2002 gegründet ist der Schinkel Pavillon eine Platform für zeitgenössische Skulptur und Installationen. Jede Ausstellung setzt sich in Bezug zu dem Ort an dem sie sich darstellt – das Gebäude des Schinkel Pavillons. Im Garten des Kronprinzenpalais gelegen knüpft der Ausstellungsort an die Tradition des Palastes an, der von 1919 bis 1933 die Neue Abteilung der Nationalgalerie mit Kunst des 20. Jahrhunderts beheimatete.

 

Das Gebäude wurde 1969 von Richard Paulick zu Repräsentationszwecken für Staatsgäste Ost Berlins entworfen. Noch heute ziert ein Portal der Schinkelschen Bauakademie, welches den Zweiten Weltkrieg überlebt hat, einen nicht mehr genutzten Eingang des Pavillons. Ansosnten ist die DDR Ästhetik omnipräsent, was einen reizvollen Kontrast zur gezeigten Kunst ergibt.       

 

Nach der Wende stand der Pavillon fast 20 Jahre leer, bis ihn die Fotografin Nina Pohl entdeckte. Gemeinsam mit Stephan Landwehr, Grill Royal & Pauly Saal Macher, gründete sie und betrieb sie das Projekt, führt es aber inzwischen alleine. Pohls Credo ist, dass die Ausstellungen lebendiger und rockiger als anderswo sein sollen. Und das gelingt eigentlich auch immer.          

 

Ein Geheimtipp ist der Schinkel Pavillon definitiv nicht mehr, zu Ausstellungserföffnungen kommen schon mal 2000 Leute aber die Spagat zwischen Schauen arrivierter Künstler und Newcomern ist interessant und die Projekte stimmig. Eigentlich immer sehenswert.        

 

Oberwallstrasse 1 – Mitte / 030 2088 6444 / Do-So 12:00-18:00 / www.schinkelpavillon.de / Bus100/200/TXL Staatsoper – Bus 147 Werderscher Markt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Collection Night – 23.August 2019  

Private Sammlungen zeitgenössischer Kunst tragen neben den staatlichen Museen, den Galerien und Projekträumen maßgeblich zur Diversität und Attraktivität der Berliner Kunstlandschaft bei. Um dieser Bedeutung Sichtbarkeit zu verleihen, veranstalten 12 private Sammlungen an einem Abend erste Collection Night. Mehr Informationen – hier

 

Eigenbedarf – 24.August  - 01.September 2019  

Die Ausstellung Eigenbedarf auf dem an Investoren verkauften Uferhallen-Gelände macht mit künstlerischen Mitteln auf die präkere Raumsituation in Berlin aufmerksam. Sie stellt den einzigartigen Produktionsort vor, indem eine breite künstlerische Vielfalt in Kombination mit orts- und kontextbezogenen Arbeiten präsentiert wird. Mehr Infos - hier.

 

KGB Kunstwoche - 30.August – 08. September 2019

Die Kommunalen Galerien Berlin laden ein, Orte kennenzulernen, die für in Berlin lebende und arbeitende Kreative oft Sprungbrett in die internationale Kunstszene sind. Das komplette Programm aus Austellungen, Lesungen, Perfomences und Konzerten findet man - hier.

 

Tag des Offenen Denkmals – 08. September 2019

Historische Bauten und Stätten, die ansonsten nicht oder nur teilweise zugänglich sind, öffnen ihre Türen. Das Motto 2019 Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur. Das ganze Programm - hier.

 

Berlin Art Week – 11. – 15. September 2019

Ausstellungen, Installationen und Veranstaltungen in Galerien, Projekträumen und privaten Sammlungen zeigen die vielfältige Berliner Kunstszene. Die komplette Übersicht der Art Week- hier

 

Internationales Literaturfestival - 11. – 21. September 2019

Das Internationale Literaturfestival Berlin ist ein Kaleidoskop der literarischen Vielfalt zeitgenössischer Prosa und Lyrik aus aller Welt. Renommierte Autoren präsentieren ihre Werke, daneben gibt es interessante Symposien zu aktuellen Fragen – ein vielfältiges Programm. Mehr Informationen – hier.

 

Favourites Filmfestival – 25. – 29. September 2019

Gezeigt werden im City Kino Wedding Filme, die bereits auf Festivals im In- und Ausland einen Publikumspreis gewonnen haben. Die Übersicht finden Sie hier.