Der Wedding ist ja seit Jahren im Kommen und mit dem Parma di Vinibenedetti hat sich in der Utrechter Straße ein Ladenlokal etabliert das in anderen Stadteilen schon lange überlaufen wäre. Nicht alle im Kiez finden das gut, wie man hört; der Gentrifizierungsdruck rund um den einst verrufenen Leopoldplatz nimmt zu. 

 

Der Besitzer, Philippe Benedetti, ist eigentlich Künstler und kam auf Umwegen zur Gastronomie. Er möchte alle Bewohner im Kiez erreichen und sein Lokal zu einem Treffpunkt für sie machen; die Liebe zu hochwertigen Lebensmitteln und guten Weinen zu fairen Preisen sind Teil seiner Lebensart, die er mit der Nachbarschaft teilen will. 

 

Sein Konzept dafür ist einfach – nur beste Zutaten garantieren das beste Essen. Die Schweine, die für den Parma verarbeitet werden, züchtet er mit einem befreundeten Bauern in Brandenburg nach Demeter Richtlinien. Alle verwendten Produkte haben Bio Qualität. Das hat natürlich seinen Preis, wobei es auch Pizzen gibt, die deutlich unter EUR 10,-- kosten. 

 

Der Gastraum ist schlicht, grau getünchte Wände, Holzstühle und Industrielampen – zurückhaltend und funktional aber nicht ungemütlich. An der Vitrine kann man sich die italienischen Köstlichkeiten für den Abend zu Hause auch aussuchen; am Besten bliebt man aber direkt hier und genießt erstmal den Duft von frisch gebackener Pizza und Brot.

 

Die Pizzen sind fruchtig, saftig und genauso kross wie sie sein sollen; mit Teig der aus Bio-Vollkornmehl hergestellt wird. Der Parma - 36 Monate gereift - war unglaublich aromatisch und nussig. Auch die vegetarische Variante mit Aubergine und Zucchini konnte überzeugen. Ein paar Pastagerichte gibt es ebenfalls – auch hier alle mit und ohne Parma.

 

Das Parma di Vinibendetti ist sicherlich kein Lokal für romantische Stunden zu zweit. Bei voller Belegung wird es schon mal ein bißchen chaotisch, und da das Team relativ klein ist, kann es auch mal ein bißchen dauern bis das Essen serviert wird;  aber letzlich ist das ja auch sehr italienisch.    

 

Im Sommer werden die Tische auf den Platz an der Ecke Malpaquetstraße und Utrechter Straße gestellt und schon ist im Wedding eine italienische Piazza entstanden. Nachbarn kommen vorbei und reden miteinander und essen eine der wohl besten Pizzen Berlins.

 

Utrechter Straße 31 – Wedding /  030 490 898 85 / tgl 10:00 – 14:30 & 18:00 – 23:00 / parma.vinibenedetti.com / U9 Nauener Platz -  U6-U9 Leopoldplatz - Tram M13 Osram Höfe / Preise - € -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.