Georg Kolbe Museum

Bildarchiv Georg Kolbe Museum, Enric Duch 2016
Bildarchiv Georg Kolbe Museum, Enric Duch 2016

Eines meiner Lieblingsmuseen; gelegen im Westend im ehemaligen Atelier des Bildhauers Georg Kolbe.

 

Kolbe hatte bereits zu Lebzeiten verfügt, wie mit seinem Nachlass umzugehen sei und, daß sein Atelier der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte. Das Ensemble mit den kubischen Ziegelbauten wurde 1928/29 von den Architekten Rentsch und Lindner gebaut und ist bis auf das Atelierhaus, welches im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde, noch fast vollständig im Originalzustand. Der ebenfalls zugängliche Garten wurde auf einem Waldgrundstück realisiert und zeigt ebenfalls Skulpturen von Kolbe.   

 

Heute fokussiert sich das Museum neben dem Oeuvre Kolbes auf die Klassische Moderne und Moderen Kunst. In Wechselausstellungen zu unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten werden Formen und Grenzen der zeitgenössischen Bildhauerei ausgelotet;  teilweise ist das sperrige aber nie langweilige Kunst. In den klaren Räumen kommen die Ausstellungsstücke auch ganz Besonders zur Geltung - hier lenkt nichts von den Werken ab.  

 

Im netten Museums Cafè - Cafè K -  kann man bei gutem Wetter auf der Terrasse sitzen und den Blick über den Garten schweifen lassen. Stille umfängt einen und Klarheit; ein wahrhaft katharsischer Ort.    

 

Sensburger Allee 25 – Westend / 030 304 21 44 / Mo- So 10:00 – 18:00 / www.georg-kolbe-museum.de / M49-X34-X49 Heerstrasse – S5 Heerstrasse    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier