Dao

Ganz billig ist es nicht im Dao, für diese Qualität des thailändischen Essens muss man ein bißchen tiefer in die Tasche greifen aber dafür sind die Thai Currys mit die besten, die Sie in Berlin bekommen können.

 

Als Starter hatten wir Papayasalat, perfekt mit Chilli, Knoblauch und Limette abgeschmeckt sowie eine gemischte Vorspeisenplatte mit den Klassikern Frühlingsrollen, Wantan – kross ohne ölig zu sein - und Krupuk. Wichtig bei den Currys ist ja die Reihenfolge in der die Zutaten beim Kochen verwendet werden – und da hier alle Köche Thailänder sind, wissen und können sie das auch. Außerhalb Thailands habe ich noch nie ein so phantastisches Curry gegessen – flüssig und auch dieses Gericht nicht zu ölig, die Currypaste, hausgemacht versteht sich, wurde gekonnt eingesetzt, das Gemüse nicht zerkocht, sondern genauso bissfest wie es sein soll.  Darüber hinaus gibt es natürlich alle anderen Klassiker  der thailändischen Küche - Thom Ka Gai, Pad Thai Gung oder Ped Grob; alle handwerklich präzise zubereitet mit guten und natürlichen Zutaten.

 

Der Service ist schnell und freundlich und mit Herzlichkeit bei der Sache; ein Restaurantbesuch der sich lohnt. Wer mehr will - es werden auch regelmäßig Kochkurse abgehalten.

 

 

Kantstraße 133 – Charlottenburg / 030 3759 1414 / Tgl. ab 12:00 / www.meos-thai-restaurant.de / S-Bahn Savignyplatz – Bus M49 KantstraßeXLeibnitzstraße / Preise - €-€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier