Lochner Weinwirtschaft

In den ehemaligen Räumen des Bar Tolucci, die sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite vergrößert haben, hat Ende 2014 die Lochner Weinwirtschaft eröffnet. Gerlinde und Andreas Lochner hatten jahrelang ein Fine Dining Restaurant am Lützowplatz, 16 Punkte geschmückt vom Gault-Millau, bis sie beschlossen einen Gang zurückzuschalten und sich auf das zu fokussieren, was sie lieben: gutes, ehrliches Essen und feinen Wein.

 

Der Gast bekommt eine gut kuratierte Auswahl offener und Flaschenweine, dazu Weinbegleiter Tapas Style und ein wöchentlich freitags wechselndes Abendmenü. Das ist alles ganz vorzüglich und so haben sich die Lochners schnell eine treue Fangemeinde erkocht und bewirtet.

 

Das Ambiente ist freundlich, hell und offen und die Herzlichkeit der Gastgeber prägt die Atmosphäre ganz entscheidend.  Im vorderen Bereich locken rote Clubsessel zum gemütlichen Wein trinken und dazu einige der Weinbegleiter zu genießen, im hinteren befindet sich das Restaurant. Aber natürlich kann man auch im Restaurant Bereich die Weinbegleiter bestellen und umgekehrt im Barbereich die Menüs und egal wo man sitz - das würde ich auch unbedingt empfehlen; denn, wenn man teilt, bekommt man einen guten Einblick in das Können und die Kreativität der Küche.

 

Wir starten mit Schnittlauchbrot mit Radieschen, gekochtem Ei und Spargel sowie Tafelspitz mit Kürbiskern-Vinaigrette, Linsen und Feldsalat. Beides eigentlich einfache Gerichte aber jede einzelne Zutat präzise zubereitet und im Zusammenspiel der Geschmacksnoten fein nuanciert. Auch die Vorspeise des Menüs - Bärlauchsuppe mit Lachs - war überzeugend und der Knoblauchgeschmack des Lauchgewächses, der mich oft vom Bärlauch fern hält, war gut austariert. Der Garnelensalat kam mit Bohnen, Oliven, Tomaten, Speck und Kräutersalat – ein sehr mediterranes Gericht.

 

Die Piccata vom Seeteufel war kross, das dezente Aroma des Fisches gut eingebunden in die Beilagen Kartoffelstampf und Spinat und die Eihülle genau richtig paniert. Auch die Ochsenbacke mit Bärlauch-Semmelknödel überzeugte; lang und zart geschmort und das Fleisch natürlich von hervorragender Qualität.

 

Die Weinkarte fokussiert sich auf die wichtigen deutschen Anbaugebiete mit vielen Entdeckungen junger, ambitionierter Winzer, und sogar die relativ unbekannten Anbaugebiete Hessische Bergstraße und Brandenburg sind vertreten; die Preise der Flaschen und offenen Weine sind fair kalkuliert. Beim Wasser preist man für meinen Geschmack etwas zu ambitioniert, allerdings wird auf Wunsch auch Tafelwasser zu einem geringen Unkostenbeitrag serviert. 

 

Der Service ist kompetent, aufmerksam und freundlich, das Publikum großstädtisch und entspannt. Einem schönen Abend steht in der Lochner Weinwirtschaft nichts im Wege.   

 

Eisenacher Straße 86 – Schöneberg/ / www.lochner-weinwirtschaft.de/  U7 Eisenacher Straße – Bus M46 Grunewaldstraße /  Preise - €€

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Juliane Gassert (Donnerstag, 27 April 2017 20:38)

    Auch wenn die Lochners ja kein Geheimtipp sind, kenne ich nur den alten Laden.
    Es scheint, als hätten sie mit der Weinwirtschaft alles richtig gemacht.
    Was mich natürlich besonders interessiert:
    welche Winzer von der Hessischen Bergstrasse vertreten sind.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Donnerstag, 27 April 2017 20:43)

    Hallo Juliane, Simon Bürkle aus Zwingenberg ist auf der Karte.

  • #3

    Juliane Gassert (Donnerstag, 27 April 2017 21:21)

    Danke. Werde mir diesen Winzer mal ansehen, da ich ihn leider noch nicht kenne.

  • #4

    klaus haetzel (Sonntag, 24 Dezember 2017 08:04)

    Gut Essen zu Heiligabend - Charlotte weist den Weg in meiner alten Heimat Schöneberg. Da trägt sich Krimiautor Rufus Katzer gern ins Gästebuch ein.

  • #5

    Charlotte@fortsetzungberlin (Sonntag, 24 Dezember 2017 14:35)

    Danke Klaus!

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.