Russisch Orthodoxer Friedhof

Angelegt wurde der Friedhof 1893/94 auf einem ca. 2 ha großen Feldstück im Bereich der damaligen Gemarkung Tegel. Zar Alexander III. ließ 4.000 Tonnen Erde aus 50 russischen Provinzen nach Berlin verladen, damit die Toten in heimischer Erde bestattet werden konnten.

 

Im  Mittelpunkt der Anlage befindet sich die 1894 erbaute St.Konstantin-und-Helena Kirche, eine Nachbildung der Moskauer Basilikuskathedrale. Der kegelförmige Turm mit Zwiebelkuppel wird von einem Andreaskreuz mit doppeltem Querbalken geschmückt und von vier blaugoldenen Türmchen bekrönt.

 

Nach der Tradition sind die Gräber mit schlichten, weißen Andreaskreuzen geschmückt; es finden sich aber auch einige prachtvolle Erbbegräbnisse prominenter russischer Adelsfamilien, zum Beispiel Kropotkin, Golizyn oder Daschkow. Nach russisch-orthodoxer Tradition sind alle Gräber in Ost-West-Richtung angelegt.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel der Friedhof, gelegen in der französischen Besatzungszone; es gab eben nicht mehr so viele russischstämmige Bürger in West-Berlin und der Kalte Krieg forderte auch hier seinen Tribut. Seit der Wiedervereinigung werden inzwischen jährlich wieder etwa 20 Verstorbene auf dem Friedhof bestattet und viele Grabstätten konnten auf Grund privater Initative und Spenden wiederhergestellt werden. Dennoch ist der Zerfall überall präsent. Die denkmalgeschützte Friedhofskirche wurde 2005, ebenfalls mit Hilfe von privaten Spenden, restauriert.

 

Berlin geht eben nicht immer verantwortungsvoll mit seinen kulturhistorischen Orten um; und so ist der Russisch-Orthodoxe Friedhof heute auch ein sehr lauter Ort – die Wittestraße ist eine wichtige West-Ost Verbindung und am  südlichen Ende der Anlage dröhnt der Verkehr der A111. Aber die Toten wirds wohl nicht stören.

 

Der Friedhof hat sogar eine eigene Webseite, auf der es eine Liste aller Bestatteten und die Lage ihrer Gräber auf dem Friedhof gibt.      

 

Wittestraße 37 – Tegel / U6 Holzhauser Strasse – Bus 123 Holzhauser StrasseXWittestrasse / https://pogost-tegel.info/index_de.php?navi=1

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    EinfachWein (Freitag, 03 November 2017 15:33)

    Sehr schönes Kleinod. Schade, dass es nicht gut gelegen ist.
    Aber auch das gehört zu den Veränderungen der Zeit.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Freitag, 03 November 2017 20:33)

    Das stimmt und die Toten wird es - wie gesagt - nicht stören.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.