Eigentlich ein Wunder das es das Hackbarth’s noch gibt. So viele Läden, die in den 1990iger Jahren in Mitte aufmachten und angesagt waren, haben die Zeitenwende nicht überlebt.

 

Das Hackbarth’s ist eine Mischung aus Café und Kneipe. Tagsüber sitzt man bei gutem Kaffee und Zeitungen am Gipsstraßen Park und lässt das Mitte Leben 2016 an sich vorbeilaufen; vielleicht ein bißchen wehmütig, wenn man sich daran erinnert wie es hier früher mal war aber – tempi passati.

 

Im Laufe des Tages wechselt das Publikum und die Stimmung und so sitzen manche Stammgäste also seit bald 25 Jahren an der schönen Messingtheke, genießen das Angebot an klassischen Frühstücken, das Lunchangebot oder einen frühen Snack am Abend. Die Küche schließt um 20:00 denn ab 21:00 darf geraucht werden. Und das wird dann viel und ausgiebig getan, es wird getrunken und geflirtet und sogar jene die nicht dabei waren, bekommen eine Ahnung wie die Legenden um das Nachwende Berlin enstanden sind.

 

 

Auguststrasse 49A – Mitte / 000 282 7704 / tgl. ab 10:00 / U8 Rosenthaler Platz – S-Bahn Hackescher Markt  / Preise -  € 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier