Sehr schöne Weinbar in der trubeligen Dresdner Strasse – deshalb mein Tipp: früh kommen oder reservieren, wenn man im Sommer lieber draußen als drinnen sitzen möchte. Die Terrasse ist klein und schmal aber es werden immer noch Tische und Stühle rausgebracht falls nötig. Im Lokal sitzt man unter Schieferwänden an großen Fenstern und kann das Treiben auf der Straße beobachten. Egal wo man sitzt - es macht Spaß hier seinen Wein zu genießen. 

 

Der Service fragt die Präferenz ab und liegt eigentlich selten daneben mit dem, was zum Degoustieren an den Tisch gebracht wird, aber es wird so lange probiert, bis es für den Gast wirklich stimmig ist. Sehr freundlich sind sie hier und kompetent und nehmen sich Zeit für Ihre Gäste. Das Publikum ist etwas untypisch für die Dresdner Straße, etwas älter und normaler vielleicht aber nicht uninteressant; Weintrinker sind halt ein spezieller Menschenschlag.         

           

Wie es sich für eine Weinbar gehört, gibt es ein paar kleine Speisen als Weinbegleiter wie Käseteller, Oliven oder eine Brotzeit – kleine Köstlichkeiten die gut zum Weintrinken passen. Ein sehr gelungener Ort zum entspannt-baccanalischen delektieren. 

 

Sonntags ab 17:00 wird zum sogenannten Restetrinken eingeladen: jedes Glas aus den offenen Flaschen ist da für 4,-- EUR zu haben. Eine wunderbare Art und Weise das Wochenende ausklingen zu lassen.      

 

Dresdner Straße 124 – Kreuzberg / Mo-So 18:00-open end / www.ottorink.de / U1–U8 Kottbuser Tor–Bus M29 Oranienplatz  / Preise -  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier