Renger-Patzsch

Ein Gasthaus mit gehobener Küche, man sitzt auf einfachen Kneipenstühlen an langen Tischen, gerne auch mal zwei bis drei Parteien an einer langen Tafel platziert – Sie sollten keine Berührungsängste haben. Es kann laut werden, wenn das Lokal voll ist und das ist vor allem am Wochenende eigentlich immer der Fall. Im Sommer sitzt man im kleinen Vorgarten an einer ruhigen Ecke im junggeblieben, großstädtischen Schöneberger Akazienkiez.   

 

Der Schwerpunkt liegt auf heimischer, regionaler Küche, die Menüs richten sich nach Jahreszeit und dem Angebot auf dem Markt, es kann Ihnen aber auch mal ein Wolfsbarsch oder Zander serviert werden, die ja nicht unbedingt in Berlin oder Brandenburg heimisch sind. 

 

Es gibt täglich 2 verschiedene Menüs und auch Vegetarier werden auf der Karte definitiv fündig. Dazu eine gute Auswahl  an Elsässer Flammkuchen, in Variationen, die nicht überall auf der Karte stehen zum Beispiel mit Äpfeln, Zwiebeln & Blutwurst oder mit Lauch, Walnüssen & Bleu d´´´'Auvergne : kross, hauchdünn und zart – ein Genuss. Auch alle anderen von uns getesteten Speisen ließen nichts zu wünschen übrig: Blutwurst mit Speck und Rahmsauerkraut und ein schöner Herbstsalat zur Vorspeise, als Hauptgänge Rinderschaufelbraten, niedrig gegart im Ofen so wie es sein soll, außen knusprig, innen zartrosa dazu Navetten und Kartoffelplätzchen. Das ist alles handwerklich ganz ausgezeichnet ohne ChiChi – Gasthaus Bewirtung auf hohem aber nicht hochtrabendem Niveau.   

 

Der Service ist aufmerksam und unaufdringlich. Einiziger Wermutstropfen – es kann zu gelegentlichen Wartezeiten kommen, wenn man zu den Hauptzeiten am Abend kommt. Das, was Sie dann aber serviert bekommen ist das Warten auf jeden Fall wert.   

 

Wartburgstraße 54 – Schöneberg / 030 – 784 2059 / Mo – Sa ab 18:00 / www.renger-patzsch.com/de / U7 – Eisenacher Straße - Bus M48 - Bus M85 Albertstrasse / Preise - €€ 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier