Sehr schöne Weinbar in der trubeligen Dresdner Strasse – deshalb mein Tipp: früh kommen oder reservieren, wenn man im Sommer lieber draußen als drinnen sitzen möchte. Die Terrasse ist klein und schmal aber es werden immer noch Tische und Stühle rausgebracht falls nötig. Im Lokal sitzt man unter Schieferwänden an großen Fenstern und kann das Treiben auf der Straße beobachten. Egal wo man sitzt - es macht Spaß hier seinen Wein zu genießen. 

 

Der Service fragt die Präferenz ab und liegt eigentlich selten daneben mit dem, was zum Degoustieren an den Tisch gebracht wird, aber es wird so lange probiert, bis es für den Gast wirklich stimmig ist. Sehr freundlich sind sie hier und kompetent und nehmen sich Zeit für Ihre Gäste. Das Publikum ist etwas untypisch für die Dresdner Straße, etwas älter und normaler vielleicht aber nicht uninteressant; Weintrinker sind halt ein spezieller Menschenschlag.         

           

Wie es sich für eine Weinbar gehört, gibt es ein paar kleine Speisen als Weinbegleiter wie Käseteller, Oliven oder eine Brotzeit – kleine Köstlichkeiten die gut zum Weintrinken passen. Ein sehr gelungener Ort zum entspannt-baccanalischen delektieren. 

 

Sonntags ab 17:00 wird zum sogenannten Restetrinken eingeladen: jedes Glas aus den offenen Flaschen ist da für 4,-- EUR zu haben. Eine wunderbare Art und Weise das Wochenende ausklingen zu lassen.      

 

Dresdner Straße 124 – Kreuzberg / Mo-So 18:00-open end / www.ottorink.de / U1–U8 Kottbuser Tor–Bus M29 Oranienplatz  / Preise -  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier