Me Collectors Room

Ausgestellt wird seit 2010 die Privatsammlung des Essener Mediziners und Wella Erben Dr. Thomas Olbricht. Um den privaten Charakter der Schau zu unterstreichen wurde das Museum eher einem Privathaus als einer Kunsthalle nachempfunden; sehr intim und persönlich präsentiert sich das me dem Besucher.  

 

Olbrichts Sammelleidenschaft ist nicht auf ein Genre oder eine Epoche festgelegt und so hat sich eine wahrhafte Schatzkammer an Kunst im Laufe der Jahre angesammelt. Und Olbricht lässt einen Teil seiner Ausstellung auch in einer sogenannten Wunderkammer unterbringen. Sie ist Reminiszenz an die fürstlichen Sammlungen der Barock- und Renaissance Zeit, in denen außergewöhnliche Werke der Kunst, Natur und Wissenschaft bewahrt wurden. Zu sehen gibt es wertvolle Pokale, Dosen, Bernsteinobjekte, Tierpräparate aber auch Spielzeugautos. Das Ganze steht unter dem Motto „Mementum Mori“  

 

Der zweite Schwerpunkt der Sammlung ist die Gegenwartskunst. Arbeiten berühmter internationaler Künstler wie Cindy Sherman, Marlene Dumas, Andreas Slominski und Gerhard Richter bilden den Grundstock. Darüberhinaus gibt es regelmäßig Sonderausstellungen, bei denen  häufig jungen Kuratoren die Chance gegeben wird eine erste größere Ausstellung zu realisieren.

 

Ein sehr inspirierender und ansprechender Ort in der Auguststraße, immer noch eines der Epizentren der Berliner Galerieszene.

 

Auguststrasse 68 / 030 8600 8510 / Di – So 12:00 -18:00 / www.me-berlin.com / S1,2,25 Oranienburger Strasse – M1-M5 Monbijouplatz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier