@Alto Adige
@Alto Adige

Beim Aperitivo geht es um das Trinken – bevorzugt Wein aber auch Negroni oder andere anspruchsvolle Getränke. Aperire – das lateinische Wort für öffnen – daher stammt der Name und das trifft es eigentlich sehr gut; der Aperitivo eröffnet das Abendessen oder aber auch die Zeit zwischen Feierabend und dem eigentlichen Essen. Man trifft sich in lockeren Runden, trinkt etwas und isst dazu schon mal eine Kleinigkeit; Tramezzini, Oliven, eine Auswahl an Antipasti. In ganz Italien ist dieser Brauch zu finden. Oft bieten die Wein Bars an bestimmten Tagen oder auch täglich Büffets an, die von kulinarischer Weinbegleitung bis zu vollständigen Abendessen reichen. Vor allem in Mailand konkurrieren die Gastronomen inzwischen mit einem Überangebot an Speisen – mancher spricht schon von der Vulgarisierung des Aperitivo zu Apericena (Wortschöpfung aus Aperitivo und Cena - das Essen)

 

In Berlin, wo die Kultur des Wegebiers für viele immer noch das non plus Ultra großstädtischer Trinkkultur zu sein scheint, hat im weltgewandten Charlottenburg vor ca. 6 Monaten das Alto Adige geöffnet und sich innerhalb kürzester Zeit eine treue Fangemeinde – wenn es nicht so schlimm klänge müsste man sagen – ertrunken.

 

@Alto Adige
@Alto Adige

Auf den schlichten aber bequemen Holzbänken mit anmontierten Tischen oder auf der kleinen Terrasse auf der Windscheidstrasse mit Blick auf den Stutti sitzt man vorzüglich. Wem die Südtiroler Weine fremd sind, sollte sich nicht scheuen, sich beraten zu lassen; sehr kompetent sind sie hier, sehr freundlich und sehr aufmerksam. Und sogar ein Moabiter Pils findet sich auf der Karte; so viel Reminiszenz an das deutsche Feierabendbier muss dann wohl doch noch sein.      

 

Freitags ab 17:00 Uhr pflegt man die Tradition des Aperitivo lungo, des kleinen Büffets, ansonsten bestellt man vorzügliche Tramezzini, Käseplatten oder einen kleinen Hauptgang. Knödeltris gibt es täglich, das sogenannte "Signature Dish" -  eine Südtiroler Tradition, die hier vortrefflich schmeckt.

 

Aber das Alto Adige empfiehlt sich nicht nur für den Aperitivo. Es gibt für tagsüber eine kleine Auswahl von Kuchen, zum Beispiel Apfelstrudel und Buchweizentorte und dazu natürlich italienische Kaffeespezialitäten.

 

Ein äußerst gelungener und schöner Neuzugang des gastronomischen Angebots am Stuttgarter Platz. Ein wunderbares Stückchen Südtirol, das eine kleine Urlaubsreise aus dem Berliner Alltag ermöglicht.

 

Windscheidstrasse 22 – Charlottenburg  / 030 2353 5440 / Di-Sa 14:00 -22:00 - So 14:00-20:00 / www.altoadigetagesbar.eatbu.com/ S-Stadtbahn S-Bahnhof Charlottenburg – U7 Wilmersdorfer Straße – Bus M49 Kaiser-Friedrich-Straße – Bus X34/X49 S-Bahnhof Charlottenburg     

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier