Im Rahmen der Berliner Food Week sind wir auf dieses Lokal aufmerksam geworden und so viel vorweg: am Ende des Abends war ich froh, dass wir den Weg in die Charlottenburger Leonhardtstraße gemacht haben. 

 

Die Karte des Restaurants ist relativ klein aber abwechslungsreich und so entschieden wir uns, anstelle des Stadtmenüs der Food-Week, lieber à-la-carte zu essen. Frisches Brot und ein feines, relativ grünes Olivenöl kamen schnell an den Tisch, dazu wählten wir einen Nero D’Avola; der unkomplizierte Sizilianer passt ja zu vielen Gelegenheiten und hat trotz seiner Fülle an Aromen auch eine feine natürliche Säure, die gut mit vielen Speisen harmoniert.        

 

Der Auberginensalat mit Burrata und Roter Beete wurde lauwarm serviert und war ein gelungener Auftakt. Die an sich etwas langweilig schmeckende Aubergine war leicht süß-sauer aromatisiert, dazu der cremige Geschmack der Burrata und das leicht erdige der Roten Beete – eine gelungene Komposition. Auch das Carpaccio der Entenbrust konnte überzeugen – zart geschnitten, auf den Punkt rosa und dazu ein schönes Gemüseconfit.      

 

Bei den Hauptgängen wählten wir Klassiker: Lasagne Bolognese und Spaghetti mit Trüffeln. Bei den vermeintlich einfachen Gerichten zeigt sich ja das ganze Können der Küche und so war es auch hier. Die Tomatensoße der Lasagne war stundenlang gekocht und dadurch entsprechend sämig, das Fleisch war von guter Qualität und die Pasta handgemacht. Auch die Spaghetti konnten überzeugen; Trüffel, Parmesan und Nudeln gingen eine leichte, cremige Liaison ein und wurden nicht, wie leider so häufig, in einer Parmesan-Butter-Soße ertränkt.          

 

Der Service ist freundlich, aufmerksam und kompetent. Der Gastraum ist schlicht, weiße Wände, Holztische und -stühle, Regale mit Weinflaschen an den Wänden und dazu ein bisschen Industriedesign – zurückhaltend und funktional aber nicht ungemütlich präsentiert sich das Bruderherz.

 

Und es sind tatsächlich Brüder die hier agieren; zwei polnische Berliner, die die mediterrane Küche lieben und ihre Passione mit ihren Gästen teilen wollen. Meiner Meinung nach gelingt ihnen das sehr gut; hier wird mit Können und Leidenschaft Gastgebertum zelebriert ohne angestrengt zu sein.      

 

Das Bruderherz ist eine schöne Entdeckung – ein Nachbarschaftsrestaurant mit Ambitionen. Mittags wird ein Lunch-Menü serviert, das preislich unter der Abendkarte liegt; das werde ich sicherlich ebenfalls bald ausprobieren.   

 

Bruderherz / Leonhardstraße 6 – Charlottenburg  /  030 – 3385 2077  / Mo – Sa 08:30- 22:00 / www.bruderherz-restaurant.de / S-Stadtbahn Charlottenburg oder Bus M49 – Bus X34 Amtsgerichtsplatz        

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.