Deutsch-Russisches Museum Karlshorst

Im Gebäude des heutigen Museums Karlshorst wurde am 8. Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht der Zweite Weltkrieg beendet.

 

Gemeinsam erinnern Deutschland und Russland an die Geschichte des Weltkrieges aus ihrer jeweiligen Sicht und thematisieren seine Folgen bis heute. Durch Schautafeln, Audio Protokolle aber auch Alltagsgegenstände wird das Grauen des Zweiten Weltkrieg sehr anschaulich dargestellt. Im Garten kann man neben russischen Panzern auch die berüchtigte Stalinorgel "bewundern. Regelmäßig finden Vortragsreihen, Podiumsdiskussionen oder Sonderaustellungen statt.

 

In Zeiten der zunehmenden Irritationen zwischen Deutschland und Russland ein wichtiger Ort um sich zu vergegenwärtigen, wie eng die beiden Länder durch die Geschichte miteinander verbunden sind.     

 

Zwieseler Straße 4 – Karlshorst / 030 50 15 08 10 / Di – So 10:00 – 18:00 / www.museum-karlshorst.de / Bus 296 Museum Karlshorst

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier