Im Rahmen der Berliner Food Week sind wir auf dieses Lokal aufmerksam geworden und so viel vorweg: am Ende des Abends war ich froh, dass wir den Weg in die Charlottenburger Leonhardtstraße gemacht haben. 

 

Die Karte des Restaurants ist relativ klein aber abwechslungsreich und so entschieden wir uns, anstelle des Stadtmenüs der Food-Week, lieber à-la-carte zu essen. Frisches Brot und ein feines, relativ grünes Olivenöl kamen schnell an den Tisch, dazu wählten wir einen Nero D’Avola; der unkomplizierte Sizilianer passt ja zu vielen Gelegenheiten und hat trotz seiner Fülle an Aromen auch eine feine natürliche Säure, die gut mit vielen Speisen harmoniert.        

 

Der Auberginensalat mit Burrata und Roter Beete wurde lauwarm serviert und war ein gelungener Auftakt. Die an sich etwas langweilig schmeckende Aubergine war leicht süß-sauer aromatisiert, dazu der cremige Geschmack der Burrata und das leicht erdige der Roten Beete – eine gelungene Komposition. Auch das Carpaccio der Entenbrust konnte überzeugen – zart geschnitten, auf den Punkt rosa und dazu ein schönes Gemüseconfit.      

 

Bei den Hauptgängen wählten wir Klassiker: Lasagne Bolognese und Spaghetti mit Trüffeln. Bei den vermeintlich einfachen Gerichten zeigt sich ja das ganze Können der Küche und so war es auch hier. Die Tomatensoße der Lasagne war stundenlang gekocht und dadurch entsprechend sämig, das Fleisch war von guter Qualität und die Pasta handgemacht. Auch die Spaghetti konnten überzeugen; Trüffel, Parmesan und Nudeln gingen eine leichte, cremige Liaison ein und wurden nicht, wie leider so häufig, in einer Parmesan-Butter-Soße ertränkt.          

 

Der Service ist freundlich, aufmerksam und kompetent. Der Gastraum ist schlicht, weiße Wände, Holztische und -stühle, Regale mit Weinflaschen an den Wänden und dazu ein bisschen Industriedesign – zurückhaltend und funktional aber nicht ungemütlich präsentiert sich das Bruderherz.

 

Und es sind tatsächlich Brüder die hier agieren; zwei polnische Berliner, die die mediterrane Küche lieben und ihre Passione mit ihren Gästen teilen wollen. Meiner Meinung nach gelingt ihnen das sehr gut; hier wird mit Können und Leidenschaft Gastgebertum zelebriert ohne angestrengt zu sein.      

 

Das Bruderherz ist eine schöne Entdeckung – ein Nachbarschaftsrestaurant mit Ambitionen. Mittags wird ein Lunch-Menü serviert, das preislich unter der Abendkarte liegt; das werde ich sicherlich ebenfalls bald ausprobieren.   

 

Bruderherz / Leonhardstraße 6 – Charlottenburg  /  030 – 3385 2077  / Mo – Sa 08:30- 22:00 / www.bruderherz-restaurant.de / S-Stadtbahn Charlottenburg oder Bus M49 – Bus X34 Amtsgerichtsplatz        

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.