Tempelhofer Feld

Eigentlich ist über das Tempelhofer Feld alles gesagt, aber auch ich liebe die Weite und das Gefühl unendlicher Freiheit, die einen hier  umfängt. Ich fahre sogar mit dem Rad oft Umwege, um über das Feld zu kommen.   

 

Seit den Zeiten der Tempelritter war das Feld vor den Toren Berlins ein Parade- und Exerzierplatz. Aber - wie heute auch - bereits ein Ort der Erholung. Schon zu Zeiten des Soldatenkönigs strömten die Berliner an  Wochenenden und an Feiertagen, immer dann, wenn das Militär den Platz nicht brauchte, nach Tempelhof aufs Feld, um dort ihre Freizeit zu verbringen. Damit war natürlich Schluß als die Nationalsozialisten den Flughafen ausbauen ließen. Zwar gab es bereits ab 1923 Flugverkehr, aber bis 1936 war immer noch ein großer Teil des Feldes für die Erholung ausgelegt. Von 1936 bis zur Stillegung 2008 wurde Tempelhof dann durchgehend als innerstädischer Flughafen genutzt. Während der Zeiten der Luftbrücke stieß Tempelhof allerdings schnell an seine Kapazitätsgrenzen, weshalb die Verantwortlichen den Flughafen Tegel, mit tatkräftiger Unterstützung der Berliner Bevölkerung, erbauten.

 

Seit 2010 ist das Tempelhofer Feld als innerstädtischer Großpark der Öffentlichkeit zugänglich. Auf den vormaligen Start- und Landebahnen sowie den Taxiwegen wird jetzt gejoggt, Rennrad gefahren, Kitesurfing betrieben oder auf Inline Skates Runden gezogen; Flüchtlinge, die in einem Teil der ehemaligen Hangars untergebracht sind, haben das Cricket hierhergebracht. Und sogar vom Aussterben bedrohte Vogelarten, wie Grauammern, Braunkehlchen, Steinschmätzer und Feldlerchen haben hier ein Zuhause gefunden.

 

Auf drei ausgewiesenen Flächen grillen die Kreuzberger und Neuköllner Migranten neben den Hipstern und den everday people aus Tempelhof und Marienfelde. Es gibt einen Biergarten und ein Urban Gardening Projekt mit Hochbeeten -  der Boden ist durch Kerosin noch auf Jahrzehnte verseucht. Und, auch wenn dieser Bereich eigentlich nicht mehr zum Feld gehört, am Columbiadamm werden neben der Sehitlik Moschee auf dem islamischen Friedhof – einem von nur fünf in Berlin – seit 1866 die muslimischen Bürger Berlins bestattet.

 

Das Tempelhofer Feld ist eine Spielwiese und ein demokratischer Ort für alle Bewohner der Stadt und von Sonnenaufgang bis -untergang geöffnet; nachts wird der Park vom Sicherheitsdienst geschlossen.   

 

U6 Paradestrasse – Ringbahn Tempelhof – U8 Leinestrasse

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier