Schloss Biesdorf

Seit April 2017 lohnt sich dieser Ausflug beziehungsweise die etwas weitere Anfahrt aus zwei Gründen: war zunächst das Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf im Areal beheimatet, wird das Schloss ab Mai 2018 ein Ausstellungsort der Kommunalen Galerie Marzahn-Hellerdsorf. Der Park ist ohnehin trotz seiner dezentralen Lage einen Besuch wert.

 

Lange war das Schloss ein Schandfleck im Park. Das hat sich seit letztem Jahr aber Dank eines großen Unterstützerkreises gewandelt und so strahlen Park und Schloß wieder in altem Glanz. Architekt der als Schloss bezeichneten Villa war Heino Schmieden, der die Pläne mit dem jungen Martin Gropius entwickelte.   

 

Ursprünglich wurde das Ensemble 1868 von Hans Herrmann von Rüxleben in Auftrag gegeben. Wichtigster Impulsgeber zur Entwicklung des Gartendenkmals war aber Wilhelm von Siemens, der das Herrenhaus und den Park 1889 übernahm und, gemeinsam mit dem Berliner Stadtgartendirektor Brodersen, die Anlage im damals sehr populären englischen Stil anlegen ließ.  

 

Im Park findet sich ein Lawn-Tennisplatz, heute ein Lesegarten, und ein Teepavillon, aber auch Wiesenräume und  Sichtachsen, die den Blick auf Rondelle und den Fontänenteich eröffnen; Strauch- und Baumhaine und der älteste und größte zusammenhängende Baumbestand aus Laub- und Nadelgehölzen im Bezirk Marzahn.   

 

Der Park ist eigentlich nur zu Zeiten des Biesdorfer Blütenfestes Ende Mai wirklich gut besucht, was einerseits sehr bedauerlich ist, andererseits aber für Ruhesuchende wohl eher begrüßenswert. Zugegebenermaßen liegt Biesdorf etwas abseits, aber der Besuch ist lohnenswert. Es sind vergangene Zeiten, die hier auferstehen, aber es gibt ja einfach diese Momente in denen es schön ist, in diese Vergangenheit abzutauchen.

 

Die Kommunale Galerie wird sich in ihren Ausstellungen zeitgenössischen Kunstprojekten mit Fokus auf den städtischen Raum widmen und in Zusammenarbeit mit dem Kunstarchiv Burg Beeskow Positionen aus der ehemaligen DDR zeigen. Das Kunstarchiv in der Nähe von Frankfurt/Oder besitzt eine Sammlung von über 23.000 Objekten der DDR Zeit, die vor 1989 Parteien, Massenorganisationen oder den Staatsorganen der DDR gehörten. Die Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern übertrugen und bündelten ihren Nachlass der Werke im Kunstarchiv. Man darf sehr gespannt auf die ersten Ausstellungen sein.     

 

Im Schloss sollen aber darüber hinaus auch für Konzerte, Künstlergespräche oder Lesungen stattfinden. Zur 150 Jahrfeier des Schlosses wird es Anfang Mai ein mehrtägiges Festprogramm geben. 

 

Das dazugehörige Museumscafé bietet guten Kaffee und Kuchen und man sitzt auf der Terrasse oder in den renovierten Räumen sehr angenehm. An jedem ersten Sonntag im Monat wird ein Brunch angeboten, der sehr nachgefragt ist - unbedingt reservieren!  

 

Alt Biesdorf 55 - Biesdorf / Museum Mi-Mo 10:00-18:00 / www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/SCHLOSS-BIESDORF.334.0.html / S Bahn Biesdorf – U5 Elsterwerdaer Platz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.