Russisch Orthodoxer Friedhof

Angelegt wurde der Friedhof 1893/94 auf einem ca. 2 ha großen Feldstück im Bereich der damaligen Gemarkung Tegel. Zar Alexander III. ließ 4.000 Tonnen Erde aus 50 russischen Provinzen nach Berlin verladen, damit die Toten in heimischer Erde bestattet werden konnten.

 

Im  Mittelpunkt der Anlage befindet sich die 1894 erbaute St.Konstantin-und-Helena Kirche, eine Nachbildung der Moskauer Basilikuskathedrale. Der kegelförmige Turm mit Zwiebelkuppel wird von einem Andreaskreuz mit doppeltem Querbalken geschmückt und von vier blaugoldenen Türmchen bekrönt.

 

Nach der Tradition sind die Gräber mit schlichten, weißen Andreaskreuzen geschmückt; es finden sich aber auch einige prachtvolle Erbbegräbnisse prominenter russischer Adelsfamilien, zum Beispiel Kropotkin, Golizyn oder Daschkow. Nach russisch-orthodoxer Tradition sind alle Gräber in Ost-West-Richtung angelegt.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel der Friedhof, gelegen in der französischen Besatzungszone; es gab eben nicht mehr so viele russischstämmige Bürger in West-Berlin und der Kalte Krieg forderte auch hier seinen Tribut. Seit der Wiedervereinigung werden inzwischen jährlich wieder etwa 20 Verstorbene auf dem Friedhof bestattet und viele Grabstätten konnten auf Grund privater Initative und Spenden wiederhergestellt werden. Dennoch ist der Zerfall überall präsent. Die denkmalgeschützte Friedhofskirche wurde 2005, ebenfalls mit Hilfe von privaten Spenden, restauriert.

 

Berlin geht eben nicht immer verantwortungsvoll mit seinen kulturhistorischen Orten um; und so ist der Russisch-Orthodoxe Friedhof heute auch ein sehr lauter Ort – die Wittestraße ist eine wichtige West-Ost Verbindung und am  südlichen Ende der Anlage dröhnt der Verkehr der A111. Aber die Toten wirds wohl nicht stören.

 

Der Friedhof hat sogar eine eigene Webseite, auf der es eine Liste aller Bestatteten und die Lage ihrer Gräber auf dem Friedhof gibt.      

 

Wittestraße 37 – Tegel / U6 Holzhauser Strasse – Bus 123 Holzhauser StrasseXWittestrasse / https://pogost-tegel.info/index_de.php?navi=1

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    EinfachWein (Freitag, 03 November 2017 15:33)

    Sehr schönes Kleinod. Schade, dass es nicht gut gelegen ist.
    Aber auch das gehört zu den Veränderungen der Zeit.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Freitag, 03 November 2017 20:33)

    Das stimmt und die Toten wird es - wie gesagt - nicht stören.

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier