Der Wedding ist ja seit Jahren im Kommen und mit dem Parma di Vinibenedetti hat sich in der Utrechter Straße ein Ladenlokal etabliert das in anderen Stadteilen schon lange überlaufen wäre. Nicht alle im Kiez finden das gut, wie man hört; der Gentrifizierungsdruck rund um den einst verrufenen Leopoldplatz nimmt zu. 

 

Der Besitzer, Philippe Benedetti, ist eigentlich Künstler und kam auf Umwegen zur Gastronomie. Er möchte alle Bewohner im Kiez erreichen und sein Lokal zu einem Treffpunkt für sie machen; die Liebe zu hochwertigen Lebensmitteln und guten Weinen zu fairen Preisen sind Teil seiner Lebensart, die er mit der Nachbarschaft teilen will. 

 

Sein Konzept dafür ist einfach – nur beste Zutaten garantieren das beste Essen. Die Schweine, die für den Parma verarbeitet werden, züchtet er mit einem befreundeten Bauern in Brandenburg nach Demeter Richtlinien. Alle verwendten Produkte haben Bio Qualität. Das hat natürlich seinen Preis, wobei es auch Pizzen gibt, die deutlich unter EUR 10,-- kosten. 

 

Der Gastraum ist schlicht, grau getünchte Wände, Holzstühle und Industrielampen – zurückhaltend und funktional aber nicht ungemütlich. An der Vitrine kann man sich die italienischen Köstlichkeiten für den Abend zu Hause auch aussuchen; am Besten bliebt man aber direkt hier und genießt erstmal den Duft von frisch gebackener Pizza und Brot.

 

Die Pizzen sind fruchtig, saftig und genauso kross wie sie sein sollen; mit Teig der aus Bio-Vollkornmehl hergestellt wird. Der Parma - 36 Monate gereift - war unglaublich aromatisch und nussig. Auch die vegetarische Variante mit Aubergine und Zucchini konnte überzeugen. Ein paar Pastagerichte gibt es ebenfalls – auch hier alle mit und ohne Parma.

 

Das Parma di Vinibendetti ist sicherlich kein Lokal für romantische Stunden zu zweit. Bei voller Belegung wird es schon mal ein bißchen chaotisch, und da das Team relativ klein ist, kann es auch mal ein bißchen dauern bis das Essen serviert wird;  aber letzlich ist das ja auch sehr italienisch.    

 

Im Sommer werden die Tische auf den Platz an der Ecke Malpaquetstraße und Utrechter Straße gestellt und schon ist im Wedding eine italienische Piazza entstanden. Nachbarn kommen vorbei und reden miteinander und essen eine der wohl besten Pizzen Berlins.

 

Utrechter Straße 31 – Wedding /  030 490 898 85 / tgl 10:00 – 14:30 & 18:00 – 23:00 / parma.vinibenedetti.com / U9 Nauener Platz -  U6-U9 Leopoldplatz - Tram M13 Osram Höfe / Preise - € -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.