Bergterrassen Marienhöhe

Lassen Sie sich ein auf eine Zeitreise – eine Reise in das West Berlin vor dem Mauerfall; solche Orte sind rar geworden in Berlin. Hier erwartet Sie nichts Moderenes, nichts Prätentiöses, nichts Hippes oder Gestlytes. Der Biergarten auf der Marienhöhe ist ein absolut uncooler Ort und deshalb so liebenswert.

 

Das Mobiliar ist betagt, so sind die Wirtsleute, der Garten ist etwas ungepflegt und zugewuchert und auch im Inneren ist jede Sanierung seit den 50iger Jahren an der Gaststätte vorüber gegangen. Alles wirkt etwas runtergekommen und vernachlässigt. Was Sie allerdings im Gegenzug und nicht zu knapp bekommen ist  Ruhe, Stille, Entschleunigung und ein Eintauchen in eine Welt fernab der Hektik der Grosstadt. Manchmal braucht man diese Ort, an denen das Leben so klar und überschaubar scheint inmitten aller dieser verrückten Zeitläufte denen wir täglich ausgesetzt sind.  

 

Dazu gibt es noch einen der besten selbstgebackenen Kuchen in Berlin sowie grundsolide Hausmannskost und ein gepflegtes Pils. Die Marienhöhe liegt im Donröschenschlaf und es wäre schade, wenn man sie aufwecken würde. Kommen Sie leise hinein, nehmen Sie Platz und lassen Sie sich darauf ein.

 

Einziges Manko für alle, die von weiter anreisen: die Öffnungszeiten sind leider manchmal nicht ganz verläßlich. Bei sehr großer Hitze wird auch mal erst gegen 16:00 geöffnet; am besten vorher kurz anrufen.   

 

Marienhöher Weg 30 – Tempelhof / 030 753 28 39 / Mo-Do ab 12:00 – Sa&S0 ab 10:00 / www.bergterrasse-marienhoehe.de /Bus 180 Chlodwig Strasse – M76 Röblingstrasse/Attliastrasse – S- Bahn Attliastrasse 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Donnerstag, 27 April 2017 20:30)

    Schön, dass es solch einen Ort noch gibt! Danke für die Beschreibung, die mich den Laden förmlich sehen lässt. Ein Besuch ist sicher heutzutage fast eine kleine Zeitreise.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Donnerstag, 27 April 2017 20:35)

    Ja und wie! Und deshalb so kostbar in unserer Stadt.

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier