Der Wedding ist ja seit Jahren im Kommen und mit dem Parma di Vinibenedetti hat sich in der Utrechter Straße ein Ladenlokal etabliert das in anderen Stadteilen schon lange überlaufen wäre. Nicht alle im Kiez finden das gut, wie man hört; der Gentrifizierungsdruck rund um den einst verrufenen Leopoldplatz nimmt zu. 

 

Der Besitzer, Philippe Benedetti, ist eigentlich Künstler und kam auf Umwegen zur Gastronomie. Er möchte alle Bewohner im Kiez erreichen und sein Lokal zu einem Treffpunkt für sie machen; die Liebe zu hochwertigen Lebensmitteln und guten Weinen zu fairen Preisen sind Teil seiner Lebensart, die er mit der Nachbarschaft teilen will. 

 

Sein Konzept dafür ist einfach – nur beste Zutaten garantieren das beste Essen. Die Schweine, die für den Parma verarbeitet werden, züchtet er mit einem befreundeten Bauern in Brandenburg nach Demeter Richtlinien. Alle verwendten Produkte haben Bio Qualität. Das hat natürlich seinen Preis, wobei es auch Pizzen gibt, die deutlich unter EUR 10,-- kosten. 

 

Der Gastraum ist schlicht, grau getünchte Wände, Holzstühle und Industrielampen – zurückhaltend und funktional aber nicht ungemütlich. An der Vitrine kann man sich die italienischen Köstlichkeiten für den Abend zu Hause auch aussuchen; am Besten bliebt man aber direkt hier und genießt erstmal den Duft von frisch gebackener Pizza und Brot.

 

Die Pizzen sind fruchtig, saftig und genauso kross wie sie sein sollen; mit Teig der aus Bio-Vollkornmehl hergestellt wird. Der Parma - 36 Monate gereift - war unglaublich aromatisch und nussig. Auch die vegetarische Variante mit Aubergine und Zucchini konnte überzeugen. Ein paar Pastagerichte gibt es ebenfalls – auch hier alle mit und ohne Parma.

 

Das Parma di Vinibendetti ist sicherlich kein Lokal für romantische Stunden zu zweit. Bei voller Belegung wird es schon mal ein bißchen chaotisch, und da das Team relativ klein ist, kann es auch mal ein bißchen dauern bis das Essen serviert wird;  aber letzlich ist das ja auch sehr italienisch.    

 

Im Sommer werden die Tische auf den Platz an der Ecke Malpaquetstraße und Utrechter Straße gestellt und schon ist im Wedding eine italienische Piazza entstanden. Nachbarn kommen vorbei und reden miteinander und essen eine der wohl besten Pizzen Berlins.

 

Utrechter Straße 31 – Wedding /  030 490 898 85 / tgl 10:00 – 14:30 & 18:00 – 23:00 / parma.vinibenedetti.com / U9 Nauener Platz -  U6-U9 Leopoldplatz - Tram M13 Osram Höfe / Preise - € -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier