querstadtein

querstadtein lädt zu einem neuen Blick auf die eigene Stadt ein. Momentan sind Führungen mit zwei thematischen Schwerpunkten im Programm: Obdachlose zeigen ihr Berlin und Geflüchtete zeigen ihr Berlin. Darüber hinaus hat sich in Dresden ein zweiter Standort etabliert, an dem ebenfalls Geflüchtete ihre neue Heimat zeigen. 

 

Bei den Führungen wie "Obdachlos auf schicken Strassen" einem Rundgang durch Charlottenburg oder "Zwei Flaschen sind ein Brötchen" durch Stadtmitte erfährt man wie Obdachlose ihren Alltag meistern. Die Touren werden von "Betroffenen" - ehemaligen Obdachlosen - geleitet und bieten einen einmaligen Einblick in das Leben an, das so selbstverständlich parallel neben unserem, dem sogenannten "normalen" Leben, stattfindet. Denn es ist ja tatsächlich so, dass einem die Obdachlosigkeit oft nicht auffällt oder auffallen will, wenn sie sich nicht in massierten (Männer)Gruppen zeigt.

 

Viele Details vom Leben auf der Strasse wie zum Beispiel wem der Abfall in den Mülltonnen der BSR eigentlich gehört oder, wie mehr oder weniger subtil versucht wird, Obdachlose aus dem öffentlichen Raum zu vertreiben, lassen einen etwas nachdenklich zurück. Aber auch lustige Anekdoten kommen vor, beispielsweise wie und wo im Stadtraum im Sommer die Wäsche getrocknet werden kann. Ich will hier nicht zu viel verraten – Sie sollen die Touren ja machen! 

 

Die Neu-Berliner und Neu-Dresdner, die aus Syrien, Afghanistan und dem Irak geflüchtet sind, teilen ihre Perspektiven auf ihre neuen Heimatstädte. Und auch das ist ungeheuer interessant, oft belustigend und immer lehrreich. Neu im Programm ist auch eine Tour, die in das  Regierungsviertel führt und der Frage nachgeht, wie globale Machtstrukturen individuelle Migrationsgeschichten entstehen lassen und beeinflussen. Die steht im Januar definitiv auf meinem Programm.  

 

Immer sonntags gibt es offene Führungen für Einzelpersonen. Individuelle Führungen für Gruppen oder Unternehmen werden auf Anfrage angeboten. Vielleicht mal eine Idee für einen Firmenevent der anderen Art. Blickwinkel verschieben sich wie der öffentliche Raum von unterschiedlichen Gruppen genutzt wird.  Unbedingt empfehlenswert!

 

Touren ab EUR 13,-- / ermäßigt EUR 7,50 / Unterstützerpreise ab EUR 20,-- / https://querstadtein.org

       

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.