Sexauer Gallery

Der Anwalt und Kulturveranstalter Jan-Philipp Sexauer eröffnete seine Galerie 2013 in einem ehemaligen Industriegebäude in Weißensee. Sicherlich ein Wagnis, denn auch 2017 ist er immer noch ein Pionier in dieser Gegend. Das ihm vorschwebende Gebäude fand er aber nur hier und so machen sich Kunstbegeisterte jetzt auf in ein sprödes Wohn-& Gewerbemischgebiet um in einem mittelgroßen, weiß gehaltenen Raum Kunst zu schauen.

 

Die Funktionalität des Raumes lenkt nicht von den Objekten ab, dennoch spielt die Ausstellungshalle keine Nebenrolle, sondern wird zum kongenialen Partner der Kunst. In dem großen, offenen Raum kann von jedem Standpunkt aus die gesamte Ausstellung überblickt werden – sicherlich eine Herausforderung für die Macher im Aufbau und der Präsentation. Für den Besucher eröffnet das aber völlig neue und unerwartete Perspektiven.

 

Gezeigt werden bei Sexauer vor allem junge, aufstrebende, internationale Positionen verschiedenster Medien wie Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, Video und Installation. Zum Auftakt der diesjährigen Berlin Art Week wurde die Galerie mit dem neu ausgelobten Berliner Kulturpreis des VBKI – Verein Berliner Kaufleute und Industrieller – ausgezeichnet. In Kooperation mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe/Projekt Zukunft soll dieser Preis zukünftig auf die bedeutende Rolle der Galerien für den Kunststandort Berlin aufmerksam machen. Ein Zeichen dafür, dass Sexauer nicht nur mit der Lage seiner Galerie sondern auch mit seiner Kunst Grenzen auslotet und verschiebt.

 

Bis zum 16. Dezember sind noch Arbeiten von Jay Gard zu sehen, die sich unter dem Titel „ Zeichen unter Zeichen“ mit der Zeichensprache des Menschen, Icons und Piktogrammen befassen. Ganz besonders inspirierend ist, wie sich die Werke mit unterschiedlicher Beleuchtung verändern und wie der Besucher nach Verlassen der Ausstellung im öffentlichen Raum die Zeichen unserer modernen Gesellschaft neu wahrnimmt.

 

Dieser Weg nach Weißensee lohnt sich.  

 

Streustraße 90 – Weißensee  / 030 930 287 25 / Mi – Sa 13:00 – 18:00 / www.sexauer.eu / Tram 12 & M13 Friesickestraße – Tram M4 Antonplatz - Tram M2 Prenzlauer Alle/Ostseestraße   

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier