@Alto Adige
@Alto Adige

Beim Aperitivo geht es um das Trinken – bevorzugt Wein aber auch Negroni oder andere anspruchsvolle Getränke. Aperire – das lateinische Wort für öffnen – daher stammt der Name und das trifft es eigentlich sehr gut; der Aperitivo eröffnet das Abendessen oder aber auch die Zeit zwischen Feierabend und dem eigentlichen Essen. Man trifft sich in lockeren Runden, trinkt etwas und isst dazu schon mal eine Kleinigkeit; Tramezzini, Oliven, eine Auswahl an Antipasti. In ganz Italien ist dieser Brauch zu finden. Oft bieten die Wein Bars an bestimmten Tagen oder auch täglich Büffets an, die von kulinarischer Weinbegleitung bis zu vollständigen Abendessen reichen. Vor allem in Mailand konkurrieren die Gastronomen inzwischen mit einem Überangebot an Speisen – mancher spricht schon von der Vulgarisierung des Aperitivo zu Apericena (Wortschöpfung aus Aperitivo und Cena - das Essen)

 

In Berlin, wo die Kultur des Wegebiers für viele immer noch das non plus Ultra großstädtischer Trinkkultur zu sein scheint, hat im weltgewandten Charlottenburg vor ca. 6 Monaten das Alto Adige geöffnet und sich innerhalb kürzester Zeit eine treue Fangemeinde – wenn es nicht so schlimm klänge müsste man sagen – ertrunken.

 

@Alto Adige
@Alto Adige

Auf den schlichten aber bequemen Holzbänken mit anmontierten Tischen oder auf der kleinen Terrasse auf der Windscheidstrasse mit Blick auf den Stutti sitzt man vorzüglich. Wem die Südtiroler Weine fremd sind, sollte sich nicht scheuen, sich beraten zu lassen; sehr kompetent sind sie hier, sehr freundlich und sehr aufmerksam. Und sogar ein Moabiter Pils findet sich auf der Karte; so viel Reminiszenz an das deutsche Feierabendbier muss dann wohl doch noch sein.      

 

Freitags ab 17:00 Uhr pflegt man die Tradition des Aperitivo lungo, des kleinen Büffets, ansonsten bestellt man vorzügliche Tramezzini, Käseplatten oder einen kleinen Hauptgang. Knödeltris gibt es täglich, das sogenannte "Signature Dish" -  eine Südtiroler Tradition, die hier vortrefflich schmeckt.

 

Aber das Alto Adige empfiehlt sich nicht nur für den Aperitivo. Es gibt für tagsüber eine kleine Auswahl von Kuchen, zum Beispiel Apfelstrudel und Buchweizentorte und dazu natürlich italienische Kaffeespezialitäten.

 

Ein äußerst gelungener und schöner Neuzugang des gastronomischen Angebots am Stuttgarter Platz. Ein wunderbares Stückchen Südtirol, das eine kleine Urlaubsreise aus dem Berliner Alltag ermöglicht.

 

Windscheidstrasse 22 – Charlottenburg  / 030 2353 5440 / Di-Sa 14:00 -22:00 - So 14:00-20:00 / www.altoadigetagesbar.eatbu.com/ S-Stadtbahn S-Bahnhof Charlottenburg – U7 Wilmersdorfer Straße – Bus M49 Kaiser-Friedrich-Straße – Bus X34/X49 S-Bahnhof Charlottenburg     

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

World Press Photo 2018 – 08.Juni-01.Juli2018

Der  World Press Photo Award ist der weltweit größte und international anerkannteste Wettbewerb für Pressefotografie. Aus über 73.000 Fotos von 4.500 Fotografen wählte eine Jury die Siegerfotos aus, die in  Ausstellungen in über 45 Ländern gezeigt werden. In Deutschland werden die Siegerfotos im Foyer des Willy-Brandt-Haus zu sehen sein. Ausweis mitbringen nicht vergessen. Alle Infos – hier

 

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

48 Stunden Neukölln – 22.-24.Juni2018

Denzentral, unkuratierten und für professionelle Künstler wie Quereinsteiger offenes Festival- Konzept. Seit 1999 sind die 48 Stunden Neukölln Vorreiter eines basisdemokratischen Kulturverständnisses.  Ganz besonders lebt das Festival von Engagement und Eigeninitiative der beteiligten Akteure, die ihre Veranstaltungen zumeist ohne finanzielle Förderung - und zumeist auch ohne substanzielle zusätzliche Einnahmen - realisieren. Mehr Infos – hier.  

 

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

 

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier