Bergterrassen Marienhöhe

Lassen Sie sich ein auf eine Zeitreise – eine Reise in das West Berlin vor dem Mauerfall; solche Orte sind rar geworden in Berlin. Hier erwartet Sie nichts Moderenes, nichts Prätentiöses, nichts Hippes oder Gestlytes. Der Biergarten auf der Marienhöhe ist ein absolut uncooler Ort und deshalb so liebenswert.

 

Das Mobiliar ist betagt, so sind die Wirtsleute, der Garten ist etwas ungepflegt und zugewuchert und auch im Inneren ist jede Sanierung seit den 50iger Jahren an der Gaststätte vorüber gegangen. Alles wirkt etwas runtergekommen und vernachlässigt. Was Sie allerdings im Gegenzug und nicht zu knapp bekommen ist  Ruhe, Stille, Entschleunigung und ein Eintauchen in eine Welt fernab der Hektik der Grosstadt. Manchmal braucht man diese Ort, an denen das Leben so klar und überschaubar scheint inmitten aller dieser verrückten Zeitläufte denen wir täglich ausgesetzt sind.  

 

Dazu gibt es noch einen der besten selbstgebackenen Kuchen in Berlin sowie grundsolide Hausmannskost und ein gepflegtes Pils. Die Marienhöhe liegt im Donröschenschlaf und es wäre schade, wenn man sie aufwecken würde. Kommen Sie leise hinein, nehmen Sie Platz und lassen Sie sich darauf ein.

 

Einziges Manko für alle, die von weiter anreisen: die Öffnungszeiten sind leider manchmal nicht ganz verläßlich. Bei sehr großer Hitze wird auch mal erst gegen 16:00 geöffnet; am besten vorher kurz anrufen.   

 

Marienhöher Weg 30 – Tempelhof / 030 753 28 39 / Mo-Do ab 12:00 – Sa&S0 ab 10:00 / www.bergterrasse-marienhoehe.de /Bus 180 Chlodwig Strasse – M76 Röblingstrasse/Attliastrasse – S- Bahn Attliastrasse 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Donnerstag, 27 April 2017 20:30)

    Schön, dass es solch einen Ort noch gibt! Danke für die Beschreibung, die mich den Laden förmlich sehen lässt. Ein Besuch ist sicher heutzutage fast eine kleine Zeitreise.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Donnerstag, 27 April 2017 20:35)

    Ja und wie! Und deshalb so kostbar in unserer Stadt.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier