Manchmal passiert einem beim Essengehen ja etwas Erstaunliches: man hat keine speziellen Erwartungen und kurze Zeit später sitzt man vor einem Teller und könnte weinen vor Glück. So ergangen kürzlich in der Babbo Bar in Neukölln.

 

Der Name ist ein Überbleibsel der Vorbesitzer, seit Mai 2016 wird aber in der Donaustraße eine ursprüngliche italienische Landküche serviert. Und – ich zitiere mich hier mal selbst – wie immer, wenn man sich auf das Wesentliche konzentriert, entsteht aus etwas eigentlich einfachem etwas so Gutes. 

Besitzer und Küchenchef Giacinto D' Ambrosi ist in Latium aufgewachsen und die Küche der alten Heimat will er vermitteln, aber alle Regionen Italiens finden ihren Weg auf die Karte. Die Standard Karte ist relativ klein; drei Vorspeisen, drei bis vier Pasta Gerichte und drei Secondi, daneben gibt es eine Abendkarte und ein Drei-Gang Menü für sagenhafte 25,-- EUR - je nach Gusto als vegetarische, Fisch oder Fleisch Variante. Um einen guten Einblick in die Kochkunst und Präzision, mit der hier gearbeitet wird, zu bekommen empfiehlt sich definitiv das Menü.

 

Als Gruß aus der Küche gab es eine wunderbar cremige Gazpacho begleitet von einem Bruschetta mit Pesto; das ließ schon zum ersten Mal aufmerken, ob der Qualität der Stuzzichino, die hier serviert wurden. Der Spinatsalat mit Parmesan und krossem Speck aber, der als erster Gang des Fleischmenüs serviert wurde, hat mich dann restlos überzeugt, dass hier in der Küche Meister ihres Fachs agieren; der Spinat umhüllt von Dressing, aber nicht ertränkt, sondern perfekt dosiert, das Dressing aus bestem Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer. So weit  so schlicht so gut.

 

Die Pasta des Menüs waren perfekt al dente gekochte Cicci Nudeln mit Lammragout, nuanciert und auf den Punkt. Als Hauptgang Involtini, ein klassisches sizilianisches Gericht. Das Kalbfleisch war hauchdünn geklopft, die Füllung cremig und aromatisch und Kartoffel und Spinat als Gemüse eine gut korrespondierende Beilage. Die reine italienische Glückseligkeit.       

Die Begleitung wählte nur ein Pasta Gericht – Carbonara – diese natürlich klassisch mit Eigelb, krossem Speck und Pecorino; und auch hier die Feststellung: das ist weit über dem Durchschnitt dessen, was andere italienische Lokale der Stadt bieten. Zumal die Preisgestaltung weit unter dem liegt, was der Gast bereit sein sollte für diese Qualität des Essens zu bezahlen.

 

Die Weinkarte ist umfangreich und bietet gute Positionen aus zahlreichen italienischen Anbaugebieten und auch die Naturwein Fans kommen auf ihre Kosten.

 

Der Service war nonchalant aufmerksam, kompetent und lässig ohne die übliche Neuköllner Attitüde. Allerdings – in all dem Glück gibt es einen Wermutstropfen – die Terrasse auf der lebhaften Donaustraße fand ich nicht sonderlich attraktiv. Mit viel Phantasie könnten die Automachos als Corso Italiano durchgehen, aber diese konnte ich dann doch nicht aufbringen. Deshalb lieber drinnen sitzen im schlichten aber gemütlichen Gastraum.    

 

Babbo Bar ist eine Entdeckung in Neukölln, die glücklich macht. Eine Bereicherung der Berliner Gastronomie, die sicherlich noch vielen Essern viel Freude machen wird.

 

Donaustraße 103 – Neukölln / 030 – 568 29000 / www.babbo-bar.com /  U7 Rathaus Neukölln – M41 Erkstraße / €-€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Dienstag, 18 Juli 2017 17:13)

    Schöne Entdeckung. Erholsames Kleinod im Hipster Dschungel. Vielen Dank.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Dienstag, 18 Juli 2017 17:26)

    Ja, das war wirklich eine sehr schöne Entdeckung. Ich freue mich immer sehr, wenn ich solche Orte finde.

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.