Lochner Weinwirtschaft

In den ehemaligen Räumen des Bar Tolucci, die sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite vergrößert haben, hat Ende 2014 die Lochner Weinwirtschaft eröffnet. Gerlinde und Andreas Lochner hatten jahrelang ein Fine Dining Restaurant am Lützowplatz, 16 Punkte geschmückt vom Gault-Millau, bis sie beschlossen einen Gang zurückzuschalten und sich auf das zu fokussieren, was sie lieben: gutes, ehrliches Essen und feinen Wein.

 

Der Gast bekommt eine gut kuratierte Auswahl offener und Flaschenweine, dazu Weinbegleiter Tapas Style und ein wöchentlich freitags wechselndes Abendmenü. Das ist alles ganz vorzüglich und so haben sich die Lochners schnell eine treue Fangemeinde erkocht und bewirtet.

 

Das Ambiente ist freundlich, hell und offen und die Herzlichkeit der Gastgeber prägt die Atmosphäre ganz entscheidend.  Im vorderen Bereich locken rote Clubsessel zum gemütlichen Wein trinken und dazu einige der Weinbegleiter zu genießen, im hinteren befindet sich das Restaurant. Aber natürlich kann man auch im Restaurant Bereich die Weinbegleiter bestellen und umgekehrt im Barbereich die Menüs und egal wo man sitz - das würde ich auch unbedingt empfehlen; denn, wenn man teilt, bekommt man einen guten Einblick in das Können und die Kreativität der Küche.

 

Wir starten mit Schnittlauchbrot mit Radieschen, gekochtem Ei und Spargel sowie Tafelspitz mit Kürbiskern-Vinaigrette, Linsen und Feldsalat. Beides eigentlich einfache Gerichte aber jede einzelne Zutat präzise zubereitet und im Zusammenspiel der Geschmacksnoten fein nuanciert. Auch die Vorspeise des Menüs - Bärlauchsuppe mit Lachs - war überzeugend und der Knoblauchgeschmack des Lauchgewächses, der mich oft vom Bärlauch fern hält, war gut austariert. Der Garnelensalat kam mit Bohnen, Oliven, Tomaten, Speck und Kräutersalat – ein sehr mediterranes Gericht.

 

Die Piccata vom Seeteufel war kross, das dezente Aroma des Fisches gut eingebunden in die Beilagen Kartoffelstampf und Spinat und die Eihülle genau richtig paniert. Auch die Ochsenbacke mit Bärlauch-Semmelknödel überzeugte; lang und zart geschmort und das Fleisch natürlich von hervorragender Qualität.

 

Die Weinkarte fokussiert sich auf die wichtigen deutschen Anbaugebiete mit vielen Entdeckungen junger, ambitionierter Winzer, und sogar die relativ unbekannten Anbaugebiete Hessische Bergstraße und Brandenburg sind vertreten; die Preise der Flaschen und offenen Weine sind fair kalkuliert. Beim Wasser preist man für meinen Geschmack etwas zu ambitioniert, allerdings wird auf Wunsch auch Tafelwasser zu einem geringen Unkostenbeitrag serviert. 

 

Der Service ist kompetent, aufmerksam und freundlich, das Publikum großstädtisch und entspannt. Einem schönen Abend steht in der Lochner Weinwirtschaft nichts im Wege.   

 

Eisenacher Straße 86 – Schöneberg/ / www.lochner-weinwirtschaft.de/  U7 Eisenacher Straße – Bus M46 Grunewaldstraße /  Preise - €€

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Juliane Gassert (Donnerstag, 27 April 2017 20:38)

    Auch wenn die Lochners ja kein Geheimtipp sind, kenne ich nur den alten Laden.
    Es scheint, als hätten sie mit der Weinwirtschaft alles richtig gemacht.
    Was mich natürlich besonders interessiert:
    welche Winzer von der Hessischen Bergstrasse vertreten sind.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Donnerstag, 27 April 2017 20:43)

    Hallo Juliane, Simon Bürkle aus Zwingenberg ist auf der Karte.

  • #3

    Juliane Gassert (Donnerstag, 27 April 2017 21:21)

    Danke. Werde mir diesen Winzer mal ansehen, da ich ihn leider noch nicht kenne.

  • #4

    klaus haetzel (Sonntag, 24 Dezember 2017 08:04)

    Gut Essen zu Heiligabend - Charlotte weist den Weg in meiner alten Heimat Schöneberg. Da trägt sich Krimiautor Rufus Katzer gern ins Gästebuch ein.

  • #5

    Charlotte@fortsetzungberlin (Sonntag, 24 Dezember 2017 14:35)

    Danke Klaus!

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.