Der Richardplatz ist der zentrale Platz des ehemaligen Dorfes Rixdorf, heute ein Teil von Neukölln. Er entspricht bis hin zum mäßigen Kopfsteinpflaster einem typischen brandenburgischen Dorfanger wie man ihn heute noch in vielen Dörfern außerhalb Berlins finden kann.

 

Der Name lässt sich wohl auf einen Ritter gleichen Namens zurückführen, denn bereits 1360 wurde an dieser Stelle ein Ordenshof des Johanniterordens erbaut. Der Richardplatz liegt im ursprünglich Deutsch Rixdorf genannten Teil von Richardsdorp. Der Teil Böhmisch Rixdorf wurde 1737 von protestantischen Flüchtlingen aus Böhmen gegründet, die auf Einladung Friedrich Wilhelm I in die Nähe von Berlin kamen.  Berlin litt immer noch unter dem Bevölkerungsschwund durch den Dreißigjährigen Krieg und Preußen brauchte Arbeitskräfte, denen im Gegenzug Religionsfreiheit zugesichert wurde. Erst 1874 wurden beide Dörfer zusammengelegt. Mehr dazu wie Rixdorf Neukölln wurde finden Sie demnächst unter in der Rubrik Stadteile unter Neukölln.     

 

Alte Gewerbebauten haben Krieg und Zerstörung überlebt, so etwa eine Schmiede und ein Kutschenverleih. Das Fuhrunternehmen Schöne, 1894 gegründet, liegt seit 1910 am Richardplatz. Die Kutschen und Fuhrwerke können auch heute noch besichtigt werden. Umgeben ist der Platz von alten Wohnhäusern und altem Baumbestand. Es ist ruhig, beinahe dörflich und völlig unprätentiös. Nachbarn sitzen auf den Bänken, Zeitung lesend, quatschend – man entschleunigt sofort und vergisst die Zeit. Ein sehr guter Ort um zur Ruhe zu kommen. Nur zweimal im Jahr ist es mit dieser  Ruhe vorbei – beim historischen Rixdorfer Weihnachtsmarkt. Leider auf Grund der Besuchermassen kein uneingeschränktes Vergnügen mehr.  

 

Neukölln / S- Ringbahn Sonnenalle - U7 Karl Marx Straße –Bus M41 Hertzbergplatz  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gustav Sucher (Freitag, 19 Oktober 2018 08:35)

    Die alten Gewerbebauten sind sicher Denkmalgeschützt, da sie den Krieg überlebt haben. So kann man sich noch an den Häusern festhalten, die all die Erinnerungen aufbewahren. Nicht mehr lange und diese ganzen Erinnerungen werden weg geschmissen, da der Denkmalschutz sicher bald aufgehoben wird. Vielen Dank für den super Blog! http://www.patrickweber.at/category/gewerbe-und-industriebau/

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.