Kunsthaus Dahlem

Sicherlich das Museumsgebäude in Berlin mit der zwiespältigsten Geschichte; erbaut als Atelierhaus für Arno Breker, Hitlers Lieblinsgbildhauer, wurde es zwischen 1939-1941 von Hans Freese fertiggestellt. Allerdings nutzte Breker das Atelier im Krieg nur sporadisch. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm zunächst der amerikanische ICD das Gebäude, bis dieser es nicht mehr benötigte und 1949 der grossartige Bernhard Heiliger in einen Teil des Gebäudes einzog, wo er auch bis zu seinem Tod 1995 lebte und wirkte. In anderen Gebäudeteilen lebten und arbeiteten immer wieder verschiedene internationale Künstler. Seit 2015 ist das Kunsthaus Dahlem der Öffentlichkeit zugänglich.

 

Schwerpunkt der ständigen Ausstellung ist die plastische Kunst mit Fokus auf die Jahre 1945–1961 und deren zentrale politische Themen: vom Ende des Zweiten Weltkrieges, Besatzungszeit, Berliner Blockade bis zur Gründung der beiden deutschen Staaten. Die Dauerausstellung "Porträt Berlin. Künstlerische Positionen der Berliner Nachkriegsmoderne 19451955" zeigt ausgewählte Werke der ost- und westdeutschen Nachkriegsmoderne, u.a. von Ruthild Hahne, Karl Hartung, Bernhard Heiliger, Jeanne Mammen, Louise Stomps und Hans Uhlmann. Neben der Dauerausstellung werden regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen zu einzelnen Künstlern und Themen gezeigt.

 

Im Garten des Kunsthauses befindet sich ein Skulpturenpark in dem über zwanzig Werke Heiligers aufgestellt sind und die gesamte Bandbreite seines künstlerischen Schaffens und seine visionäre Wucht dokumentieren.

 

Wenn ich eine Rangliste aufstellen müsste, stünde dieses Haus unangefochten auf Platz 1; Skulpturen sollte man aber auf jeden Fall mögen. 

 

Käuzchensteig 8 – Dahlem / 030 8322 7258 / Mi – Mo 10:00 – 17:00 /  www.kunsthaus-dahlem.de /   Bus X10 Pücklerstrasse - Bus M29 Roseneck

In der Nähe : Brücke Museum / Allierten Museum

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jörg (Freitag, 09 Dezember 2016 14:31)

    Hartung und Heiliger - zwei von mir sehr geschätzte Bildhauer. Das Kunsthaus ist die etwas weitere Anreise wert.

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.