Im Rahmen der Berliner Food Week sind wir auf dieses Lokal aufmerksam geworden und so viel vorweg: am Ende des Abends war ich froh, dass wir den Weg in die Charlottenburger Leonhardtstraße gemacht haben. 

 

Die Karte des Restaurants ist relativ klein aber abwechslungsreich und so entschieden wir uns, anstelle des Stadtmenüs der Food-Week, lieber à-la-carte zu essen. Frisches Brot und ein feines, relativ grünes Olivenöl kamen schnell an den Tisch, dazu wählten wir einen Nero D’Avola; der unkomplizierte Sizilianer passt ja zu vielen Gelegenheiten und hat trotz seiner Fülle an Aromen auch eine feine natürliche Säure, die gut mit vielen Speisen harmoniert.        

 

Der Auberginensalat mit Burrata und Roter Beete wurde lauwarm serviert und war ein gelungener Auftakt. Die an sich etwas langweilig schmeckende Aubergine war leicht süß-sauer aromatisiert, dazu der cremige Geschmack der Burrata und das leicht erdige der Roten Beete – eine gelungene Komposition. Auch das Carpaccio der Entenbrust konnte überzeugen – zart geschnitten, auf den Punkt rosa und dazu ein schönes Gemüseconfit.      

 

Bei den Hauptgängen wählten wir Klassiker: Lasagne Bolognese und Spaghetti mit Trüffeln. Bei den vermeintlich einfachen Gerichten zeigt sich ja das ganze Können der Küche und so war es auch hier. Die Tomatensoße der Lasagne war stundenlang gekocht und dadurch entsprechend sämig, das Fleisch war von guter Qualität und die Pasta handgemacht. Auch die Spaghetti konnten überzeugen; Trüffel, Parmesan und Nudeln gingen eine leichte, cremige Liaison ein und wurden nicht, wie leider so häufig, in einer Parmesan-Butter-Soße ertränkt.          

 

Der Service ist freundlich, aufmerksam und kompetent. Der Gastraum ist schlicht, weiße Wände, Holztische und -stühle, Regale mit Weinflaschen an den Wänden und dazu ein bisschen Industriedesign – zurückhaltend und funktional aber nicht ungemütlich präsentiert sich das Bruderherz.

 

Und es sind tatsächlich Brüder die hier agieren; zwei polnische Berliner, die die mediterrane Küche lieben und ihre Passione mit ihren Gästen teilen wollen. Meiner Meinung nach gelingt ihnen das sehr gut; hier wird mit Können und Leidenschaft Gastgebertum zelebriert ohne angestrengt zu sein.      

 

Das Bruderherz ist eine schöne Entdeckung – ein Nachbarschaftsrestaurant mit Ambitionen. Mittags wird ein Lunch-Menü serviert, das preislich unter der Abendkarte liegt; das werde ich sicherlich ebenfalls bald ausprobieren.   

 

Bruderherz / Leonhardstraße 6 – Charlottenburg  /  030 – 3385 2077  / Mo – Sa 08:30- 22:00 / www.bruderherz-restaurant.de / S-Stadtbahn Charlottenburg oder Bus M49 – Bus X34 Amtsgerichtsplatz        

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier