Georg Kolbe Museum

Bildarchiv Georg Kolbe Museum, Enric Duch 2016
Bildarchiv Georg Kolbe Museum, Enric Duch 2016

Eines meiner Lieblingsmuseen; gelegen im Westend im ehemaligen Atelier des Bildhauers Georg Kolbe.

 

Kolbe hatte bereits zu Lebzeiten verfügt, wie mit seinem Nachlass umzugehen sei und, daß sein Atelier der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte. Das Ensemble mit den kubischen Ziegelbauten wurde 1928/29 von den Architekten Rentsch und Lindner gebaut und ist bis auf das Atelierhaus, welches im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde, noch fast vollständig im Originalzustand. Der ebenfalls zugängliche Garten wurde auf einem Waldgrundstück realisiert und zeigt ebenfalls Skulpturen von Kolbe.   

 

Heute fokussiert sich das Museum neben dem Oeuvre Kolbes auf die Klassische Moderne und Moderen Kunst. In Wechselausstellungen zu unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten werden Formen und Grenzen der zeitgenössischen Bildhauerei ausgelotet;  teilweise ist das sperrige aber nie langweilige Kunst. In den klaren Räumen kommen die Ausstellungsstücke auch ganz Besonders zur Geltung - hier lenkt nichts von den Werken ab.  

 

Im netten Museums Cafè - Cafè K -  kann man bei gutem Wetter auf der Terrasse sitzen und den Blick über den Garten schweifen lassen. Stille umfängt einen und Klarheit; ein wahrhaft katharsischer Ort.    

 

Sensburger Allee 25 – Westend / 030 304 21 44 / Mo- So 10:00 – 18:00 / www.georg-kolbe-museum.de / M49-X34-X49 Heerstrasse – S5 Heerstrasse    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier