Plätze in Berlin

Zunächst einmal ist ein Platz im Grunde  ja nur eine freie Fläche mit Randbebauung, aber Plätze sind doch so viel mehr. Sie sind Treffpunkte eines Viertels und oft immer noch der Ort, an dem ein Wochenmarkt stattfindet, sich das Rathaus befindet und auch in einer so säkularisierten Stadt wie Berlin immer noch viele Kirchen stehen. Und oft sind Plätze diejenigen Orte, an denen man trotz aller Zeitläufte noch immer die Historie eines Viertels nachvollziehen kann.

 

Am Rand geben die Geschäfte, Cafés und Restaurants dem Platz seine spezielle, individuelle Note. Plätze sind wie Blicke in den freien Himmel in der Stadt, geben Luft und den Straßenachsen Perspektive. Sie laden zum Verweilen ein und dazu, den Schritt zu verlangsamen, zu entschleunigen.

 

Leider wurden viele Plätze nach dem Krieg verunstaltet, geschrumpft und dem Ausbau der Straßen geopfert. Aber zum Glück finden sich immer häufiger Nachbarschaftsinitiativen zusammen, die den Plätzen ihre Identität zurückgeben wollen und wieder zu dem machen wollen, was sie ursprünglich einmal waren: Orte des Zusammenkommens, des Miteinander Redens und Austauschens, Orte der Kommunikation. 

 

Die hier folgende Übersicht kann natürlich nur eine Auswahl sein; es gibt über 200 Plätze in Berlin und nicht jeder ist gleich schön oder historisch interessant. Berühmte Plätze wie den Gendarmenmarkt oder den Potsdamer Platz habe ich bewusst weggelassen; sie spielen im Alltagsleben vieler  Berliner kaum eine Rolle und werden auch bereits in allen üblichen Reiseführern entsprechend gewürdigt. Meine Auswahl fokussiert sich auf Plätze, die meine persönlichen Lieblinge sind.           

 

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier