Der Richardplatz ist der zentrale Platz des ehemaligen Dorfes Rixdorf, heute ein Teil von Neukölln. Er entspricht bis hin zum mäßigen Kopfsteinpflaster einem typischen brandenburgischen Dorfanger wie man ihn heute noch in vielen Dörfern außerhalb Berlins finden kann.

 

Der Name lässt sich wohl auf einen Ritter gleichen Namens zurückführen, denn bereits 1360 wurde an dieser Stelle ein Ordenshof des Johanniterordens erbaut. Der Richardplatz liegt im ursprünglich Deutsch Rixdorf genannten Teil von Richardsdorp. Der Teil Böhmisch Rixdorf wurde 1737 von protestantischen Flüchtlingen aus Böhmen gegründet, die auf Einladung Friedrich Wilhelm I in die Nähe von Berlin kamen.  Berlin litt immer noch unter dem Bevölkerungsschwund durch den Dreißigjährigen Krieg und Preußen brauchte Arbeitskräfte, denen im Gegenzug Religionsfreiheit zugesichert wurde. Erst 1874 wurden beide Dörfer zusammengelegt. Mehr dazu wie Rixdorf Neukölln wurde finden Sie demnächst unter in der Rubrik Stadteile unter Neukölln.     

 

Alte Gewerbebauten haben Krieg und Zerstörung überlebt, so etwa eine Schmiede und ein Kutschenverleih. Das Fuhrunternehmen Schöne, 1894 gegründet, liegt seit 1910 am Richardplatz. Die Kutschen und Fuhrwerke können auch heute noch besichtigt werden. Umgeben ist der Platz von alten Wohnhäusern und altem Baumbestand. Es ist ruhig, beinahe dörflich und völlig unprätentiös. Nachbarn sitzen auf den Bänken, Zeitung lesend, quatschend – man entschleunigt sofort und vergisst die Zeit. Ein sehr guter Ort um zur Ruhe zu kommen. Nur zweimal im Jahr ist es mit dieser  Ruhe vorbei – beim historischen Rixdorfer Weihnachtsmarkt. Leider auf Grund der Besuchermassen kein uneingeschränktes Vergnügen mehr.  

 

Neukölln / S- Ringbahn Sonnenalle - U7 Karl Marx Straße –Bus M41 Hertzbergplatz  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.