Körnerpark

Für mich die schönste Gartenanlage Berlins. Und es ist jedes Mal wieder unglaublich erstaunlich, wie gepflegt der Park ist – das Bezirksamt Neukölln muss sich das einiges kosten lassen. So aufgeräumt und unvermüllt ist es in Neukölln leider nicht überall.

 

Nur 2,4 ha groß könnte man den Körnerpark noch fast zu den Plätzen zählen, wenn nicht alles an der Anlage "Schlosspark" schreien würde – es gibt Wasserspiele, eine Orangerie und unterschiedliche Gartenräume, die zum Flanieren einladen.

 

Angelegt wurde der Park im neobarocken Stil zwischen 1912 und 1916 auf einer ehemaligen Kiesgrube, die deren Besitzer, Franz Körner, der Stadt Rixdorf überlassen hatte. Körner war ein typischer Unternehmer seiner Zeit, kraftvoll, skrupellos, kolonialistisch-rassistisch, kaisertreu  aber gleichzeitig archäologisch interessiert, ein Philantroph und Wohltäter. Sein Ziel war es natürlich auch, durch die Anlage des Parkes das umliegende Viertel aufzuwerten. Aber das gelang nur bedingt, der Körnerkiez entwickelte sich mehr und mehr zum sozialen Brennpunkt. In den Krisenzeiten der Weimarer Republik war der Park ein Progaganda-Treffpunkt der „Freunde der Sowjetunion„ und verfiel nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges völlig, da er in der Einflugschneise des Flughafens Tempelhof lag. In den späten 70er Jahren wurde der Park auf Grundlage der alten Pläne wieder angelegt und steht seit 2004 unter Denkmalschutz.

 

Heute befindet sich in der Orangerie die Galerie im Körnerpark und das Zitronencafé; im Sommer gibt es sonntags ab 18:00 Uhr die sehr beliebten umsonst und draußen Konzerte der Reihe „ Sommer im Körnerpark“. Auf den Wiesen sitzen die Anwohner, obwohl das eigentlich verboten ist; aber die, die es tun und die, die es überwachen sollten, scheinen sich nicht daran zu stören. Die Schönheit des Ortes strahlt auf die Besucher ab –irgendwie verhalten sich alle einen Tick zivilisierter. 

 

Der Körnerpark ist eine großartige Idylle, und der Ort hat einen ganz einzigartigen Zauber inne - lassen Sie sich gefangen nehmen!  

 

Schierker Strasse 8 - Neukölln / Ringbahn Neukölln – U7 Neukölln - U8 Leinestrasse

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier