St. Agnes

Für mich der schönste Ausstellungsraum Berlins – St. Agnes, ein profanisiertes Kirchengebäude.

 

1967 aus Beton erbaut, wurde das katholische Gotteshaus 2004 aus finanziellen Gründen aufgegeben und von der Berliner Diözese zur Vermietung freigegeben; Im gottlosen Berlin gab es einfach nicht mehr genug Christen. Aber was für ein Glück für Kunstliebhaber, dass Johann König 2012 auf das Gebäude aufmerksam wurde und die Kirche in einen Kunstraum umbauen ließ. König, einer der wichtigsten und einflussreichsten Galeristen Deutschlands, erkannte das Potential und ließ sich auch von den enormen Anstrengungen und Kosten des Umbauunterfangens nicht abschrecken.          

 

Die Größe des Gebäudes allein ist beeindruckend: 15 – 20 Meter hoch, 35 Meter lang, 12 Meter breit. König hat im Hauptschiff eine Ebene einziehen lassen die Puristen nicht gutheißen; aber schließlich ist es doch eine Galerie und es muss ausgestellt werden.

 

Die Schlichtheit des Raumes ist ein reizvoller Kontrast zur Kunst: auf der einen Seite die reduzierte, graue Architektur, daneben die Installationen, Bilder oder Skulpturen der laufenden Ausstellungen, denen der Raum den Platz zur Entfaltung und zum Dialog gibt. Manchmal aber lenkt das Gebäude fast ein bisschen von der Kunst ab – St. Agnes erobert sich ihren Platz zurück. Und so wird hier heute nicht mehr des christlichen Schöpfers gedacht, aber eine Art von Gottesdienst ist der Besuch des Gebäudes doch noch immer.      

 

Alexandrinenstraße 118-121 – Kreuzberg / 030 261 03080 / Di – So 11:00 – 18:00 / www.koeniggalerie.com / U1 Prinzenstrasse – U8 Moritzplatz – Bus M29 Alexandrinenstrasse   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier