Natürlich hatte ich vor unserem Besuch einiges über das Konzept gelesen: ein Restaurant in Kreuzberg, das von Geflüchteten betrieben wird, unterstützt vom Verein „Be an Angel“. Ein Projekt, das Menschen aus Syrien, Afghanistan und Pakistan eine Perspektive bieten will und ihnen beim Ankommen und Teilhaben hilft und somit Integration ermöglichen will. Aber – letztlich war das egal und sollte es ja auch eigentlich sein, denn nur dann ist es ja doch Integration, wenn die Tatsache, wer wann warum nach Berlin gekommen ist, keine Rolle mehr spielt, wenn wir uns begegnen.

 

Der Kreuzberger Himmel ist ein Lokal mit authentischem und großartigem syrischen Essen, mit freundlichem und aufmerksamem Personal, ein Ort des Zusammenkommens für Berliner aller Couleur und aller Schichten.

 

Die Einrichtung ist modern-klassisch – ich war nie in Syrien und kann deshalb nicht beurteilen, wie typische Restaurants dort aussehen - in Kreuzberg ist man auf jeden Fall zeitgeistig, was das Design und das Interieur anbetrifft.

 

Wir starteten mit Hummus und Sanbousak – Samosas. Der Hummus wunderbar cremig mit einem schönen, leichten Geschmack nach Tahina und Kreuzkümmel. Die Sambousak, in der vegetarischen Variante mit Käse, Petersilie und Ei gefüllt, waren nur leicht frittiert und waren einfach nur – ja – himmlisch.

 

Die Kousa Mashi, Zucchini gefüllt mit Lamm in Joghurtsauce, waren würzig und die Joghurtsauce frisch und sämig. Die Kibbeh – ein Kloß aus Bulgur und Lammfleisch – sehr nuanciert und ausgewogen im Geschmack. 

 

Natürlich sind die Gerichte leicht modifiziert und an den europäischen Geschmack und auch an die vor Ort zu habenden Produkte angepasst. Aber das tut der Authentizität keinen Abbruch. Dafür sorgen natürlich auch die Betreiber. Die Köche, die auf Grund der deutschen Bürokratie nur als Küchenhilfen firmieren, wie wir lernen duften, sind vom Fach und das merkt man der Präzision und der Handwerklichkeit der Gerichte natürlich an.   

 

Auf der Weinkarte finden sich einige interessante Weine aus dem Libanon – einer Region in der der Weinbau schon seit 3000 vor Christus betrieben wird; man vergisst das leicht und findet Wein aus dieser Gegend in Berlin auch nicht so häufig auf einer Restaurantkarte. Mit ihrer ausgeprägten Frucht passen sie hervorragend zum kräftigen syrischen Essen. 

 

Eine Bereicherung ist dieser Kreuzberger Himmel. Bei unserem Besuch an einem Freitagabend war das Restaurant sehr voll – ohne Reservierung war eigentlich kein Platz mehr zu bekommen. Möge es so bleiben; denn – und jetzt kommen wir doch nochmal zur Geschichte hinter dem Lokal zurück -  nicht nur das Gastronomische ist Spitze, sondern auch das Projekt dahinter. Man kann sein Geld kaum sinnvoller ausgeben beim Essengehen.      

 

Yorckstrasse 89 – Kreuzberg / / Mi-So ab 17:00 /  www.kreuzberger-himmel.de  / U6 - U7  Mehringdamm – Bus M19 – Bus 140 Mehringdamm / Preise -  € - €€    

 

 

 

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.