2002 gegründet ist der Schinkel Pavillon eine Platform für zeitgenössische Skulptur und Installationen. Jede Ausstellung setzt sich in Bezug zu dem Ort an dem sie sich darstellt – das Gebäude des Schinkel Pavillons. Im Garten des Kronprinzenpalais gelegen knüpft der Ausstellungsort an die Tradition des Palastes an, der von 1919 bis 1933 die Neue Abteilung der Nationalgalerie mit Kunst des 20. Jahrhunderts beheimatete.

 

Das Gebäude wurde 1969 von Richard Paulick zu Repräsentationszwecken für Staatsgäste Ost Berlins entworfen. Noch heute ziert ein Portal der Schinkelschen Bauakademie, welches den Zweiten Weltkrieg überlebt hat, einen nicht mehr genutzten Eingang des Pavillons. Ansosnten ist die DDR Ästhetik omnipräsent, was einen reizvollen Kontrast zur gezeigten Kunst ergibt.       

 

Nach der Wende stand der Pavillon fast 20 Jahre leer, bis ihn die Fotografin Nina Pohl entdeckte. Gemeinsam mit Stephan Landwehr, Grill Royal & Pauly Saal Macher, gründete sie und betrieb sie das Projekt, führt es aber inzwischen alleine. Pohls Credo ist, dass die Ausstellungen lebendiger und rockiger als anderswo sein sollen. Und das gelingt eigentlich auch immer.          

 

Ein Geheimtipp ist der Schinkel Pavillon definitiv nicht mehr, zu Ausstellungserföffnungen kommen schon mal 2000 Leute aber die Spagat zwischen Schauen arrivierter Künstler und Newcomern ist interessant und die Projekte stimmig. Eigentlich immer sehenswert.        

 

Oberwallstrasse 1 – Mitte / 030 2088 6444 / Do-So 12:00-18:00 / www.schinkelpavillon.de / Bus100/200/TXL Staatsoper – Bus 147 Werderscher Markt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.