Manchmal passiert einem beim Essengehen ja etwas Erstaunliches: man hat keine speziellen Erwartungen und kurze Zeit später sitzt man vor einem Teller und könnte weinen vor Glück. So ergangen kürzlich in der Babbo Bar in Neukölln.

 

Der Name ist ein Überbleibsel der Vorbesitzer, seit Mai 2016 wird aber in der Donaustraße eine ursprüngliche italienische Landküche serviert. Und – ich zitiere mich hier mal selbst – wie immer, wenn man sich auf das Wesentliche konzentriert, entsteht aus etwas eigentlich einfachem etwas so Gutes. 

Besitzer und Küchenchef Giacinto D' Ambrosi ist in Latium aufgewachsen und die Küche der alten Heimat will er vermitteln, aber alle Regionen Italiens finden ihren Weg auf die Karte. Die Standard Karte ist relativ klein; drei Vorspeisen, drei bis vier Pasta Gerichte und drei Secondi, daneben gibt es eine Abendkarte und ein Drei-Gang Menü für sagenhafte 25,-- EUR - je nach Gusto als vegetarische, Fisch oder Fleisch Variante. Um einen guten Einblick in die Kochkunst und Präzision, mit der hier gearbeitet wird, zu bekommen empfiehlt sich definitiv das Menü.

 

Als Gruß aus der Küche gab es eine wunderbar cremige Gazpacho begleitet von einem Bruschetta mit Pesto; das ließ schon zum ersten Mal aufmerken, ob der Qualität der Stuzzichino, die hier serviert wurden. Der Spinatsalat mit Parmesan und krossem Speck aber, der als erster Gang des Fleischmenüs serviert wurde, hat mich dann restlos überzeugt, dass hier in der Küche Meister ihres Fachs agieren; der Spinat umhüllt von Dressing, aber nicht ertränkt, sondern perfekt dosiert, das Dressing aus bestem Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer. So weit  so schlicht so gut.

 

Die Pasta des Menüs waren perfekt al dente gekochte Cicci Nudeln mit Lammragout, nuanciert und auf den Punkt. Als Hauptgang Involtini, ein klassisches sizilianisches Gericht. Das Kalbfleisch war hauchdünn geklopft, die Füllung cremig und aromatisch und Kartoffel und Spinat als Gemüse eine gut korrespondierende Beilage. Die reine italienische Glückseligkeit.       

Die Begleitung wählte nur ein Pasta Gericht – Carbonara – diese natürlich klassisch mit Eigelb, krossem Speck und Pecorino; und auch hier die Feststellung: das ist weit über dem Durchschnitt dessen, was andere italienische Lokale der Stadt bieten. Zumal die Preisgestaltung weit unter dem liegt, was der Gast bereit sein sollte für diese Qualität des Essens zu bezahlen.

 

Die Weinkarte ist umfangreich und bietet gute Positionen aus zahlreichen italienischen Anbaugebieten und auch die Naturwein Fans kommen auf ihre Kosten.

 

Der Service war nonchalant aufmerksam, kompetent und lässig ohne die übliche Neuköllner Attitüde. Allerdings – in all dem Glück gibt es einen Wermutstropfen – die Terrasse auf der lebhaften Donaustraße fand ich nicht sonderlich attraktiv. Mit viel Phantasie könnten die Automachos als Corso Italiano durchgehen, aber diese konnte ich dann doch nicht aufbringen. Deshalb lieber drinnen sitzen im schlichten aber gemütlichen Gastraum.    

 

Babbo Bar ist eine Entdeckung in Neukölln, die glücklich macht. Eine Bereicherung der Berliner Gastronomie, die sicherlich noch vielen Essern viel Freude machen wird.

 

Donaustraße 103 – Neukölln / 030 – 568 29000 / www.babbo-bar.com /  U7 Rathaus Neukölln – M41 Erkstraße / €-€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Dienstag, 18 Juli 2017 17:13)

    Schöne Entdeckung. Erholsames Kleinod im Hipster Dschungel. Vielen Dank.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Dienstag, 18 Juli 2017 17:26)

    Ja, das war wirklich eine sehr schöne Entdeckung. Ich freue mich immer sehr, wenn ich solche Orte finde.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier