Renger-Patzsch

Ein Gasthaus mit gehobener Küche, man sitzt auf einfachen Kneipenstühlen an langen Tischen, gerne auch mal zwei bis drei Parteien an einer langen Tafel platziert – Sie sollten keine Berührungsängste haben. Es kann laut werden, wenn das Lokal voll ist und das ist vor allem am Wochenende eigentlich immer der Fall. Im Sommer sitzt man im kleinen Vorgarten an einer ruhigen Ecke im junggeblieben, großstädtischen Schöneberger Akazienkiez.   

 

Der Schwerpunkt liegt auf heimischer, regionaler Küche, die Menüs richten sich nach Jahreszeit und dem Angebot auf dem Markt, es kann Ihnen aber auch mal ein Wolfsbarsch oder Zander serviert werden, die ja nicht unbedingt in Berlin oder Brandenburg heimisch sind. 

 

Es gibt täglich 2 verschiedene Menüs und auch Vegetarier werden auf der Karte definitiv fündig. Dazu eine gute Auswahl  an Elsässer Flammkuchen, in Variationen, die nicht überall auf der Karte stehen zum Beispiel mit Äpfeln, Zwiebeln & Blutwurst oder mit Lauch, Walnüssen & Bleu d´´´'Auvergne : kross, hauchdünn und zart – ein Genuss. Auch alle anderen von uns getesteten Speisen ließen nichts zu wünschen übrig: Blutwurst mit Speck und Rahmsauerkraut und ein schöner Herbstsalat zur Vorspeise, als Hauptgänge Rinderschaufelbraten, niedrig gegart im Ofen so wie es sein soll, außen knusprig, innen zartrosa dazu Navetten und Kartoffelplätzchen. Das ist alles handwerklich ganz ausgezeichnet ohne ChiChi – Gasthaus Bewirtung auf hohem aber nicht hochtrabendem Niveau.   

 

Der Service ist aufmerksam und unaufdringlich. Einiziger Wermutstropfen – es kann zu gelegentlichen Wartezeiten kommen, wenn man zu den Hauptzeiten am Abend kommt. Das, was Sie dann aber serviert bekommen ist das Warten auf jeden Fall wert.   

 

Wartburgstraße 54 – Schöneberg / 030 – 784 2059 / Mo – Sa ab 18:00 / www.renger-patzsch.com/de / U7 – Eisenacher Straße - Bus M48 - Bus M85 Albertstrasse / Preise - €€ 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier