Stadtpark Steglitz

17 ha  ist der Stadtpark groß und damit - was die Größe anbelangt - im Mittelfeld der Berliner Parks. Von der Bekanntheit her rangiert er eher im unteren Bereich – Steglitz ist halt überhaupt nicht angesagt. Aber das tut der Schönheit und dem Erholungswert des Parks natürlich gar keinen Abbruch; ganz im Gegenteil.  

 

Angelegt zwischen 1906 und 1914 von Rudolf Korte als Landschaftspark, bekam er sein heutiges Aussehen 1974. Die Sedanstraße gliedert den Park in zwei ungleiche Hälften, wobei die schönere definitv der Bereich östlich der Sedanstraße ist, der westliche wird eher als Liegewiese genutzt. Im Zentrum des Parks befindet sich ein Rondell mit Springbrunnen aber das eigentliche Highlight ist der Rosengarten, der von einer Hainbuchenhecke umfasst wird und in dessen Mitte sich ein Seerosenteich befindet.

 

Daneben hat der Park vier weitere Teiche, die das Zuhause für Reiher und andere Wasservögel geworden sind. Mehrere Spielplätze, eine Minigolfanlage und eine Verkehrsschule bieten den kleinen Besuchern Unterhaltung; alle anderen können am Wochenende im Sommer im Musikpavillon Konzerten, veranstaltet von der Musikschule Steglitz-Zehlendorf, lauschen. Manchmal kann man da echte Entdeckungen hören. Ansonsten sitzt man auf den Bänken oder auf der Wiese und genießt die Ruhe und Entspannung. Und, wenn es dann noch ein Eis sein soll – die Filiale von Vanille & Marille in der Leydenallee 92 ist nicht weit. Oder Sie gehen die paar Schritte zum Markusplatz und trinken im "Bei Mutti" einen Kaffee.  

 

Vom Stadtpark führt ein Weg am Teltowkanal entlang, auf dem man am Bäkepark und am Schlosspark Lichterfelde vorbei kommt - zwei weiteren Gartenanlagen im Südwesten der Stadt; allerdings beide lange nicht so schön wie der Stadtpark. Theoretisch können Sie sogar von hier bis nach Potsdam laufen, immer am Kanal entlang bis zu dessen Mündung in die Havel am Griebnitzsee. 

Sedanstraße - Steglitz / U9 – S- Bahn Rathaus Steglitz -  Bus M82 – Bus X82 Stindestraße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier