Die Arminiusmarkthalle hat in den letzten Jahren ja ein ziemliches Comeback hingelegt. Maßgeblich daran beteiligt sind sicherlich die Macher des Rosa Lisbert.

 

Der Elsässischen Küche haben sie sich verschrieben, das heißt Flammkuchen, aber daneben auch Klassiker wie Coq au Vin oder Fleischpastete und Schnecken. Dazu gibt es ein Menu du Jour, bei dem sich die handwerkliche Klasse der Küche bestens präsentiert. 

 

Die Flammkuchen gibt es in den verschiedensten Varianten – traditionell mit Speck & Zwiebeln, mit Pferdeschinken, mit Knochenmark und Flusskrebsen oder als Edel Variante mit Trüffeln & Foie Gras aber auch Vegetarier werden fündig. Was allen gemeinsam ist, der leichte, luftige, kross gebratene Boden und die hervorragenden Grundprodukte, die verwendet werden. Hinter der offenen Bar befinden sich die beiden Flammkuchen Öfen, die extra angefertigt wurden um den Rauch durch den Ofen zu leiten und somit den elsässischen Anforderungen für Flammkuchen gerecht zu werden. Mit diesen Gerichten kann man also schon nicht viel falsch machen.

 

Wer es exquisiter mag sollte sich an das Menu du Jour halten. 2-3 Gänge zu einem sehr kundenfreundlich kalkulierten Preis. Die elsässische Küche ist ja eher bodenständig im Vergleich zu anderen Regionen Frankreichs, eine Mischung aus alemannischer Deftigkeit und französischer Raffinesse. Viele Schmorgerichte isst man dort, die traditionell im Stein– oder Keramiktopf zubereitet werden. Und dieser Tradition fühlt sich die Küche des Rosa Lisbert auch verbunden. Bis hin zum Elsässischen Wappentier, der Storch, der auf dem Dach des Tresens seine Heimstätte gefunden hat.  Das ist alles ganz vorzüglich und die handwerkliche Sauberkeit, mit der man hier agiert schafft den Spagat aus vermeintlich einfachen Speisen und anspruchsvoller Küche.   

 

Die Weinkarte ist natürlich ebenfalls stark vom Elsass geprägt, es gibt aber auch gute Positionen aus Pfalz und Rheingau und anderen französischen Anbaugebieten. Manchmal schleicht sich sogar ein Ungar unter – sehr zu meinem großen Vergnügen, den ungarischen Wein bekommt man in Berlin äußerst selten.

 

Gemütlich sitzt man hier, obwohl das hier ja eigentlich „nur“ ein Stand ist wie in den Markthallen üblich; die Tische sind auf einem und neben einem Podest  am Tresen gruppiert. Der Service ist kompetent, freundlich und unaufdringlich am Gast. Auch das mag ich sehr; man fühlt sich weder vernachlässigt noch überbetreut.  

 

Inzwischen hat das Rosa Lisbert auch Zuwachs bekommen – ein mexikanischer Food Truck hat nebenan Einzug gehalten. Das heben wir uns für unseren nächsten Besuch auf.    

 

Arminusmarkthalle - Arminiussstraße 2-4 – Moabit  /   0152 219 829 23 / www.rosalisbert.de/  U9 Turmstraße – Bus TXL – M27 Turmstraße -  Straße / Preise - € - €€

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    EinfachWein (Montag, 26 Februar 2018 21:06)

    Klingt verlockend. Vermeintlich Einfaches bedarf ja guter Handwerkskunst.

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.