Alltag in der DDR - Museum in der Kulturbrauerei

Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland präsentiert in der Kulturbrauerei die Dauerausstellung „Alltag in der DDR“. Gezeigt wird anhand von Originalobjekten, Dokumenten sowie Film- und Tonaufnahmen das Leben in der DDR zwischen Arbeitswelt und Privatleben. Geschichten aus dem Leben Einzelner veranschaulichen exemplarisch die unterschiedlichen Haltungen in Ostdeutschland, von überzeugter Anhängerschaft über innere Emigration bis hin zu Widerstand gegen das System.

 

Aber wie sah der Alltag in der DDR konkret aus? Je nachdem, wo man wohnte, wie alt man war oder welche Einstellungen man hatte, gestaltete sich der Alltag natürlich höchst unterschiedlich. Dennoch: Das politische System hatte auf das Leben jedes einzelnen Einfluss. Selbst wer nicht in der Partei war oder sich nicht besonders für Politik interessierte, musste ja mit den Gegebenheiten des Sozialismus, der Planwirtschaft oder der fehlenden Reisefreiheit leben.

 

Auf vier Faktoren fokussiert sich denn auch die Ausstellung: die marxistisch-leninistische Idee, das Kollektiv in Arbeit und Freizeit, das Versprechen auf ein besseres Leben und der Rückzug ins Private.

 

Anhand der vielen Dokumente entsteht so ein lebendiger Überblick über das Leben in der DDR. Vor allem den zweiten Teil der Ausstellung, der den Alltag im Privatleben, das Einkaufen, Verreisen und die Geselligkeit thematisiert, fand ich sehr gelungen.

 

Ich bin kein Politiker und kein Historiker aber im ersten Teil empfand ich persönlich die politische Positionierung als zu westlich geprägt; die – positive – Idee, die hinter dem Sozialismus stand wird meines Erachtens zu wenig thematisiert; der Gedanke, dass eine andere Gesellschaftsordnung nötig und möglich sein könnte. Auch die relative Emanzipation der Frauen und das Selbstbewusstsein, welches diese durch gleichwertige Teilhabe am Arbeitsleben erlangen konnten -  zu einer Zeit als die Frauen in der BRD noch großteils auf die Rolle der Hausfrau und Mutter, die maximal in Teilzeit arbeitete und wirtschaftlich fast immer von ihren Ehemännern abhängig war, reduziert war - und was das für die Menschen in der DDR und ihre Prägung – teils bis heute – bedeutet, wird für mein Dafürhalten zu wenig beleuchtet.

 

Knaackstraße 97 – Prenzlauer Berg /030 4677 7790 / Di-So 10:00-18:00, Do 10:00-20.00 / www.hdg.de/museum-in-der-kulturbrauerei / U2 Eberswalder Straße  – Tram M1 & M10 U-Bahnhof Eberswalder Straße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier