befindet sich eine Beisetzungsstelle für 90 geschändete Thorarollen, die in der Pogromnacht vom 9. November 1938 entweiht wurden.  Direkt gegenüber des Haupteingangs findet sich ein Rondell mit einem Monolithen zum Gedenken an die sechs Millionen Juden, die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung geworden sind. Auf  kreisförmig angeordneten Steinen sind die Namen aller großen Konzentrationslager eingemeißelt. In jüdischer Tradition liegen auf vielen der Tafeln Kieselsteine zum Totengedenken.  

  

Weiter südlich im Friedhof befindet sich ein Ehrenfeld für die im I. Weltkrieg gefallenen jüdischen Soldaten. In seinem Zentrum steht ein von Alexander Beer entworfener drei Meter hoher Monolith aus Muschelkalkstein. Wenn man hier steht und sieht wie selbstverständlich Bürger jüdischen Glaubens oder jüdischer Abstammung ihrer Pflicht für das Kaiserreich nachgekommen sind - wie alle Bürger - erscheint es ein bißchen klarer, daß die Unbegreiflichkeit des Dritten Reiches vielen nicht in den Kopf und den Verstand wollte.     

 

Im jüdischen Friedhof kommt man sich fast vor wie in einem Park; allein die Größe ist beeindruckend und die schiere Zahl der Grabstätten. Und er ist ein stolzes Zeichen der Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Berlin bis 1933 und ein niederschmetterndes Zeichen, daß dies leider unwiederbringlich verloren ist.      

 

Bitte vergessen Sie nicht, dass männliche Besucher eine Kopfbedeckung benötigen; es gibt allerdings auch Kippas zum Ausleihen im Blumenladen direkt am Eingang. Die Öffnungszeiten richten sich nach den jüdischen Wochenend- und Feiertagen.    

 

Herbert-Baum-Straße 45 – Weißensee / Bus 156 Michelangelostraße – Tram12& M2& M4& M13 Albertinenstraße  

In der Nähe: Der Rote Gott  

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 27 März 2017 11:30)

    Das klingt nach Sich-Zeitnehmen und nach einem Spaziergang der etwas anderen Art
    auf den Spuren der Geschichte durch den parkähnlichen Friedhof.
    Und danach vielleicht noch kurz auf einen Kaffe am nahgelegenen Weissensee?
    Danke für dieses kurze eindrückliche Pic.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 27 März 2017 15:20)

    Ja, Zeit sollte man sich nehmen, und sich einfach treiben lassen, das Gelände ist sehr groß. Falls Du noch ein bißchen weiter als Weißensee gehen willst - am WE ist die Bar am Wasserturm am Obersee auch tagsüber geöffnet. Man sitzt da sehr nett mit Blick auf das Mies van der Rohe Haus.

  • #3

    rufus katzer (Dienstag, 28 März 2017 10:24)

    Vom jüdischen Friedhof bis Silent Green Kulturevent - fast zuviel Input für ein Kultursnewsletter, aber jeder für sich lesenswert und lohnend zum Ausprobieren. Danke Charlotte für Initiative und Inspiration!

  • #4

    Charlotte@fortsetzungberlin (Mittwoch, 29 März 2017 21:41)

    Gerne und Danke. Freue mich, wenn meine Tipps weiterhelfen können.

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.