Tempelhofer Feld

Eigentlich ist über das Tempelhofer Feld alles gesagt, aber auch ich liebe die Weite und das Gefühl unendlicher Freiheit, die einen hier  umfängt. Ich fahre sogar mit dem Rad oft Umwege, um über das Feld zu kommen.   

 

Seit den Zeiten der Tempelritter war das Feld vor den Toren Berlins ein Parade- und Exerzierplatz. Aber - wie heute auch - bereits ein Ort der Erholung. Schon zu Zeiten des Soldatenkönigs strömten die Berliner an  Wochenenden und an Feiertagen, immer dann, wenn das Militär den Platz nicht brauchte, nach Tempelhof aufs Feld, um dort ihre Freizeit zu verbringen. Damit war natürlich Schluß als die Nationalsozialisten den Flughafen ausbauen ließen. Zwar gab es bereits ab 1923 Flugverkehr, aber bis 1936 war immer noch ein großer Teil des Feldes für die Erholung ausgelegt. Von 1936 bis zur Stillegung 2008 wurde Tempelhof dann durchgehend als innerstädischer Flughafen genutzt. Während der Zeiten der Luftbrücke stieß Tempelhof allerdings schnell an seine Kapazitätsgrenzen, weshalb die Verantwortlichen den Flughafen Tegel, mit tatkräftiger Unterstützung der Berliner Bevölkerung, erbauten.

 

Seit 2010 ist das Tempelhofer Feld als innerstädtischer Großpark der Öffentlichkeit zugänglich. Auf den vormaligen Start- und Landebahnen sowie den Taxiwegen wird jetzt gejoggt, Rennrad gefahren, Kitesurfing betrieben oder auf Inline Skates Runden gezogen; Flüchtlinge, die in einem Teil der ehemaligen Hangars untergebracht sind, haben das Cricket hierhergebracht. Und sogar vom Aussterben bedrohte Vogelarten, wie Grauammern, Braunkehlchen, Steinschmätzer und Feldlerchen haben hier ein Zuhause gefunden.

 

Auf drei ausgewiesenen Flächen grillen die Kreuzberger und Neuköllner Migranten neben den Hipstern und den everday people aus Tempelhof und Marienfelde. Es gibt einen Biergarten und ein Urban Gardening Projekt mit Hochbeeten -  der Boden ist durch Kerosin noch auf Jahrzehnte verseucht. Und, auch wenn dieser Bereich eigentlich nicht mehr zum Feld gehört, am Columbiadamm werden neben der Sehitlik Moschee auf dem islamischen Friedhof – einem von nur fünf in Berlin – seit 1866 die muslimischen Bürger Berlins bestattet.

 

Das Tempelhofer Feld ist eine Spielwiese und ein demokratischer Ort für alle Bewohner der Stadt und von Sonnenaufgang bis -untergang geöffnet; nachts wird der Park vom Sicherheitsdienst geschlossen.   

 

U6 Paradestrasse – Ringbahn Tempelhof – U8 Leinestrasse

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.