Tempelhofer Feld

Eigentlich ist über das Tempelhofer Feld alles gesagt, aber auch ich liebe die Weite und das Gefühl unendlicher Freiheit, die einen hier  umfängt. Ich fahre sogar mit dem Rad oft Umwege, um über das Feld zu kommen.   

 

Seit den Zeiten der Tempelritter war das Feld vor den Toren Berlins ein Parade- und Exerzierplatz. Aber - wie heute auch - bereits ein Ort der Erholung. Schon zu Zeiten des Soldatenkönigs strömten die Berliner an  Wochenenden und an Feiertagen, immer dann, wenn das Militär den Platz nicht brauchte, nach Tempelhof aufs Feld, um dort ihre Freizeit zu verbringen. Damit war natürlich Schluß als die Nationalsozialisten den Flughafen ausbauen ließen. Zwar gab es bereits ab 1923 Flugverkehr, aber bis 1936 war immer noch ein großer Teil des Feldes für die Erholung ausgelegt. Von 1936 bis zur Stillegung 2008 wurde Tempelhof dann durchgehend als innerstädischer Flughafen genutzt. Während der Zeiten der Luftbrücke stieß Tempelhof allerdings schnell an seine Kapazitätsgrenzen, weshalb die Verantwortlichen den Flughafen Tegel, mit tatkräftiger Unterstützung der Berliner Bevölkerung, erbauten.

 

Seit 2010 ist das Tempelhofer Feld als innerstädtischer Großpark der Öffentlichkeit zugänglich. Auf den vormaligen Start- und Landebahnen sowie den Taxiwegen wird jetzt gejoggt, Rennrad gefahren, Kitesurfing betrieben oder auf Inline Skates Runden gezogen; Flüchtlinge, die in einem Teil der ehemaligen Hangars untergebracht sind, haben das Cricket hierhergebracht. Und sogar vom Aussterben bedrohte Vogelarten, wie Grauammern, Braunkehlchen, Steinschmätzer und Feldlerchen haben hier ein Zuhause gefunden.

 

Auf drei ausgewiesenen Flächen grillen die Kreuzberger und Neuköllner Migranten neben den Hipstern und den everday people aus Tempelhof und Marienfelde. Es gibt einen Biergarten und ein Urban Gardening Projekt mit Hochbeeten -  der Boden ist durch Kerosin noch auf Jahrzehnte verseucht. Und, auch wenn dieser Bereich eigentlich nicht mehr zum Feld gehört, am Columbiadamm werden neben der Sehitlik Moschee auf dem islamischen Friedhof – einem von nur fünf in Berlin – seit 1866 die muslimischen Bürger Berlins bestattet.

 

Das Tempelhofer Feld ist eine Spielwiese und ein demokratischer Ort für alle Bewohner der Stadt und von Sonnenaufgang bis -untergang geöffnet; nachts wird der Park vom Sicherheitsdienst geschlossen.   

 

U6 Paradestrasse – Ringbahn Tempelhof – U8 Leinestrasse

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.