Eigentlich ein Wunder das es das Hackbarth’s noch gibt. So viele Läden, die in den 1990iger Jahren in Mitte aufmachten und angesagt waren, haben die Zeitenwende nicht überlebt.

 

Das Hackbarth’s ist eine Mischung aus Café und Kneipe. Tagsüber sitzt man bei gutem Kaffee und Zeitungen am Gipsstraßen Park und lässt das Mitte Leben 2016 an sich vorbeilaufen; vielleicht ein bißchen wehmütig, wenn man sich daran erinnert wie es hier früher mal war aber – tempi passati.

 

Im Laufe des Tages wechselt das Publikum und die Stimmung und so sitzen manche Stammgäste also seit bald 25 Jahren an der schönen Messingtheke, genießen das Angebot an klassischen Frühstücken, das Lunchangebot oder einen frühen Snack am Abend. Die Küche schließt um 20:00 denn ab 21:00 darf geraucht werden. Und das wird dann viel und ausgiebig getan, es wird getrunken und geflirtet und sogar jene die nicht dabei waren, bekommen eine Ahnung wie die Legenden um das Nachwende Berlin enstanden sind.

 

 

Auguststrasse 49A – Mitte / 000 282 7704 / tgl. ab 10:00 / U8 Rosenthaler Platz – S-Bahn Hackescher Markt  / Preise -  € 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier