Sexauer Gallery

Der Anwalt und Kulturveranstalter Jan-Philipp Sexauer eröffnete seine Galerie 2013 in einem ehemaligen Industriegebäude in Weißensee. Sicherlich ein Wagnis, denn auch 2017 ist er immer noch ein Pionier in dieser Gegend. Das ihm vorschwebende Gebäude fand er aber nur hier und so machen sich Kunstbegeisterte jetzt auf in ein sprödes Wohn-& Gewerbemischgebiet um in einem mittelgroßen, weiß gehaltenen Raum Kunst zu schauen.

 

Die Funktionalität des Raumes lenkt nicht von den Objekten ab, dennoch spielt die Ausstellungshalle keine Nebenrolle, sondern wird zum kongenialen Partner der Kunst. In dem großen, offenen Raum kann von jedem Standpunkt aus die gesamte Ausstellung überblickt werden – sicherlich eine Herausforderung für die Macher im Aufbau und der Präsentation. Für den Besucher eröffnet das aber völlig neue und unerwartete Perspektiven.

 

Gezeigt werden bei Sexauer vor allem junge, aufstrebende, internationale Positionen verschiedenster Medien wie Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, Video und Installation. Zum Auftakt der diesjährigen Berlin Art Week wurde die Galerie mit dem neu ausgelobten Berliner Kulturpreis des VBKI – Verein Berliner Kaufleute und Industrieller – ausgezeichnet. In Kooperation mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe/Projekt Zukunft soll dieser Preis zukünftig auf die bedeutende Rolle der Galerien für den Kunststandort Berlin aufmerksam machen. Ein Zeichen dafür, dass Sexauer nicht nur mit der Lage seiner Galerie sondern auch mit seiner Kunst Grenzen auslotet und verschiebt.

 

Bis zum 16. Dezember sind noch Arbeiten von Jay Gard zu sehen, die sich unter dem Titel „ Zeichen unter Zeichen“ mit der Zeichensprache des Menschen, Icons und Piktogrammen befassen. Ganz besonders inspirierend ist, wie sich die Werke mit unterschiedlicher Beleuchtung verändern und wie der Besucher nach Verlassen der Ausstellung im öffentlichen Raum die Zeichen unserer modernen Gesellschaft neu wahrnimmt.

 

Dieser Weg nach Weißensee lohnt sich.  

 

Streustraße 90 – Weißensee  / 030 930 287 25 / Mi – Sa 13:00 – 18:00 / www.sexauer.eu / Tram 12 & M13 Friesickestraße – Tram M4 Antonplatz - Tram M2 Prenzlauer Alle/Ostseestraße   

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier