Dao

Ganz billig ist es nicht im Dao, für diese Qualität des thailändischen Essens muss man ein bißchen tiefer in die Tasche greifen aber dafür sind die Thai Currys mit die besten, die Sie in Berlin bekommen können.

 

Als Starter hatten wir Papayasalat, perfekt mit Chilli, Knoblauch und Limette abgeschmeckt sowie eine gemischte Vorspeisenplatte mit den Klassikern Frühlingsrollen, Wantan – kross ohne ölig zu sein - und Krupuk. Wichtig bei den Currys ist ja die Reihenfolge in der die Zutaten beim Kochen verwendet werden – und da hier alle Köche Thailänder sind, wissen und können sie das auch. Außerhalb Thailands habe ich noch nie ein so phantastisches Curry gegessen – flüssig und auch dieses Gericht nicht zu ölig, die Currypaste, hausgemacht versteht sich, wurde gekonnt eingesetzt, das Gemüse nicht zerkocht, sondern genauso bissfest wie es sein soll.  Darüber hinaus gibt es natürlich alle anderen Klassiker  der thailändischen Küche - Thom Ka Gai, Pad Thai Gung oder Ped Grob; alle handwerklich präzise zubereitet mit guten und natürlichen Zutaten.

 

Der Service ist schnell und freundlich und mit Herzlichkeit bei der Sache; ein Restaurantbesuch der sich lohnt. Wer mehr will - es werden auch regelmäßig Kochkurse abgehalten.

 

 

Kantstraße 133 – Charlottenburg / 030 3759 1414 / Tgl. ab 12:00 / www.meos-thai-restaurant.de / S-Bahn Savignyplatz – Bus M49 KantstraßeXLeibnitzstraße / Preise - €-€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.