Rudolf-Wilde-Pak / Volkspark Wilmersdorf

Obwohl die beiden Teile des Parks unterschiedliche Namen haben, können sie doch als eine Einheit wahrgenommen werden. Bis zur Kufsteiner Straße nennt sich der Park Rudolf-Wilde-Park, westlich davon ist der wesentlich größere Teil der Volkspark Wilmersdorf. Nur 150m breit ist die Anlage  2,5 km lang und führt von der Martin-Luther-Straße bis zum Abschluss am Fennsee zur Rudolstädter Straße. Immer wieder durch Straßen unterbrochen, hat jeder Abschnitt seinen ganz eigenen Charakter und Reiz.

 

Der Rudolf Wilde Park wurde ab 1911 als Stadtpark Schöneberg angelegt, nachdem das Rathaus Schöneberg an die U-Bahn angeschlossen wurde. Und diese U-Bahn Station teilt den Park auch in zwei Hälften: den östlichen Teil mit dem Hirschbrunnen, dem Biergarten und dem Bouleplatz und den westlichen mit kleinem Teich, Heimat zahlreicher Frösche und Kröten, und Flanierwegen. Von beiden Seiten hat man einen schönen Blick auf die in einer Art  Orangerie angelegte U-Bahn Station und die darüberliegende Carl-Zuckmayer-Brücke. Die Sitzplätze gen Osten auf und unter der Brücke sind bei Sonnenuntergang sehr begehrt; bei Joggern ist der rund 8km lange Rundkurs sehr beliebt.

Westlich der Prinzregentenstraße verändert der Park seinen Charakter. Es gibt Liegeflächen, Fußballplätze, eine Minigolf-Anlage und Spielplätze. An der Uhlandstraße wird der Stadtpark Wilmersdorf jäh zerissen, die autogerechte Stadt wollte das so. Westlich der Blissestraße wird er dann wilder und ursprünglicher. Der Fennsee wurde als Regenauffangbecken angelegt, das Ufer ist schmal und steil; Baden ist hier verboten, was sicherlich dazu führt, dass man hier auch im Sommer in relativer Ruhe sitzen kann.

 

Ich mag diesen Teil des Parks am liebsten - die Enten im Teich schnattern, man sitzt auf der Parkbank und liest ganz entspannt oder lässt die Gedanken schweifen, ab und zu ist zu hören, wie die U3 durch das Viadukt an der Barstraße fährt. Und wenn dann mit Einsetzen der  Dämmerung die Nachtigallen anfangen zu singen, macht sich absolute Tiefenentspannung breit.    

 

Durch die vielen unterschiedlichen Bereiche ist hier für jeden Besucher etwas zur Naherholung geboten.

 

 

 

U4 Rathaus Schöneberg – Ringbahn - U3 Heidelberger Platz – U7 Blisse Straße  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.