Die israelische Küche gibt es ja eigentlich nicht, denn es gibt kein typisches Gericht, welches ausschließlich in Israel gekocht wird. Die zwei dominierenden Hauptrichtungen sind die Küche der Einwanderer aus Mittel- und Osteuropa, die ashkenasische sowie die sephardische Küche der Einwanderer aus Südeuropa und aus dem Nahen Osten. In der sephardischen Küche finden sich Zutaten und Rezepte aus Spanien, Griechenland, Italien, der Türkei, Marokko, Libyen, Tunesien oder dem Irak, um nur einige Länder zu nennen.

 

Das Feinberg’s in Schöneberg fokussiert sich auf die sephardische Küche. Und so finden wir hier Hummus, Falafel, Tahini, Baba-Ganoush aber natürlich auch das israelische Leibgericht Shakshuka auf der Karte.

 

Nach dem Umzug in die ehemaligen Räume des Café Des Artistes hat das Restaurant wesentlich mehr Sitzplätze drinnen und auf der Terrasse; das tut der Qualität aber zum Glück keinen Abbruch und der Atmosphäre gibt es einen enormen Schub nach oben, dass man nicht mehr ganz so beengt sitzt.

 

Der Hummus, 2015 als der Beste Berlins ausgezeichnet, ist ein Traum; sämig, frisch und samtig - da reichten uns die beiden dazu gereichten warmen Pita Brote gar nicht aus. Auch die Falafel Bällchen waren hervorragend – eine goldbraune, knusprige Hülle mit dem typisch nussigen Geschmack und einer ordentlichen Portion Koriander und Kreuzkümmel.

 

Als Hauptgang wählten wir Shakshuka und Kebab vom Lavagrill. Das Kebab aus Rinderhack hatte einen angenehmen Rauch und Minze und Petersilie waren wohldosiert eingesetzt. Das Shakshuka war wunderbar durchgezogen, sehr tomatig, sehr saftig und punktgenau gewürzt; die Eier waren fest aber innen noch ein klein bisschen weich – so mag ich es am liebsten. Dazu wurde natürlich nochmal Pita Brot gereicht; das Pfannengericht isst man ja am besten einfach nur mit dem Brot statt mit Messer & Gabel. In Israel ist man ja Shakshuka zu jeder Tages- & Nachtzeit – ich kann das sehr gut nachvollziehen. 

 

Die ausgeschenkten Weine sind koscher, was aber ja im Grunde nur bedeutet, dass bei der Herstellung des Weins sowohl im Weinberg als auch in der Kellerei bestimmte Anforderungen zu befolgen sind. Allerdings war mir der Wein etwas zu süß und ich finde es schade, dass meinem Wunsch nach einem Glas 0.1 nicht entsprochen werden konnte, da man nur 0.2 Gläser ausschenkt; das ist dann aber auch mein einziger Kritikpunkt.

 

Das Feinberg’s ist ein guter Botschafter israelischer Gastfreundschaft und sephardischer Küche und ein gelungener Ort für entspanntes Essen.

 

Fuggerstraße 35 – Schöneberg / 030 91553462 / Di– So 12:00- 23:00 / http://www.feinbergs.de / U1–U2 Wittenbergplatz - U3 Augsburgestraße  / Preise - €€

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Juliane Gassert (Freitag, 25 August 2017 21:18)

    Klingt sehr einladend.
    Wüsste aber gern, was Shakshuka ist, denn es erklärt sich leider auch im www nur sehr schlecht.

  • #2

    Rufus Katzer Mallorca Krimis (Samstag, 26 August 2017 09:52)

    Charlottes
    Berlin-Blog wie immer spannend, auch Leser müssen manchmal essen.

  • #3

    Charlotte@fortsetzungberlin (Samstag, 26 August 2017 10:13)

    Hallo Juliane,
    Shakshuka ist ein Pfannengericht aus eingekochten Paprika, Tomaten und pochierten Eiern.
    Charlotte

  • #4

    Charlotte@fortsetzungberlin (Samstag, 26 August 2017 10:14)

    Hallo Klaus,
    das müssen die Leser und die Autoren. Umso wichtiger, dass das Essen gut ist.
    Charlotte

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.