Körnerpark

Für mich die schönste Gartenanlage Berlins. Und es ist jedes Mal wieder unglaublich erstaunlich, wie gepflegt der Park ist – das Bezirksamt Neukölln muss sich das einiges kosten lassen. So aufgeräumt und unvermüllt ist es in Neukölln leider nicht überall.

 

Nur 2,4 ha groß könnte man den Körnerpark noch fast zu den Plätzen zählen, wenn nicht alles an der Anlage "Schlosspark" schreien würde – es gibt Wasserspiele, eine Orangerie und unterschiedliche Gartenräume, die zum Flanieren einladen.

 

Angelegt wurde der Park im neobarocken Stil zwischen 1912 und 1916 auf einer ehemaligen Kiesgrube, die deren Besitzer, Franz Körner, der Stadt Rixdorf überlassen hatte. Körner war ein typischer Unternehmer seiner Zeit, kraftvoll, skrupellos, kolonialistisch-rassistisch, kaisertreu  aber gleichzeitig archäologisch interessiert, ein Philantroph und Wohltäter. Sein Ziel war es natürlich auch, durch die Anlage des Parkes das umliegende Viertel aufzuwerten. Aber das gelang nur bedingt, der Körnerkiez entwickelte sich mehr und mehr zum sozialen Brennpunkt. In den Krisenzeiten der Weimarer Republik war der Park ein Progaganda-Treffpunkt der „Freunde der Sowjetunion„ und verfiel nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges völlig, da er in der Einflugschneise des Flughafens Tempelhof lag. In den späten 70er Jahren wurde der Park auf Grundlage der alten Pläne wieder angelegt und steht seit 2004 unter Denkmalschutz.

 

Heute befindet sich in der Orangerie die Galerie im Körnerpark und das Zitronencafé; im Sommer gibt es sonntags ab 18:00 Uhr die sehr beliebten umsonst und draußen Konzerte der Reihe „ Sommer im Körnerpark“. Auf den Wiesen sitzen die Anwohner, obwohl das eigentlich verboten ist; aber die, die es tun und die, die es überwachen sollten, scheinen sich nicht daran zu stören. Die Schönheit des Ortes strahlt auf die Besucher ab –irgendwie verhalten sich alle einen Tick zivilisierter. 

 

Der Körnerpark ist eine großartige Idylle, und der Ort hat einen ganz einzigartigen Zauber inne - lassen Sie sich gefangen nehmen!  

 

Schierker Strasse 8 - Neukölln / Ringbahn Neukölln – U7 Neukölln - U8 Leinestrasse

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier