Kollwitz Platz

Über den Kollwitzplatz ist eigentlich schon alles gesagt worden – Epizentrum des Latte Macchiato Bürgertums, das Symbol der Gentrifizierung und Verdrängung, Heimat der links-alternativ-akadamischen Süddeutschen. 

 

Persönlich habe ich zum Kollwitzplatz eine besondere Beziehung; mehr als sechs Jahre habe ich von 1994 an in der Restauration 1900 gejobbt, Freunde fürs Leben gefunden und verloren, mich verliebt und wieder getrennt. Damals waren das Viertel und der Platz aber ein völlig anderer Kiez als heute; seit 2000 hat sich die Bevölkerung zu ca. 90% ausgetauscht und die Menschen, mit denen ich damals dort lebte, nennen inzwischen Pankow, Hohenschönhausen oder Wedding ihr zu Hause.

 

1875 als Wörther Platz angelegt, Schmuckplatz eines gründerzeitlichen Wohngebietes auf dem Prenzlauer Berg, wurde der Platz 1947 zu Ehren der sozialistischen Bildhauerin Käthe Kollwitz, die mit ihrem Mann, dem Arzt Karl Kollwitz jahrzehntelang im Viertel lebte und wirkte, umbenannt. Wie Kreuzberg war der Prenzlauer Berg ein Arbeiterviertel der Kaiserzeit mit allen einhergehenden Problemen und heute nicht mehr vorstellbaren Zuständen. Im Zweiten Weltkrieg blieb das Viertel weitestgehend von Schäden verschont, wurde aber in der DDR auch nicht modernisiert und entwickelte sich mit seinen unsanierten Wohnungen mit Ofenheizungen und Etagentoiletten zu einem Treffpunkt der Alternativen und Dissidenten. Für die 750-Jahr-Feier Berlins 1987 ließ die DDR-Staatsführung einige Straßenzüge um den Kollwitzplatz historisierend rekonstruieren, um den Staatsgästen den sorgsamen Umgang mit der Geschichte der Stadt zu demonstrieren. Auf der Mitte des Platzes befindet sich nicht nur ein Spielplatz, sondern auch eine 1961 aufgestellte Skulptur von Gustav Seitz basierend auf einem Selbtsportät von Käthe Kollwitz.

 

Heute ist der Kollwitzplatz das Zentrum eines der teuersten Wohnviertel Berlins. Und - trotz aller Vorbehalte - man kann sich dem Charme und der Schönheit des Platzes nicht entziehen; die Architektur ist mächtiger als alle Klischees - man darf das Treiben einfach nicht zu ernst nehmen. Donnerstags und samstags ist Markt; man isst hier natürlich regional, saisonal, biologisch und wer wissen will, was in Punkto gesunder Ernährung la dernier crie ist, der wird es hier schnell herausfinden. 

 

Prenzlauer Berg / U2 Senefelder Platz oder Eberswalder Straße – Tram M2 Knaackstraße 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.