Sexauer Gallery

Der Anwalt und Kulturveranstalter Jan-Philipp Sexauer eröffnete seine Galerie 2013 in einem ehemaligen Industriegebäude in Weißensee. Sicherlich ein Wagnis, denn auch 2017 ist er immer noch ein Pionier in dieser Gegend. Das ihm vorschwebende Gebäude fand er aber nur hier und so machen sich Kunstbegeisterte jetzt auf in ein sprödes Wohn-& Gewerbemischgebiet um in einem mittelgroßen, weiß gehaltenen Raum Kunst zu schauen.

 

Die Funktionalität des Raumes lenkt nicht von den Objekten ab, dennoch spielt die Ausstellungshalle keine Nebenrolle, sondern wird zum kongenialen Partner der Kunst. In dem großen, offenen Raum kann von jedem Standpunkt aus die gesamte Ausstellung überblickt werden – sicherlich eine Herausforderung für die Macher im Aufbau und der Präsentation. Für den Besucher eröffnet das aber völlig neue und unerwartete Perspektiven.

 

Gezeigt werden bei Sexauer vor allem junge, aufstrebende, internationale Positionen verschiedenster Medien wie Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, Video und Installation. Zum Auftakt der diesjährigen Berlin Art Week wurde die Galerie mit dem neu ausgelobten Berliner Kulturpreis des VBKI – Verein Berliner Kaufleute und Industrieller – ausgezeichnet. In Kooperation mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe/Projekt Zukunft soll dieser Preis zukünftig auf die bedeutende Rolle der Galerien für den Kunststandort Berlin aufmerksam machen. Ein Zeichen dafür, dass Sexauer nicht nur mit der Lage seiner Galerie sondern auch mit seiner Kunst Grenzen auslotet und verschiebt.

 

Bis zum 16. Dezember sind noch Arbeiten von Jay Gard zu sehen, die sich unter dem Titel „ Zeichen unter Zeichen“ mit der Zeichensprache des Menschen, Icons und Piktogrammen befassen. Ganz besonders inspirierend ist, wie sich die Werke mit unterschiedlicher Beleuchtung verändern und wie der Besucher nach Verlassen der Ausstellung im öffentlichen Raum die Zeichen unserer modernen Gesellschaft neu wahrnimmt.

 

Dieser Weg nach Weißensee lohnt sich.  

 

Streustraße 90 – Weißensee  / 030 930 287 25 / Mi – Sa 13:00 – 18:00 / www.sexauer.eu / Tram 12 & M13 Friesickestraße – Tram M4 Antonplatz - Tram M2 Prenzlauer Alle/Ostseestraße   

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.