Natürlich hatte ich vor unserem Besuch einiges über das Konzept gelesen: ein Restaurant in Kreuzberg, das von Geflüchteten betrieben wird, unterstützt vom Verein „Be an Angel“. Ein Projekt, das Menschen aus Syrien, Afghanistan und Pakistan eine Perspektive bieten will und ihnen beim Ankommen und Teilhaben hilft und somit Integration ermöglichen will. Aber – letztlich war das egal und sollte es ja auch eigentlich sein, denn nur dann ist es ja doch Integration, wenn die Tatsache, wer wann warum nach Berlin gekommen ist, keine Rolle mehr spielt, wenn wir uns begegnen.

 

Der Kreuzberger Himmel ist ein Lokal mit authentischem und großartigem syrischen Essen, mit freundlichem und aufmerksamem Personal, ein Ort des Zusammenkommens für Berliner aller Couleur und aller Schichten.

 

Die Einrichtung ist modern-klassisch – ich war nie in Syrien und kann deshalb nicht beurteilen, wie typische Restaurants dort aussehen - in Kreuzberg ist man auf jeden Fall zeitgeistig, was das Design und das Interieur anbetrifft.

 

Wir starteten mit Hummus und Sanbousak – Samosas. Der Hummus wunderbar cremig mit einem schönen, leichten Geschmack nach Tahina und Kreuzkümmel. Die Sambousak, in der vegetarischen Variante mit Käse, Petersilie und Ei gefüllt, waren nur leicht frittiert und waren einfach nur – ja – himmlisch.

 

Die Kousa Mashi, Zucchini gefüllt mit Lamm in Joghurtsauce, waren würzig und die Joghurtsauce frisch und sämig. Die Kibbeh – ein Kloß aus Bulgur und Lammfleisch – sehr nuanciert und ausgewogen im Geschmack. 

 

Natürlich sind die Gerichte leicht modifiziert und an den europäischen Geschmack und auch an die vor Ort zu habenden Produkte angepasst. Aber das tut der Authentizität keinen Abbruch. Dafür sorgen natürlich auch die Betreiber. Die Köche, die auf Grund der deutschen Bürokratie nur als Küchenhilfen firmieren, wie wir lernen duften, sind vom Fach und das merkt man der Präzision und der Handwerklichkeit der Gerichte natürlich an.   

 

Auf der Weinkarte finden sich einige interessante Weine aus dem Libanon – einer Region in der der Weinbau schon seit 3000 vor Christus betrieben wird; man vergisst das leicht und findet Wein aus dieser Gegend in Berlin auch nicht so häufig auf einer Restaurantkarte. Mit ihrer ausgeprägten Frucht passen sie hervorragend zum kräftigen syrischen Essen. 

 

Eine Bereicherung ist dieser Kreuzberger Himmel. Bei unserem Besuch an einem Freitagabend war das Restaurant sehr voll – ohne Reservierung war eigentlich kein Platz mehr zu bekommen. Möge es so bleiben; denn – und jetzt kommen wir doch nochmal zur Geschichte hinter dem Lokal zurück -  nicht nur das Gastronomische ist Spitze, sondern auch das Projekt dahinter. Man kann sein Geld kaum sinnvoller ausgeben beim Essengehen.      

 

Yorckstrasse 89 – Kreuzberg / / Mi-So ab 17:00 /  www.kreuzberger-himmel.de  / U6 - U7  Mehringdamm – Bus M19 – Bus 140 Mehringdamm / Preise -  € - €€    

 

 

 

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier