Seit April 2017 lohnt sich dieser Ausflug beziehungsweise die etwas weitere Anfahrt aus zwei Gründen: war zunächst das Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf im Areal beheimatet, wird das Schloss ab Mai 2018 ein Ausstellungsort der Kommunalen Galerie Marzahn-Hellerdsorf. Der Park ist ohnehin trotz seiner dezentralen Lage einen Besuch wert.

 

Lange war das Schloss ein Schandfleck im Park. Das hat sich seit letztem Jahr aber Dank eines großen Unterstützerkreises gewandelt und so strahlen Park und Schloß wieder in altem Glanz. Architekt der als Schloss bezeichneten Villa war Heino Schmieden, der die Pläne mit dem jungen Martin Gropius entwickelte.   

 

Ursprünglich wurde das Ensemble 1868 von Hans Herrmann von Rüxleben in Auftrag gegeben. Wichtigster Impulsgeber zur Entwicklung des Gartendenkmals war aber Wilhelm von Siemens, der das Herrenhaus und den Park 1889 übernahm und, gemeinsam mit dem Berliner Stadtgartendirektor Brodersen, die Anlage im damals sehr populären englischen Stil anlegen ließ.  

 

Im Park findet sich ein Lawn-Tennisplatz, heute ein Lesegarten, und ein Teepavillon, aber auch Wiesenräume und  Sichtachsen, die den Blick auf Rondelle und den Fontänenteich eröffnen; Strauch- und Baumhaine und der älteste und größte zusammenhängende Baumbestand aus Laub- und Nadelgehölzen im Bezirk Marzahn.   

 

Der Park ist eigentlich nur zu Zeiten des Biesdorfer Blütenfestes Ende Mai wirklich gut besucht, was einerseits sehr bedauerlich ist, andererseits aber für Ruhesuchende wohl eher begrüßenswert. Zugegebenermaßen liegt Biesdorf etwas abseits, aber der Besuch ist lohnenswert. Es sind vergangene Zeiten, die hier auferstehen, aber es gibt ja einfach diese Momente in denen es schön ist, in diese Vergangenheit abzutauchen.

 

Die Kommunale Galerie wird sich in ihren Ausstellungen zeitgenössischen Kunstprojekten mit Fokus auf den städtischen Raum widmen und in Zusammenarbeit mit dem Kunstarchiv Burg Beeskow Positionen aus der ehemaligen DDR zeigen. Das Kunstarchiv in der Nähe von Frankfurt/Oder besitzt eine Sammlung von über 23.000 Objekten der DDR Zeit, die vor 1989 Parteien, Massenorganisationen oder den Staatsorganen der DDR gehörten. Die Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern übertrugen und bündelten ihren Nachlass der Werke im Kunstarchiv. Man darf sehr gespannt auf die ersten Ausstellungen sein.     

 

Im Schloss sollen aber darüber hinaus auch für Konzerte, Künstlergespräche oder Lesungen stattfinden. Zur 150 Jahrfeier des Schlosses wird es Anfang Mai ein mehrtägiges Festprogramm geben. 

 

 

Das dazugehörige Museumscafé bietet guten Kaffee und Kuchen und man sitzt auf der Terrasse oder in den renovierten Räumen sehr angenehm. An jedem ersten Sonntag im Monat wird ein Brunch angeboten, der sehr nachgefragt ist - unbedingt reservieren!  

 

Alt Biesdorf 55 - Biesdorf / Museum Mi-Mo 10:00-18:00 / www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/SCHLOSS-BIESDORF.334.0.html / S Bahn Biesdorf – U5 Elsterwerdaer Platz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.