2002 gegründet ist der Schinkel Pavillon eine Platform für zeitgenössische Skulptur und Installationen. Jede Ausstellung setzt sich in Bezug zu dem Ort an dem sie sich darstellt – das Gebäude des Schinkel Pavillons. Im Garten des Kronprinzenpalais gelegen knüpft der Ausstellungsort an die Tradition des Palastes an, der von 1919 bis 1933 die Neue Abteilung der Nationalgalerie mit Kunst des 20. Jahrhunderts beheimatete.

 

Das Gebäude wurde 1969 von Richard Paulick zu Repräsentationszwecken für Staatsgäste Ost Berlins entworfen. Noch heute ziert ein Portal der Schinkelschen Bauakademie, welches den Zweiten Weltkrieg überlebt hat, einen nicht mehr genutzten Eingang des Pavillons. Ansosnten ist die DDR Ästhetik omnipräsent, was einen reizvollen Kontrast zur gezeigten Kunst ergibt.       

 

Nach der Wende stand der Pavillon fast 20 Jahre leer, bis ihn die Fotografin Nina Pohl entdeckte. Gemeinsam mit Stephan Landwehr, Grill Royal & Pauly Saal Macher, gründete sie und betrieb sie das Projekt, führt es aber inzwischen alleine. Pohls Credo ist, dass die Ausstellungen lebendiger und rockiger als anderswo sein sollen. Und das gelingt eigentlich auch immer.          

 

Ein Geheimtipp ist der Schinkel Pavillon definitiv nicht mehr, zu Ausstellungserföffnungen kommen schon mal 2000 Leute aber die Spagat zwischen Schauen arrivierter Künstler und Newcomern ist interessant und die Projekte stimmig. Eigentlich immer sehenswert.        

 

Oberwallstrasse 1 – Mitte / 030 2088 6444 / Do-So 12:00-18:00 / www.schinkelpavillon.de / Bus100/200/TXL Staatsoper – Bus 147 Werderscher Markt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier