Bergterrassen Marienhöhe

Lassen Sie sich ein auf eine Zeitreise – eine Reise in das West Berlin vor dem Mauerfall; solche Orte sind rar geworden in Berlin. Hier erwartet Sie nichts Moderenes, nichts Prätentiöses, nichts Hippes oder Gestlytes. Der Biergarten auf der Marienhöhe ist ein absolut uncooler Ort und deshalb so liebenswert.

 

Das Mobiliar ist betagt, so sind die Wirtsleute, der Garten ist etwas ungepflegt und zugewuchert und auch im Inneren ist jede Sanierung seit den 50iger Jahren an der Gaststätte vorüber gegangen. Alles wirkt etwas runtergekommen und vernachlässigt. Was Sie allerdings im Gegenzug und nicht zu knapp bekommen ist  Ruhe, Stille, Entschleunigung und ein Eintauchen in eine Welt fernab der Hektik der Grosstadt. Manchmal braucht man diese Ort, an denen das Leben so klar und überschaubar scheint inmitten aller dieser verrückten Zeitläufte denen wir täglich ausgesetzt sind.  

 

Dazu gibt es noch einen der besten selbstgebackenen Kuchen in Berlin sowie grundsolide Hausmannskost und ein gepflegtes Pils. Die Marienhöhe liegt im Donröschenschlaf und es wäre schade, wenn man sie aufwecken würde. Kommen Sie leise hinein, nehmen Sie Platz und lassen Sie sich darauf ein.

 

Einziges Manko für alle, die von weiter anreisen: die Öffnungszeiten sind leider manchmal nicht ganz verläßlich. Bei sehr großer Hitze wird auch mal erst gegen 16:00 geöffnet; am besten vorher kurz anrufen.   

 

Marienhöher Weg 30 – Tempelhof / 030 753 28 39 / Mo-Do ab 12:00 – Sa&S0 ab 10:00 / www.bergterrasse-marienhoehe.de /Bus 180 Chlodwig Strasse – M76 Röblingstrasse/Attliastrasse – S- Bahn Attliastrasse 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Donnerstag, 27 April 2017 20:30)

    Schön, dass es solch einen Ort noch gibt! Danke für die Beschreibung, die mich den Laden förmlich sehen lässt. Ein Besuch ist sicher heutzutage fast eine kleine Zeitreise.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Donnerstag, 27 April 2017 20:35)

    Ja und wie! Und deshalb so kostbar in unserer Stadt.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.