St. Agnes

Für mich der schönste Ausstellungsraum Berlins – St. Agnes, ein profanisiertes Kirchengebäude.

 

1967 aus Beton erbaut, wurde das katholische Gotteshaus 2004 aus finanziellen Gründen aufgegeben und von der Berliner Diözese zur Vermietung freigegeben; Im gottlosen Berlin gab es einfach nicht mehr genug Christen. Aber was für ein Glück für Kunstliebhaber, dass Johann König 2012 auf das Gebäude aufmerksam wurde und die Kirche in einen Kunstraum umbauen ließ. König, einer der wichtigsten und einflussreichsten Galeristen Deutschlands, erkannte das Potential und ließ sich auch von den enormen Anstrengungen und Kosten des Umbauunterfangens nicht abschrecken.          

 

Die Größe des Gebäudes allein ist beeindruckend: 15 – 20 Meter hoch, 35 Meter lang, 12 Meter breit. König hat im Hauptschiff eine Ebene einziehen lassen die Puristen nicht gutheißen; aber schließlich ist es doch eine Galerie und es muss ausgestellt werden.

 

Die Schlichtheit des Raumes ist ein reizvoller Kontrast zur Kunst: auf der einen Seite die reduzierte, graue Architektur, daneben die Installationen, Bilder oder Skulpturen der laufenden Ausstellungen, denen der Raum den Platz zur Entfaltung und zum Dialog gibt. Manchmal aber lenkt das Gebäude fast ein bisschen von der Kunst ab – St. Agnes erobert sich ihren Platz zurück. Und so wird hier heute nicht mehr des christlichen Schöpfers gedacht, aber eine Art von Gottesdienst ist der Besuch des Gebäudes doch noch immer.      

 

Alexandrinenstraße 118-121 – Kreuzberg / 030 261 03080 / Di – So 11:00 – 18:00 / www.koeniggalerie.com / U1 Prinzenstrasse – U8 Moritzplatz – Bus M29 Alexandrinenstrasse   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Collection Night – 23.August 2019  

Private Sammlungen zeitgenössischer Kunst tragen neben den staatlichen Museen, den Galerien und Projekträumen maßgeblich zur Diversität und Attraktivität der Berliner Kunstlandschaft bei. Um dieser Bedeutung Sichtbarkeit zu verleihen, veranstalten 12 private Sammlungen an einem Abend erste Collection Night. Mehr Informationen – hier

 

Eigenbedarf – 24.August  - 01.September 2019  

Die Ausstellung Eigenbedarf auf dem an Investoren verkauften Uferhallen-Gelände macht mit künstlerischen Mitteln auf die präkere Raumsituation in Berlin aufmerksam. Sie stellt den einzigartigen Produktionsort vor, indem eine breite künstlerische Vielfalt in Kombination mit orts- und kontextbezogenen Arbeiten präsentiert wird. Mehr Infos - hier.

 

KGB Kunstwoche - 30.August – 08. September 2019

Die Kommunalen Galerien Berlin laden ein, Orte kennenzulernen, die für in Berlin lebende und arbeitende Kreative oft Sprungbrett in die internationale Kunstszene sind. Das komplette Programm aus Austellungen, Lesungen, Perfomences und Konzerten findet man - hier.

 

Tag des Offenen Denkmals – 08. September 2019

Historische Bauten und Stätten, die ansonsten nicht oder nur teilweise zugänglich sind, öffnen ihre Türen. Das Motto 2019 Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur. Das ganze Programm - hier.

 

Berlin Art Week – 11. – 15. September 2019

Ausstellungen, Installationen und Veranstaltungen in Galerien, Projekträumen und privaten Sammlungen zeigen die vielfältige Berliner Kunstszene. Die komplette Übersicht der Art Week- hier

 

Internationales Literaturfestival - 11. – 21. September 2019

Das Internationale Literaturfestival Berlin ist ein Kaleidoskop der literarischen Vielfalt zeitgenössischer Prosa und Lyrik aus aller Welt. Renommierte Autoren präsentieren ihre Werke, daneben gibt es interessante Symposien zu aktuellen Fragen – ein vielfältiges Programm. Mehr Informationen – hier.

 

Favourites Filmfestival – 25. – 29. September 2019

Gezeigt werden im City Kino Wedding Filme, die bereits auf Festivals im In- und Ausland einen Publikumspreis gewonnen haben. Die Übersicht finden Sie hier.