CapRivi

Wunderschöner Biergarten in Charlottenburg direkt an der Spree gelegen nicht weit vom Schloss Charlottenburg.  Es gibt, na klar Bier, aber auch die Weine direkt vom Winzer sind süffig und absolut trinkbar. Zu Essen gibt es die üblichen Verdächtigen – das ist hier keine große Kunst aber das soll es auch nicht sein, sondern lediglich eine Grundlage zum gepflegten Trinken.

 

Namensgeber Georg Leo Graf von Caprivi de Caprera de Montecuccoli folgte als Reichskanzler Bismarck und ihm verdanken wir Helgoland, welches der weitsichtige Stratege im Helgoland-Sansibar Vertrag mit den Engländern tauschte, was die Insel somit zur letzten bis heute verbliebenen Kolonie Deutschlands macht. 

 

Man sitzt auf Bierbänken oder, wenn man Glück hat, in einem der Liegestühle am Wasser, blickt auf den Turm des Rathauses Charlottenburg, Schiffe ziehen vorbei, ein paar Radler kämpfen sich durch und nichts kann einen mehr erschüttern. Das meditative Element des Wassers nimmt einen völlig ein, selbst, wenn es nur die nicht ganz so saubere Spree ist.

 

Das Publikum ist die typische Nord Charlottenburger Mischung - also Menschen wie Du & ich. Definitiv ein Wohlfühl Ort im Sommer.     

 

Am Spreebord – Charlottenburg / 030 3655181 / tgl ab 12:00 / www.caprivi-berlin.com /U7 Richard Wagner Platz – X9 Quedlinburger Strasse   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier