@Alto Adige
@Alto Adige

Beim Aperitivo geht es um das Trinken – bevorzugt Wein aber auch Negroni oder andere anspruchsvolle Getränke. Aperire – das lateinische Wort für öffnen – daher stammt der Name und das trifft es eigentlich sehr gut; der Aperitivo eröffnet das Abendessen oder aber auch die Zeit zwischen Feierabend und dem eigentlichen Essen. Man trifft sich in lockeren Runden, trinkt etwas und isst dazu schon mal eine Kleinigkeit; Tramezzini, Oliven, eine Auswahl an Antipasti. In ganz Italien ist dieser Brauch zu finden. Oft bieten die Wein Bars an bestimmten Tagen oder auch täglich Büffets an, die von kulinarischer Weinbegleitung bis zu vollständigen Abendessen reichen. Vor allem in Mailand konkurrieren die Gastronomen inzwischen mit einem Überangebot an Speisen – mancher spricht schon von der Vulgarisierung des Aperitivo zu Apericena (Wortschöpfung aus Aperitivo und Cena - das Essen)

 

In Berlin, wo die Kultur des Wegebiers für viele immer noch das non plus Ultra großstädtischer Trinkkultur zu sein scheint, hat im weltgewandten Charlottenburg vor ca. 6 Monaten das Alto Adige geöffnet und sich innerhalb kürzester Zeit eine treue Fangemeinde – wenn es nicht so schlimm klänge müsste man sagen – ertrunken.

 

@Alto Adige
@Alto Adige

Auf den schlichten aber bequemen Holzbänken mit anmontierten Tischen oder auf der kleinen Terrasse auf der Windscheidstrasse mit Blick auf den Stutti sitzt man vorzüglich. Wem die Südtiroler Weine fremd sind, sollte sich nicht scheuen, sich beraten zu lassen; sehr kompetent sind sie hier, sehr freundlich und sehr aufmerksam. Und sogar ein Moabiter Pils findet sich auf der Karte; so viel Reminiszenz an das deutsche Feierabendbier muss dann wohl doch noch sein.      

 

Freitags ab 17:00 Uhr pflegt man die Tradition des Aperitivo lungo, des kleinen Büffets, ansonsten bestellt man vorzügliche Tramezzini, Käseplatten oder einen kleinen Hauptgang. Knödeltris gibt es täglich, das sogenannte "Signature Dish" -  eine Südtiroler Tradition, die hier vortrefflich schmeckt.

 

Aber das Alto Adige empfiehlt sich nicht nur für den Aperitivo. Es gibt für tagsüber eine kleine Auswahl von Kuchen, zum Beispiel Apfelstrudel und Buchweizentorte und dazu natürlich italienische Kaffeespezialitäten.

 

Ein äußerst gelungener und schöner Neuzugang des gastronomischen Angebots am Stuttgarter Platz. Ein wunderbares Stückchen Südtirol, das eine kleine Urlaubsreise aus dem Berliner Alltag ermöglicht.

 

Windscheidstrasse 22 – Charlottenburg  / 030 2353 5440 / Di-Sa 14:00 -22:00 - So 14:00-20:00 / www.altoadigetagesbar.eatbu.com/ S-Stadtbahn S-Bahnhof Charlottenburg – U7 Wilmersdorfer Straße – Bus M49 Kaiser-Friedrich-Straße – Bus X34/X49 S-Bahnhof Charlottenburg     

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier