Der Richardplatz ist der zentrale Platz des ehemaligen Dorfes Rixdorf, heute ein Teil von Neukölln. Er entspricht bis hin zum mäßigen Kopfsteinpflaster einem typischen brandenburgischen Dorfanger wie man ihn heute noch in vielen Dörfern außerhalb Berlins finden kann.

 

Der Name lässt sich wohl auf einen Ritter gleichen Namens zurückführen, denn bereits 1360 wurde an dieser Stelle ein Ordenshof des Johanniterordens erbaut. Der Richardplatz liegt im ursprünglich Deutsch Rixdorf genannten Teil von Richardsdorp. Der Teil Böhmisch Rixdorf wurde 1737 von protestantischen Flüchtlingen aus Böhmen gegründet, die auf Einladung Friedrich Wilhelm I in die Nähe von Berlin kamen.  Berlin litt immer noch unter dem Bevölkerungsschwund durch den Dreißigjährigen Krieg und Preußen brauchte Arbeitskräfte, denen im Gegenzug Religionsfreiheit zugesichert wurde. Erst 1874 wurden beide Dörfer zusammengelegt. Mehr dazu wie Rixdorf Neukölln wurde finden Sie demnächst unter in der Rubrik Stadteile unter Neukölln.     

 

Alte Gewerbebauten haben Krieg und Zerstörung überlebt, so etwa eine Schmiede und ein Kutschenverleih. Das Fuhrunternehmen Schöne, 1894 gegründet, liegt seit 1910 am Richardplatz. Die Kutschen und Fuhrwerke können auch heute noch besichtigt werden. Umgeben ist der Platz von alten Wohnhäusern und altem Baumbestand. Es ist ruhig, beinahe dörflich und völlig unprätentiös. Nachbarn sitzen auf den Bänken, Zeitung lesend, quatschend – man entschleunigt sofort und vergisst die Zeit. Ein sehr guter Ort um zur Ruhe zu kommen. Nur zweimal im Jahr ist es mit dieser  Ruhe vorbei – beim historischen Rixdorfer Weihnachtsmarkt. Leider auf Grund der Besuchermassen kein uneingeschränktes Vergnügen mehr.  

 

Neukölln / S- Ringbahn Sonnenalle - U7 Karl Marx Straße –Bus M41 Hertzbergplatz  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gustav Sucher (Freitag, 19 Oktober 2018 08:35)

    Die alten Gewerbebauten sind sicher Denkmalgeschützt, da sie den Krieg überlebt haben. So kann man sich noch an den Häusern festhalten, die all die Erinnerungen aufbewahren. Nicht mehr lange und diese ganzen Erinnerungen werden weg geschmissen, da der Denkmalschutz sicher bald aufgehoben wird. Vielen Dank für den super Blog! http://www.patrickweber.at/category/gewerbe-und-industriebau/

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.